Werbung

Antwort von Erdogan auf die Aussage der Botschafter: Der Fehler ist gemacht worden

Präsident Recep Tayyip Erdoğan gab nach der Kabinettssitzung des Präsidenten, bei der die Tagesordnungen für das In- und Ausland erörtert wurden, eine Erklärung ab, die signalisierte, dass die Krise abgeklungen sei, und verwies auf die gleichzeitige Erklärung des Botschafters von 10 westlichen Ländern in Ankara, der die Freilassung forderte Geschäftsmann und Menschenrechtsaktivist Osman Kavala.

Erdoğan erklärte, dass die Erklärung der Botschafter gegen die Justiz und die souveränen Rechte der Türkei gerichtet sei und dass diese Situation eine „große Beleidigung“ für die Justiz sei, erinnerte Erdoğan an das 138. Element der Verfassung und betonte, dass „die türkische Justiz keine Befehle entgegennehmen wird jeder“. Erdogan wies auf die Erklärung der Botschafter heute in seiner Rede hin und sagte: „Wir glauben, dass diese Botschafter, die ihre Loyalität zum 41. Punkt der Wiener Konvention zum Ausdruck gebracht haben, jetzt vorsichtiger mit ihren Aussagen sein werden.“

Erdogan setzte seine Worte fort, indem er sagte: „Unser Ziel ist es nicht, eine Krise zu verursachen, sondern die Ehre, den Stolz und die Würde der Türkei zu schützen. Heute, mit der Erklärung der Botschaften, wurden ihre Fehler rückgängig gemacht. Das möchte ich auch erwähnen.“ Niemand, der die Unabhängigkeit unseres Landes nicht respektiert, kann in diesem Land leben, unabhängig von seinem Titel.“

In einer gemeinsamen Erklärung, die heute Nachmittag auf den Twitter-Konten der Botschaften abgegeben wurde, hieß es, dass „ihre Länder bestätigt haben, sich an das 41. Element des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen zu halten“. Diese Aussage der Botschafter wurde als Zeichen interpretiert, dass Ankara Botschafter nicht zur „persona non grata“ (persona non grata) erklären würde.

Erdogan beschuldigte auch die Opposition und ehemalige Bürokraten

In seiner Rede kritisierte Erdogan die Opposition, die auf die Worte der Botschafter reagierte, die zur „persona non grata“ erklärt wurden, und sagte: „Einer der größten Schmerzen, die die Türkei heute erlebt, sind einige Politiker, Ex-Bürokraten und der Mob in den Medien die es versäumen, in solchen Fragen eine innerstaatliche und nationale Haltung einzunehmen.“

Die Republikanische Volkspartei (CHP) mit den Worten „Es gibt diejenigen, die die Türkei in ein Konfliktklima hineinziehen wollen. Das ist die CHP“ anklagte, sagte der Präsident: „Die Flaggen sind anders, die Sprachen sind anders, die Die Ausdrücke mögen unterschiedlich sein, aber das Ziel ist genau dasselbe. Ich wiederhole es hier noch einmal. Sie werden keinen Erfolg haben. Sie werden die Größe dieses Landes, dieses Staates akzeptieren, oder Sie werden weiter im Abgrund von Arroganz und Hass kämpfen in dem du gekämpft hast.

Erdogan argumentierte, dass die Opposition die wirtschaftlichen Entwicklungen in der Türkei ignoriere, sagte Erdogan: „Sehen Sie, in jedem Haus stehen Autos. Da steht ein Auto beim Türsteher. Gebrauchtwagen reichen nicht aus, es gibt so eine Situation du ignorierst sie. Aber du kannst das auf Fernsehbildschirmen erzählen und die Bürger täuschen, aber du kannst uns nicht täuschen“, sagte er.

„Wir werden die negativen Auswirkungen dieses unruhigen Prozesses mehr in der Welt sehen“, sagte Erdogan und sagte: „Wir werden auf der gleichen Distanz sein wie die Bemühungen gegen Terrorismus und Arbeitslosigkeit. Als Türkei unternehmen wir entschlossene Schritte zur Wende Gedanken in Chancen für uns mit unserer gesteigerten Produktions- und Logistikkraft umzuwandeln. Wir ergreifen die notwendigen Maßnahmen, damit es nicht überwältigt“, fuhr er fort.

DW/TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert