Werbung

Abschiedsbesuch von Merkel in der Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel stattet der Türkei heute zum letzten Mal als Ministerpräsidentin einen offiziellen Besuch ab. Merkel trifft Präsident Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Nach Informationen der deutschen Nachrichtenagentur dpa aus dem türkischen Außenministerium stehen regionale und internationale Themen auf der Tagesordnung sowie der Prozess der Vollmitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union (EU). Aber auch Themen wie Migration, Menschenrechte und die Rolle der Türkei in der NATO sollen bei dem bilateralen Treffen diskutiert werden.

Bundeskanzlerin Merkel übergab im vergangenen Jahr den Vorsitz ihrer Partei, der Christlich Demokratischen Union (CDU), an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und kündigte an, nicht noch einmal für das Amt des Ministerpräsidenten zu kandidieren. Die aus den Bundestagswahlen am 26. September in Deutschland als Sieger hervorgegangene Sozialdemokratische Partei (SPD) hat erste Koalitionsgespräche mit ihren möglichen Koalitionspartnern, den Grünen und der Freien Demokratischen Partei (FDP), aufgenommen. Es gilt als sicher, dass die drei fraglichen Parteien in naher Zukunft eine Koalitionsregierung bilden werden.

Grüne: Kavala und Demirtaş werden freigelassen

Als einer der möglichen Partner der künftigen Regierung fordern die Grünen eine härtere Haltung gegenüber der türkischen Politik. Die Grünen-Politikerin Claudia Roth forderte vor Merkels Türkei-Besuch gegenüber der dpa die Freilassung des Unternehmers Osman Kavala, des ehemaligen HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtaş und aller anderen „politischen Gefangenen“. Roth sagte, dies sei „eine Bedingung für einen prinzipienfesten Neuanfang“.

Auch Grünen-Vize Cem Özdemir forderte Merkel auf, bei ihren Kontakten klare Begriffe zu verwenden. Özdemir sagte, dass Merkel kein Modul in „Erdogans Show der autoritären Monarchen“ haben sollte, und erklärte, dass die deutsche Bundeskanzlerin „die Freiheit der Menschen fordern sollte, die in Erdogans Kerkern verrotten“.

Claudia Roth und Cem Özdemir

Özdemir sagte, dass auch deutsche Staatsbürger wie Mahmut Güneş aus Bochum im Gefängnis seien. Mahmut Güneş, kurdischer Herkunft, der in Deutschland in der Gastronomie tätig ist, wurde in dem am Dienstag vor dem Oberen Strafgerichtshof von Kırşehir verhandelten Fall zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt, weil er „Propaganda für eine terroristische Organisation“ betrieben habe “ in seinen Social-Media-Beiträgen. Güneş wurde Anfang August in Kayseri festgenommen und festgenommen.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes vom Mittwoch liegt die Zahl der in der Türkei inhaftierten deutschen Staatsbürger bei mehr als zehn.

Die Co-Vorsitzende der Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, sagte gegenüber AFP mit Blick auf die inhaftierten HDP-Politiker: „Ich würde es begrüßen, wenn Angela Merkel sich endlich für die demokratische Opposition einsetzt, die Ermittlungen in der Türkei ausgesetzt ist, ein für alle Mal alles, am Ende der Frist. Ich will es“, sagte er.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer 16-jährigen Amtszeit als Ministerpräsidentin zwölf offizielle Besuche in der Türkei abgestattet.

dpa,DW / BÖ,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Dahomey“ gewann den Goldenen Bären der Berlinale

Der Dokumentarfilm „Dahomey“ von Mati Diop gewann den Goldenen Bären beim Internationalen Berliner Kinofestival. Aslı Özge wurde mit „Faruk“ als würdig für den FIPRESCI-Preis erachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert