Werbung

Bedeutet die Covid-Übertragung trotz vollständiger Impfung ein Scheitern?

„15 neue Vorfälle trotz Impfung, zwei Todesfälle im Pflegeheim“ Schlagzeilen wie diese und ähnliche waren in den vergangenen Tagen immer wieder zu hören. Diese Art von Nachrichten macht viele Menschen unruhig und schürt einige der Sorgen, die tatsächlich vorhanden sind. Da stellt sich natürlich schnell die Frage: Sind Corona-Impfstoffe nicht so wirksam, wie es scheint?

Trotz vollständiger Impfung wurde der Anstieg der Zahl der Menschen, die sich in Deutschland mit Covid-19 infizierten und alle Symptome der Krankheit zeigten, auch mit offiziellen Daten registriert. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts, der zentralen Seuchenüberwachungsstelle der Bundesregierung, wurde die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit dem 1. Februar 2021 trotz vollständiger Impfung mit Corona infiziert haben, mit 117.763 (Stand: 28.10.2021) ermittelt. Vollständig geimpfte Patienten, die infiziert waren, aber keine Symptome zeigten, waren von diesem Geltungsbereich ausgenommen. Es ist offensichtlich, dass die Zahl viel höher wäre, wenn sie einbezogen würden.

Ist die Wirkungsunterbrechung des Impfstoffs ein Versprechen auf Scheitern?

Nein. Die in sozialen Netzwerken oft aufgestellte These, dass die Ansteckung vollständig geimpfter Menschen das Versagen oder die Unwirksamkeit von Impfstoffen beweist, ist falsch. Die Wahrheit ist jedoch, dass noch kein Corona-Impfstoff eine 100-prozentige Infektionsabwehr geboten hat.

Laut einer Studie der US-Gesundheitsbehörde CDC reicht der Schutz von Geimpften vor einer Neuinfektion von mittleren 85 bis 95 Prozent. Nach Berechnungen des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI) lag die durchschnittliche Impfaktivität in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen in Deutschland in den letzten neun Monaten bei 83 Prozent. Für Personen über 60 Jahren beträgt diese Gebühr 81 Prozent.

Doch in den vergangenen vier Wochen hat der Schutz vor Infektionen abgenommen. Das RKI behauptete für die Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen, dass die Impfaktivität zwar auf 75 Prozent reduziert wurde, für die Altersgruppe über 60 jedoch etwa 73 Prozent angekündigt wurden. Einer der Hauptgründe für diese Änderung ist die Delta-Variante, die viel schneller übertragen wird.

Einer der wertvollsten Faktoren bei der Konservierung von Impfstoffen ist die Zeit. „Niemand hier wurde vor mehr als einem Jahr geimpft. Wir können also nicht genau sagen, wie lange die Impfabwehr jetzt dauert“, sagt Christine Falk, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI), der DW. Es ist jedoch bekannt, dass der Antikörperspiegel im Körper nach sechs bis neun Monaten abnimmt.

„Ich würde mir keine allzu großen Sorgen machen, wenn Delta nicht wäre, weil es viel ansteckender ist als frühere Varianten“, sagt Falk, Fakultätsmitglied am Institut für Transplantationsimmunologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Diese Situation wird als „Unterbrechung der Wirkung des Impfstoffs“ bezeichnet.

Auch wenn die Abwehr gegen Infektionen mit der Zeit nachlässt, bleibt die Abwehr gegen wichtige Krankheiten bestehen. Laut CDC haben geimpfte Personen „eine achtmal höhere Wahrscheinlichkeit, infiziert zu werden, und eine 25-mal geringere Wahrscheinlichkeit, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden oder zu sterben“.

Der aktuelle Wochenbericht des RKI bestätigt dies. Nur 0,55 Prozent der seit dem 1. Februar in Deutschland festgestellten 117.000 763 vollständig geimpften Covid-Fälle wurden auf der Intensivstation behandelt. Während die Abwehrrate einer vollständigen Impfung gegen eine schwere Pflegebehandlung in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen 94 Prozent beträgt, liegt diese Rate bei den über 60-Jährigen bei 92 Prozent.

Ist die Zahl der Vorfälle bei den Vollgeimpften gestiegen?

Ja. Laut RKI wurden zwischen dem 27. September und dem 24. Oktober 40.467 vollständig geimpfte Neuerkrankungen in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen nachgewiesen. Damit ist der Anteil der vollständig geimpften Patienten bei symptomatischen Covid-Ereignissen in dieser Altersgruppe seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland auf 10,9 Prozent gestiegen.

Bezogen auf nur die letzten vier Wochen steigt diese Rate jedoch auf 37,5. Die Quote geimpfter Patienten in dieser Altersgruppe auf Intensivstationen liegt seit Jahresbeginn bei 3,2 Prozent. Basierend auf dem Prestige vom 24. Oktober und den letzten vier Wochen steigt die Rate auf etwa 12 Prozent.

Bei den über 60-Jährigen liegt die Covid-Erkrankungsrate trotz vollständiger Impfung im Jahresdurchschnitt bei 16,1 Prozent, bezogen auf die letzten vier Wochen steigt sie auf 58,9 Prozent. Mit Stand vom 24. Oktober stieg die Rate der vollständig geimpften Covid-19-Patienten, die in den letzten vier Wochen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, auf 33,4 Prozent.

Doch diese Entwicklung schrittweiser Impfdurchbrüche sei „erwartet worden, da immer mehr Menschen geimpft werden und sich SARS-CoV-2 nun wieder ausbreitet. Dadurch steigt die Möglichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen“, heißt es in dem Wochenbericht zum RKI.

Sind ungeimpfte Personen für die Wirkungsunterbrechung des Impfstoffs verantwortlich?

Nein. Fakt ist jedoch, dass die Ungeimpften einen erheblichen Einfluss auf den Verlauf der Epidemie und die Belastung der nationalen Gesundheitssysteme haben.

„Laut RKI-Wochenbericht liegt die Zunahme der Krankenhauseinweisungen mittlerweile fast ausschließlich bei den Ungeimpften über 60“, sagt Immunologe Falk und fügt hinzu: „Aus dem Cluster 60+ werden auch nur sehr wenige Geimpfte, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, umgebucht.“

In der im Herbst zu erwartenden ersten Stufe der neuen Corona-Welle sei mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ansteckung der Ungeimpften zu rechnen Anzahl und Vielfalt der derzeit im Umlauf befindlichen Viren sind sehr hoch.“

Wann und wie stark lässt die Impfabwehr nach?

Dies ist von Person zu Person unterschiedlich. Denn es gibt viele Faktoren, die die Dauer und Wirksamkeit der Impfabwehr bestimmen: Das Alter der Person, Vorerkrankungen, die Intervalle, in denen die Impfdosen verabreicht werden, und die Impfung selbst können zu den wertvollsten Faktoren gezählt werden. Vor allem bei älteren Menschen, bei Patienten mit Krebs oder Organtransplantation ist die Impfabwehr im Vergleich zu anderen Clustern deutlich reduziert.

Aus diesem Grund hat die Ständige Impfkommission (Stiko) in einer am 7. Oktober veröffentlichten Stellungnahme eine dritte Impfdosis speziell für über 70-Jährige angeboten. Ebenso wurde den Mitarbeitern in den Altenheimen oder Krankenhäusern die Erinnerungsdosis dringend empfohlen.

Laut RKI erreichte die Zahl der Menschen, die die dritte Impfdosis in Deutschland erhielten, 1,8 Millionen. (28.10.2021) Wenn man bedenkt, dass es im Land mehr als 55 Millionen vollständig geimpfte Menschen gibt, entspricht die Rate derjenigen, die die dritte Dosis erhalten haben, 3,26 Prozent.

Während diese Rate in England bei 14,7 Prozent (27.10.2021) lag, hatten in Israel 3,4 Millionen Menschen eine Erinnerungsdosis. Ausgehend von der Tatsache, dass das Land 9,3 Millionen Einwohner hat, wurde ein Drittel der israelischen Bevölkerung mit der dritten Dosis geimpft.

Astrid Prange de Oliveira

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Dahomey“ gewann den Goldenen Bären der Berlinale

Der Dokumentarfilm „Dahomey“ von Mati Diop gewann den Goldenen Bären beim Internationalen Berliner Kinofestival. Aslı Özge wurde mit „Faruk“ als würdig für den FIPRESCI-Preis erachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert