Werbung

COP28: Warum hat sich Türkiye nicht dem Versprechen erneuerbarer Energien angeschlossen?

Auf der 28. Vertragsstaatenkonferenz (COP28) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen (UN) über Klimaänderungen, die derzeit in Dubai stattfindet, haben sich 118 Länder dazu verpflichtet, die globale Kapazität für erneuerbare Energien zu verdreifachen.

Neben der Türkei haben auch die weltweit führenden Ölproduzenten Saudi-Arabien, Russland und China als Hauptabnehmer den freiwilligen und unverbindlichen Verpflichtungstext noch nicht unterzeichnet.

COP28-Chef Sultan Al Jaber wandte sich an die Delegierten und sagte: „Es ist mehr nötig. Ich fordere alle Parteien auf, so bald wie möglich teilzunehmen.“

Die Unterzeichnerländer einigten sich außerdem darauf, die Fortschritte bei der globalen Energieeffizienz bis 2030 zu verdoppeln.

Warum hat Türkiye nicht unterschrieben?

Ümit Şahin, Koordinator für Klimastudien am Policy Center der Sabancı-Universität Istanbul, beschrieb es als „traurig und überraschend“, dass die Türkei nicht zu den Ländern gehörte, die den Verpflichtungstext unterzeichnet hatten.


UN-Klimagipfel läuft noch bis Mitte DezemberFoto: Soeren Stache/dpa/picture Alliance

Şahin sagte: „In dem Ende 2020 vom Ministerium für Energie und konventionelle Ressourcen veröffentlichten Nationalen Energieplan ist es vorgesehen, die gesamte Wind- und Solarenergie bis 2030 auf 51 GW zu erhöhen und die Menge des aus Wind und erneuerbaren Energien erzeugten Stroms zu erhöhen.“ Solarenergie auf 106 TWh. Bis Ende 2022 ist Windkraft angestrebt.“ Bei der Erklärung geht es auch um die Kapazität. Ich würde erwarten, dass sie diesen kleinen Unterschied unterzeichnen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, denn die Erklärung steht den nationalen Zielen nahe und „Solche Verpflichtungen lenken den Markt und ausländische Investoren, es ist gut, etwas selbstbewusster zu sein.“ auf der internationalen Bühne“, sagte er.

Şahin erklärte, dass die türkische Delegation möglicherweise davon ausgegangen sei, dass das Ziel dreimal so hoch sei, weil sie traditionell Wasserkraftwerke in ihre Zahl an erneuerbaren Energien einbeziehe, und sagte: „Weil ein solches Steigerungsziel für Wasserkraft weder realistisch noch genau ist. Aber was tatsächlich erwähnt wird COP28 ist Wind, Sonne usw.“ er fügte hinzu.

Şahin forderte: „Die Türkei als Land, das den Weg für erneuerbare Energien ebnen will, sollte diese Erklärung so schnell wie möglich unterzeichnen und zeigen, dass sie eine wirksame Klima- und Energiewendepolitik verfolgt.“

Auch 50 Öl- und Gasunternehmen haben Zusagen gemacht

Auf der COP28 haben sich 50 Öl- und Gasunternehmen, die mehr als 40 Prozent der weltweiten Produktion ausmachen, verpflichtet, die Methanemissionen bis 2030 zu beenden und ihre Betriebe bis spätestens 2050 zu dekarbonisieren. Diese Zusagen sind ebenso wie die Zusagen der Länder unverbindlich.


50 Öl- und Gasunternehmen verpflichten sich, die Methanemissionen bis 2030 zu beendenFoto: Matthew Brown/AP/picture Alliance

Darüber hinaus decken die von diesen Energieunternehmen, darunter dem saudischen Riesen Aramco, eingegangenen Verpflichtungen nicht die Umweltverschmutzung ab, die durch die Nutzung der Kraftstoffe durch die Kunden entsteht. Es umfasst nur Methan- und Kohlenstoffemissionen aus dem Betrieb der Unternehmen.

Plan zur Verdreifachung der Kernenergie

22 Länder, angeführt von den USA, forderten in einer gemeinsamen Erklärung eine Verdreifachung der weltweiten Kernenergiekapazität bis 2050.

Neben den USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Japan, Südkorea, Kanada, der Ukraine, Polen, Bulgarien, Tschechien, Finnland, Ungarn, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Moldawien, der Mongolei, Marokko und den Vereinigten Staaten Auch die Arabischen Emirate und Ghana beteiligten sich an der Erklärung. unterzeichnet.

In der Erklärung heißt es, dass die Kernenergie eine „Schlüsselrolle“ bei der Erreichung des Ziels einer CO2-neutralen Welt bis 2050 spiele.

Allerdings stößt die Idee, Atomkraft als sauberere Alternative zu fossilen Brennstoffen zu nutzen, auf die Reaktion vieler Umweltorganisationen. Diese Organisationen machen auf Bedenken hinsichtlich Sicherheitsrisiken und der Entsorgung nuklearer Abfälle aufmerksam.

350.org, eine der betreffenden Organisationen, gibt an, dass die Atomkatastrophe von Fukushima in Japan im Jahr 2011 die mit diesem Thema verbundenen Gefahren deutlich gemacht habe. „Wir haben keine Zeit, Zeit mit gefährlichen Ablenkungen wie der Atomkraft zu verschwenden“, warnt Jeff Ordower, Nordamerika-Direktor von 350.org.

Der UN-Klimagipfel, der am 30. November in Dubai begann, endet am 12. Dezember.

DW,AFP/CÖ,JD

D.W.

About admin

Check Also

„Crack-Fotos“ vor der Katastrophe im Gutachten

Das Gutachten „Rissfotos“ vor der Katastrophe umfasst ausführliche Untersuchungen und Befunde. Werfen Sie einen Blick auf die Berichtsdetails, die Aufschluss darüber geben, was vor dem Vorfall geschah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert