Werbung

Biden: Haftbefehl gegen Putin gerechtfertigt

Präsident der Vereinigten Staaten (USA) Joe Biden hat erklärt, dass der Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin gerechtfertigt sei. Biden, der in offener Form erklärte, Putin habe „Kriegsverbrechen“ begangen, betonte, dass die Entscheidungen des IStGH zwar von vielen Ländern, einschließlich ihnen selbst, nicht anerkannt würden, die getroffene Entscheidung aber ein „sehr starkes Zeichen“ sei.

CNNUS National Security Council Liaison Manager John Kirby, der in seinem Fernseher Einschätzungen zu dem Thema abgab, antwortete auf die Frage, ob Wladimir Putin im Einklang mit der Entscheidung des IStGH festgenommen würde, wenn er in die USA käme, verneinte dies halten es für möglich, dass der russische Präsident in die USA kommt.

Der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag, Niederlande, erließ einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Putin wegen seiner Kriegsvergehen in der Ukraine. In seiner Entscheidung vom Freitag entschied das Gericht, dass die Überstellung einer großen Anzahl von Kindern, die auf dem von Russland besetzten ukrainischen Gebiet leben, nach Russland ein Kriegsverbrechen ist, und kam zu dem Schluss, dass Putin die persönliche Verantwortung für diese Verbrechen trägt.

Die Entscheidungen des IStGH werden von Russland und den USA sowie von China nicht anerkannt. Nach Angaben der Anwälte erkennen die betroffenen Länder die Entscheidungen des Gerichts nicht an und wollen ihre politischen Offiziere und Soldaten vor rechtlicher Verantwortung schützen. Auf der 1998 in Rom, der Hauptstadt Italiens, einberufenen Konferenz der Vereinten Nationen (UN) wurde die Einrichtung des Internationalen Strafgerichtshofs unter dem Namen „Rom-Statut“ beschlossen. Bis heute wurde die Resolution von mehr als 120 Ländern angenommen.

Wie erreiche ich DW Türkisch ohne Manie?

dpa,Reuters/ET,JD

DW

About admin

Check Also

Das ungarische Parlament stimmt über die NATO-Mitgliedschaft Schwedens ab

Schwedens Antrag auf NATO-Beitritt wird heute der Generaldelegation des Parlaments in Ungarn zur Genehmigung vorgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert