Werbung

Dankbarer Abschied von Merkel aus der Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute ihren letzten offiziellen Besuch als Premierministerin in Istanbul abgestattet. Merkel traf Präsident Recep Tayyip Erdoğan in der Huber-Villa in Tarabya. Die beiden Führer erschienen nach dem Mittagessen im Anschluss an die Sitzung vor den Pressevertretern.

Präsident Erdoğan, der Eigentümer der Residenz, sagte in seiner ersten Ansprache: „Herr Merkel hat sich in den Treffen, die wir seit 16 Jahren abhalten, stets umsichtig und analyseorientiert verhalten Krisen, die die Europäische Union (EU) durchgemacht hat. Auch wenn wir in unseren bilateralen Beziehungen hin und wieder Nachdenkphasen haben, ist es uns immer gelungen, diese zu überwinden und unsere Zusammenarbeit viel weiter zu bringen.“

Erdoğan erklärte, dass der Dialog mit Merkel über die Entwicklung von Lösungen für regionale Probleme fortgesetzt werde, und dankte Merkel für ihre Bemühungen, die Syrienkrise zu analysieren. Mit Blick auf die Bundestagswahlen in Deutschland am 26. September sagte Erdoğan: „Ich hoffe, dass die erfolgreiche Arbeit, die wir mit Merkel geleistet haben, auch in der neuen Regierungsperiode fortgesetzt wird.“ Erdogan dankte Merkel auch für die Verstärkung, die die Türkei der EU während des Vollmitgliedschaftsprozesses gegeben habe.

Unter Hinweis darauf, dass die Türkei das Handelsvolumen mit Deutschland auf 50 Milliarden Dollar steigern will, sagte Erdoğan in der Fortsetzung seiner Rede: „Die türkische Gesellschaft in Deutschland stellt den wertvollsten sozialen Aspekt unserer Interessen dar, sie bildet unseren gemeinsamen Reichtum.“

Merkels Betonung des Dialogs

Bundeskanzlerin Merkel hingegen erklärte in ihrer Rede, dass sie sich trotz der Meinungsverschiedenheiten in ihrer Amtszeit um gute Beziehungen zur Türkei bemüht habe. Unter Hinweis darauf, dass es viele Gründe gibt, die die beiden Länder verbinden, wie zum Beispiel der 60. Jahrestag der Personalmigration nach Deutschland und mehr als 3 Millionen Menschen türkischer Herkunft, die in der Türkei leben, sagte Merkel, die den Covid-19-Impfstoff entwickelt hat, Dr. Uğur Şahin und Prof. Er betonte, dass Hasret Türeci das letzte positive Beispiel für den Beitrag von Einwanderern zu Deutschland sei.

Bei seinem Treffen mit Erdoğan stellte er fest, dass neben den beiden Ländern auch die Frage der Menschenrechte mit deutschen Staatsbürgern im Vordergrund stehe, die die Türkei aufgrund des Auslandsverbots nicht verlassen könnten. „Wir haben unterschiedliche Ansätze, wann der Terrorvorwurf gültig sein wird“, sagte Merkel.

Merkel erklärte, dass sie auch die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU und die Frage des Umgangs mit illegaler Einwanderung erörtert hätten, und sagte, die Türkei habe den syrischen Flüchtlingen „einen außerordentlichen Dienst erwiesen“. Merkel wies darauf hin, dass bei ihren Treffen mit Erdoğan auch Themen wie Afghanistan, die Taliban und Libyen auf der Tagesordnung standen, und sprach auch Umweltkatastrophen wie Überschwemmungen und Waldbrände an, mit denen die beiden Länder konfrontiert sind. Merkel gratulierte der Türkei zur Zustimmung zum Pariser Klimaabkommen und betonte, Deutschland werde die Türkei auch weiterhin bei umweltfreundlichen Technologien unterstützen.

Die deutsche Bundeskanzlerin sagte: „Es gibt viele Schwierigkeiten zu überwinden, aber ich glaube, dass dies durch Verhandlungen und Verbindungen erreicht werden kann. Obwohl es sehr schwierig ist, die Meinungsverschiedenheiten zu Themen wie Menschenrechten und dem Zypernproblem zu überwinden, haben wir es geschafft einige davon zu lösen. 16 Jahre waren nicht genug für alle. Daher möchte ich ihm für seine Bemühungen danken, trotz der gelegentlichen Meinungsverschiedenheiten im Dialog zu bleiben.“

Merkel: Wir wollen kein Präsidialsystem

Die beiden Vorsitzenden, die auch die Fragen der Presse beantworteten, zeigten unterschiedliche Herangehensweisen an die Frage nach den in der Türkei inhaftierten deutschen Staatsbürgern. Während Bundeskanzlerin Merkel erklärte, dass es wertvoll sei, in dieser Frage im Dialog zu bleiben, betonte Präsident Erdoğan, dass die Justiz in der Türkei unabhängig sei. Erdogan sagte: „Die Justiz ist in der Türkei unabhängig. Es ist für mich als Präsident keine Redewendung, in die Entscheidung einzugreifen, die von der Justiz getroffen wird oder werden wird.“

Die beiden Staatsoberhäupter antworteten auch auf die Frage eines Pressemitglieds, wie sie sich in den letzten 16 Jahren gegenseitig geschätzt hätten. „Wir sind nicht hier, um uns gegenseitig Noten zu geben wie in der Schule, wir schätzen unsere Zusammenarbeit“, sagte Merkel und fügte hinzu, dass sie Menschenrechte und individuelle Freiheiten kritisiert, aber trotz unterschiedlicher Perspektiven vorrangig nach Lösungen suche. Merkel erklärte, die beiden Länder seien geostrategisch voneinander abhängig.

Präsident Erdoğan hingegen sagte: „16 Jahre sind keine kurze Zeit … Während dieses Prozesses haben wir mit vielen führenden Persönlichkeiten der Welt zusammengearbeitet und uns mit ihnen getroffen, Frau Merkel hatte einen erfolgreichen Prozess, insbesondere in der Verwaltung und Verwaltung Deutschlands. Vor allem, wenn es in der nächsten Periode keine Koalitionsregierungen gegeben hätte, Deutschland-Türkei. „Koalitionsregierungen erschweren immer die Arbeit. Mit unserem Übergang zum Präsidialsystem haben wir diese Koalitionen abgeschafft und begonnen, hart zu arbeiten“, sagte er. Merkel sagte dagegen: „Es ist nicht zu verstehen, dass ich mit der Zusammenarbeit mit meinen Koalitionspartnern unzufrieden bin, das ist das Merkmal deutscher Regierungen, wir wollen kein Präsidialsystem …“

Bundeskanzlerin Merkel übergab im vergangenen Jahr den Vorsitz ihrer Partei, der Christlich Demokratischen Union (CDU), an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und kündigte an, nicht noch einmal für das Amt des Ministerpräsidenten zu kandidieren. Die aus den Bundestagswahlen am 26. September in Deutschland als Sieger hervorgegangene Sozialdemokratische Partei (SPD) hat erste Koalitionsgespräche mit ihren möglichen Koalitionspartnern, den Grünen und der Freien Demokratischen Partei (FDP), aufgenommen. Es gilt als sicher, dass die drei fraglichen Parteien in naher Zukunft eine Koalitionsregierung bilden werden.

DW / BÖ,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Mitsotakis wird sich am 13. Mai mit Erdogan treffen

Als Datum für den Besuch des griechischen Premierministers Mitsotakis in Türkiye wurde der 13. Mai bekannt gegeben. Mitsotakis äußerte sich auch zum EU-Präsidentenhügel und zum Meeresparkprojekt in der Ägäis, worauf die Türkei reagierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert