Werbung

Bundestagswahl: Welche Partei wählen Einwanderer?

Unter denjenigen, die bei den Bundestagswahlen am 26. September in Deutschland wählen werden, gibt es ungefähr 7 Millionen 400.000 Wähler mit mehr als einer türkischen, syrischen oder russischen Herkunft, die von den Politikern nicht berücksichtigt werden. Wähler mit Migrationshintergrund machen 12 Prozent der Wahlberechtigten aus.

Sozialwissenschaftlerin Sabrina Mayer beobachtet, dass die Zahl der Wähler mit Migrationshintergrund zwar recht hoch ist, dieses Cluster aber selten direkt angesprochen wird. Mayer führt im nordrhein-westfälischen Duisburg eine Studie zu Menschen mit Migrationshintergrund durch. Im Rahmen dieser Recherche bereiste Mayer verschiedene Stadtteile der multikulturellen Stadt Duisburg.

Dies zeigt sich an den Gründen, warum Wähler mit Migrationshintergrund niedrige Wahlbeteiligungen haben. Bei der letzten Bundestagswahl in Deutschland im Jahr 2017 lag die Stimmbeteiligung der Wähler mit Migrationshintergrund um 20 Prozent unter dem Durchschnitt. Sabrina Mayer stellt fest, dass die niedrige Wahlbeteiligung aus internationaler Sicht nicht ungewöhnlich, aber dennoch zu hinterfragen sei. Mayer wies darauf hin, dass hier die Gefahr bestehe, in einen Teufelskreis zu geraten, sagte Mayer: „Wenn eine Gruppe denkt, sie sei nicht angesprochen worden, geht sie weniger zur Wahl, sodass das Interesse an Wetten auf sie in politischen Parteien sinkt, die Abstimmungsquote sinkt in dieser Form weiter abnimmt.“ erklärt es mit seinen Worten.

Aufforderung zur Abstimmung

Die geringe Wahlbeteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund ist ein Problem, das der Aktivist Ali Can für angemessen hält. Die kurdischstämmige Familie Ali Can, die sich mit der von ihm 2018 gestarteten Bewegung mit dem Hashtag #MeTwo in den sozialen Medien einen Namen gemacht hatte, um auf das Thema Diskriminierung aufmerksam zu machen, flüchtete 1995 aus der Türkei nach Deutschland. Ali Can arbeitet auch daran, die Wahlbeteiligung von Wählern zu erhöhen, die aus einem anderen Land stammen.

Aktivist Ali Can

Ali Can, der an der Entwicklung einer mehrsprachigen Smartphone-Anwendung mitgewirkt hat, die Wählern helfen kann, herauszufinden, welche Parteien mit ihren Ansichten übereinstimmen, erklärt, dass „Wahlunterstützung im 21. Jahrhundert ungehindert sein muss“. Im Gespräch mit der DW kritisiert auch Ali Can, dass diejenigen mit Migrationshintergrund dafür einschreiten müssten. „Es wird versäumt, Menschen mit Migrationshintergrund das Gefühl der Zugehörigkeit zu Deutschland zu vermitteln“, sagt Can, das müsse jetzt kompensiert werden. Can ergänzt: „Schließlich wollen wir alle eine hohe Wahlbeteiligung.“

Wissenschaftliche Daten sind rar

Wenig Informationen gibt es dagegen zum Wahlverhalten von Zuwanderern in Deutschland. Es gibt nur sehr wenige Informationen darüber, welche Migrantencluster welche Partei gewählt haben und warum. Einer der Gründe dafür ist, dass bei klassischen Selektionsanalysen die Anzahl der Ereignisse in der Stichprobe zu gering ist, um eine robuste Verallgemeinerung vornehmen zu können. Forschung zur Überwindung dieses Problems ist andererseits kostspielig und erfasst meist nur die größten Einwanderercluster.

In den Jahren 2015 und 2019 wurden von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zwei Studien zu Menschen mit Migrationshintergrund durchgeführt. Die Studien konzentrierten sich auf drei große Cluster von Einwanderern aus der Türkei, Russland und Polen in Deutschland. In Deutschland leben etwa 2 Millionen 800 Tausend Türken, 1 Million 400 Tausend Russen und 2 Millionen 200 Tausend Polen.

Wahlplakate

In der Studie wurde festgestellt, dass sich die Präferenzen in den beiden Migrantenclustern über einen langen Zeitraum nicht wesentlich verändert haben. Dementsprechend wurde festgestellt, dass die russischstämmigen Parteien überwiegend die Parteien der Christlichen Union (CDU/CSU) bevorzugten, die türkischstämmigen jedoch überwiegend die Sozialdemokratische Partei (SPD). Als Ergebnis der Forschung wurde jedoch festgestellt, dass sich diese Muster in den letzten Jahren geändert haben und es zu einer Mobilität in der Mitte der politischen Parteipräferenzen gekommen ist. Demnach wurde festgestellt, dass in den vergangenen Jahren russischstämmige Wähler statt CDU/CSU die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) gewählt haben und türkischstämmige Wähler der SPD nicht mehr treu sind, und bevorzugen stattdessen oft die CDU/CSU. Die Grünen hingegen profitierten am stärksten von der Veränderung der Parteipräferenzen der Wähler polnischer Herkunft.

Die Veränderung der Wählerpräferenzen ist ein gutes Zeichen

Die Veränderung der Wahlurne wird von den Recherchen der Konrad-Adenauer-Stiftung positiv bewertet und als „Normalisierungsprozess“ bezeichnet. Die Forscher weisen darauf hin, dass die Mobilität der politischen Parteipräferenzen in der Gesellschaft im Allgemeinen zugenommen hat.

Sabrina Mayer von der Universität Duisburg-Essen

In dieser Frage teilt der Sozialwissenschaftler Mayer dieselbe Ansicht. „Die Loyalität zu den Parteien nimmt ab, die Entscheidung basiert jetzt mehr auf Wetten, anstatt für eine Partei zu stimmen, die einem bestimmten Cluster zugeordnet ist, welche Partei ihr näher steht“, sagt Mayer.

Allerdings scheinen die politischen Parteien diese Chance nicht nutzen zu können. „Migrationshintergrund stellt ein wertvolles Potenzial für politische Parteien dar“, sagt die Nichtregierungsorganisation „Bürger für Europa“, betont aber, dass sie dafür „ihre Personal- und Programmgestaltung an ein diversifiziertes Wählerprofil anpassen“ müssen.

Wahlprogramme politischer Parteien zeigen dagegen ein anderes Bild. Ahenk Media Services (Mediendienst Integration), eine Plattform für Journalisten, die zu Harmonie und Einwanderung recherchiert, kritisiert, dass in Parteiprogrammen nur Asyl in Einwanderungsfragen behandelt wird. Die Plattform stellt fest, dass die Arbeits- oder Bildungsmigration, die einen wertvollen Teil der Zuwanderung nach Deutschland darstellt, nicht viel erwähnt wird.

Einwanderer, die keine deutschen Staatsbürger sind

Ein weiteres Cluster, das ebenso groß wie die Wähler mit Migrationshintergrund ist und nicht berücksichtigt wird, sind die in Deutschland lebenden Zuwanderer, die kein Wahlrecht haben, weil sie keine deutschen Staatsbürger sind. Es wird angegeben, dass die Zahl der Zuwanderer, die keine deutschen Staatsbürger sind, bei etwa 8 Millionen 700 liegt. Dazwischen sind viele Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind.

Der in Syrien geborene Ahmad Mobaiyed kam 2015 nach Deutschland. „Nicht wählen zu können, sich nicht zu Wort melden zu können, ist enttäuschend“, sagte Mobayed der DW. Vor allem bei Wetten, die ihn als Asylbewerber betreffen.

Wie in Deutschland haben Nicht-Staatsbürger in vielen Ländern der Welt kein Wahlrecht. Nur wenige Länder geben Nichtbürgern das Wahlrecht. Andererseits fordern einige zivilgesellschaftliche Initiativen eine Änderung dieser Absichtserklärung.

Unabhängig davon, so Mobayed, hätten immer mehr Syrer die deutsche Staatsbürgerschaft und damit das Wahlrecht erworben. Mobayed glaubt jedoch nicht, dass „es ein willkürlicher Versuch ist, zu verstehen, was die Syrer brauchen, was sie anstreben und was sie bei den abzuhaltenden Wahlen wollen“. Mobayed fügt hinzu, dass es für diese Menschen sehr vorteilhaft sein wird, ihre Rechte anzuerkennen, gehört zu werden und sich aktiv am Entscheidungsprozess zu beteiligen. „Ausgrenzung schadet“, warnt Mobayed davor, dass dies Menschen auf negative Weise von der Politik abbringen könne.

Mit der Aussage, dass Vorbilder und Politiker mit internationalem Hintergrund bei der Überwindung dieses Problems einen Einfluss haben können, hat Mobaiyed eine Initiative namens „Dein Deutschland“ ins Leben gerufen, die darauf abzielt, Einwanderer an die Politik heranzuführen. Mobaiyed bezeichnet das Projekt als eine Datenbank mit „fortschrittlichen Kandidaten“. Mit diesen Namen können sich „Deutsche mit Migrationshintergrund identifizieren“, sagt Mobaiyed.

Allerdings ist die Zahl der Politiker mit Migrationshintergrund in Deutschland nicht sehr hoch. Nur 58 der 709 Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind Politiker mit Migrationshintergrund.

Kay Alexander Scholz

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert