Werbung

Beschreibung von Osman Kavala von Korkut Eken

Der Oberstleutnant a. D., ehemalige MIT-Administrator Korkut Eken, der im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen des wegen Führung einer kriminellen Vereinigung gesuchten Sedat Peker steht, äußerte sich zu den Thesen über ihn. Auf die Fragen von DW Turkish bestätigte Eken teilweise die Thesen über den Geschäftsmann Osman Kavala und erklärte, dass er Sedat Peker gebeten habe, ihm beim Verkauf seiner Softwarefirma für Kampfflugzeuge an ein lokales Unternehmen in der Türkei zu helfen.

Eken bestätigte in Bezug auf die These über Kavalas Unternehmen, dass er Sedat Peker gebeten hatte, als Vermittler beim Verkauf des betreffenden Unternehmens zu fungieren, und sagte:

„Es ist lange her, ich erinnere mich nicht mehr genau. Ich glaube, es gab eine Firma namens Mices. Es ist die Wahrheit, dass ich zu seinen Gunsten gesprochen habe. Sedat Peker kannte Osman Kavala zu dieser Zeit. Ich wollte, dass er dabei hilft Angelegenheit.“

„Ich wurde nicht bezahlt“

Eken antwortete: „Nun, hast du dafür 200.000 Dollar bekommen?“ Eken fügte hinzu, er wolle so etwas, weil an der Spitze des türkischen Unternehmens „sehr wertvolle“ Ingenieure stünden.

Der Vorwurf tauchte am Donnerstag auf, als der Journalist Erk Acarer die Informationen, die er bei seinem letzten Treffen mit dem Flüchtling Sedat Peker in den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten hatte, auf Twitter teilte. Mit der Aussage, dass Osman Kavala 1998 eine Firma hatte, die Software für Kampfflugzeuge herstellte, stellte Acarer die folgenden Thesen auf:

„Kavala wollte dieses Unternehmen an einen Investor aus den USA verkaufen. Doch an dieser Stelle schritt eine ‚sehr wichtige‘ Person ein: Korkut Eken bat Kavala, sein Unternehmen an ein mit der Türkei verbundenes Unternehmen zu verkaufen. Sedat Peker übermittelte diese Bitte. Ich werde sowohl das Archiv der Zeit als auch das Dokument mit Pekers Worten beifügen.“ Peker übermittelte Ekens Anfrage an Kavala durch Zeki Türkkan, sowohl den Manager als auch den CEO des Unternehmens, das an das Unternehmen verkauft wurde.

Acerer schrieb über die Ethik des Arguments, dass Peker kein Geld von dieser Vermittlung erhalten und 200.000 Dollar als Gegenleistung für Eken erhalten habe.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert