Werbung

Antikorruptionspartei gewinnt Wahl in Bulgarien

Bei den zum dritten Mal in einem Jahr abgehaltenen Parlamentswahlen in Bulgarien, dem ärmsten Mitglied der Europäischen Union (EU), hat eine neu gegründete Einheit das Rennen gemacht. In dem Land, in dem 93 Prozent der Stimmen ausgezählt wurden, belegte die Antikorruptionspartei Continue to Change (PP) im Wahlkampf überraschend mit 25,5 Prozent der Stimmen den ersten Platz im Vergleich zu den schwankenden Ergebnissen.

Continue to Change (PP) wurde vor zwei Monaten von Kiril Petkov und Asen Vasilev gegründet, bekannt als das „Harvard Duo“.

Die Partei „Bürger für europäische Entwicklung“ (GERB) unter Führung des konservativen ehemaligen Ministerpräsidenten Bojko Borissow belegte im Wahlkampf den zweiten Platz, nachdem seine Amtszeit im April aufgrund ihres Versäumnisses im Kampf gegen Korruption endete.

Die Beteiligung an den dritten Wahlen, die nach den beiden Wahlen im April und Juli abgehalten wurden, blieb mit einem historischen Rückgang unter 40 Prozent.

Die bulgarischen Wähler erwarten eine schnelle Regierungsbildung und eine Analyse der Korruption und der steigenden Strompreise im Land.

Erwartung einer Vierparteienkoalition

Politische Beobachter, die behaupten, dass sieben Parteien im Parlament vertreten sein werden, gehen davon aus, dass eine Vier-Parteien-Koalition gebildet werden soll.

Kiril Petkov, einer der Gründer der PP-Formation, die als erste Partei aus dem Wahlkampf hervorging, kündigte an, dass sie bereit seien, Ministerpräsident zu werden und sich mit dem rechten Demokratischen Bulgarien und There Is des Schaustellers Slavi Trifonov treffen könnten Solche Partei (ITN). Beobachter sprechen von einer Verstärkung der Sozialistischen Partei als vierte Partei.

Starke Koalitionsgespräche erwartet

Koalitionsverhandlungen werden voraussichtlich intensiv sein. „Bulgarien schlägt einen neuen Weg ein“, sagte Petkow in seiner Siegesrede und merkte an, dass man offen für Dialog sei, sich aber nicht von den Worten abwenden werde, die man in seinen Bemühungen um eine Justizreform und Korruption gegeben habe. Ein weiterer Parteigründer, Asen Vasilev, soll Finanzminister werden.

Neben den Parlamentswahlen fanden im Land auch Präsidentschaftswahlen statt. Präsident Rumen Radew, der für seine harsche Kritik an Borissow bekannt ist, erhielt 49,4 Prozent der Stimmen, weil er aber keine absolute Mehrheit erreichen konnte, wurde die Präsidentschaftswahl dem zweiten Geschlecht überlassen.

Die endgültigen Ergebnisse der Wahlen werden voraussichtlich am Dienstag bekannt gegeben.

AFP, rtr, dpa/SSB, HS

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert