Werbung

Macron verurteilt das Massaker, bei dem Algerier getötet wurden

Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte das Polizeimassaker an algerischen Demonstranten in Paris am 17. Oktober 1961. Macron bezeichnete das Massaker, bei dem Dutzende Demonstranten von der Polizei getötet und ihre Leichen in die Seine geworfen wurden, als „Verbrechen“ und sagte, diese Gewalt sei „unentschuldbar“.

Macron war der erste französische Präsident, der an der Gedenkfeier auf der Bezons-Brücke über die Seine teilnahm, wo vor 60 Jahren die friedliche Protestdemonstration zum Gedenken an die Getöteten begann. In der Erklärung des Elysée-Palastes hieß es, Macron habe „anerkannt, dass die in jener Nacht auf Anordnung von Maurice Papon begangenen Untaten für die Republik unentschuldbar waren“. Damit gab Macron die fortschrittlichste Erklärung ab, die jemals im Namen des französischen Staates abgegeben wurde, entschuldigte sich jedoch nicht offiziell.

Frankreichs Präsident Macron

Was ist passiert?

Am 17. Oktober 1961, während des Unabhängigkeitskrieges von Algerien (1954-1962), das eine französische Kolonie war, fand in Paris eine friedliche Show statt, an der etwa 30.000 Algerier teilnahmen. Während der Show gegen die Ausgangssperre befahl der Pariser Polizeichef Maurice Papon der Polizei, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen. Es ist nicht genau bekannt, wie viele Menschen in dieser Nacht starben, als die Polizei das Feuer eröffnete, einige Demonstranten mit Stöcken angriff und andere im Wasser der Seine ertränkte, aber es wird behauptet, dass mehr als 200 Algerier in dieser Nacht starben.

In den 1980er Jahren wurde bekannt, dass Papon im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaborierte und dabei half, Juden aus dem Land zu vertreiben. Der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilte französische Polizeichef wurde später aus der Haft entlassen.

Der algerische Präsident Abdulmecid Tebboune sagte, der Vorfall zeige den Schrecken von „Gräueltaten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im kollektiven Gedächtnis begangen wurden“. „Geschichts- und Erinnerungsfragen“, so Tebbun, sollten „mit ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein“ und unabhängig von der „Dominanz der arroganten Kolonialmentalität“ angegangen werden.

Kommentar des Historikers

Der Historiker Emmanuel Blanchard sagte gegenüber AFP, dass Macrons Worte „Fortschritt“ und „weitaus fortgeschrittener“ seien als die Worte des ehemaligen Präsidenten François Hollande im Jahr 2012. Blanchard sagte jedoch, dass die Verantwortung auf dem damaligen Polizeichef Papon liege Er wies darauf hin, dass die Verantwortung von Michel Debre und dem Präsidenten Charles de Gaulle nicht hervorgehoben wurde.Der französische Historiker erinnerte daran, dass Papon die Mission der Pariser Polizeibehörde bis 1967 fortsetzte.

AFP/EC, SW

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert