Werbung

Danke von Steinmeier an die Türken mit Nazim Hikmet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nahm an der Feierstunde der Deutsch-Türkischen Gemeinschaft anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Tarifabkommens teil. Der Bundespräsident begann seine Rede bei der Zeremonie mit einem Zitat des weltberühmten Dichters Nazım Hikmet und warnte davor, dass Menschen türkischer Herkunft in Deutschland immer noch täglich mit Rassismus konfrontiert seien. Steinmeier sagte: „Eins und frei wie ein Baum und brüderlich wie ein Wald… Diese Worte von Nazım Hikmet beschreiben diese Zeit. Er drückt aus, was viele Menschen empfanden, die in den 1960er und 70er Jahren nach Deutschland kamen. Das Gefühl der Entwurzelung… „Die Gefühle, die die Sehnsucht nach Gleichberechtigung, Solidarität offenbaren. Sind diese Sehnsüchte aufgelöst worden?“ Sie fragte.

„Auch die Ehre der türkischstämmigen Menschen ist unantastbar“

Der Präsident sagte, dass Anstrengungen unternommen werden sollten, um Deutschland zu einem Land zu machen, in dem Chancengleichheit gelebt wird, und sagte: „Die Menschen der zweiten, dritten und vierten Generation haben sich nicht um einen Aufenthalt in Deutschland beworben, im Gegensatz zu ihren Eltern und Großeltern, die meisten von ihnen sind hier geboren. Trotzdem leben sie heute noch, viele fühlen sich verpflichtet, sich zu bewerben, danach zu streben, danach zu streben, gleich behandelt zu werden, danach zu streben, sie selbst zu sein und keine Fremden zu sein … Kämpfen, um von einer schönen Zukunft zu träumen, um ein High zu bekommen Schulempfehlung, einen Mietvertrag zu bekommen, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.“ Meistens bekommen sie eine Absage. Eine schmerzhafte Zurückweisung, meist verursacht durch miese Reflexe, geschürt von Vorurteilen, Wut und Rassismus … Dieser alltägliche Rassismus berührt die Menschen dort, wo er ist tut am meisten weh“, sagte er. Diese Menschen fühlten sich „verletzlich“, sagte Steinmeier: „Ehrlich gesagt ist auch die Ehre von Frauen, Männern und Kindern türkischer Herkunft unantastbar. Aber diese Ehre wird oft berührt und formal angegriffen in diesem Land.“

Steinmeier: Ich bin unendlich dankbar

Diejenigen, die mit der Arbeitsmigration nach Deutschland gekommen sind, haben Deutschland gemeinsam gegründet, sagte Steinmeier: „Sie haben unser Land wirtschaftlich, aber vor allem auf humanitärer Seite bereichert. Ihr Einsatz, ihre Leidenschaft und ihre Menschlichkeit haben unser Land zu seiner heutigen Form gebracht. Ich bin ihnen ewig dankbar.“ Die Kinder und Enkel der Einwanderer der ersten Generation prägen Deutschland weiterhin, sagte der Bundespräsident: „Wir brauchen sie. Sie sind Künstler, Musiker, Geschäftsleute und Programmierer, Richter, Staatsanwälte, Parlamentarier, Staatssekretäre und Minister, die meisten von ihnen.“ Sie sind deutsche Staatsbürger. Das heißt, sie sind ‚Einwanderer‘. ‚ Sie sind es nicht, Deutschland ist ein ‚Einwanderungsland‘ geworden. Es ist Zeit, dies zu akzeptieren“, sagte er.

Am 30. Oktober endet der 60. Jahrestag des türkisch-stämmigen Tarifabkommens, das türkischstämmigen Mitarbeitern den Weg nach Deutschland geebnet hat. Es wird behauptet, dass etwa 3 Millionen Menschen türkischer Herkunft in Deutschland leben.

DW/BO,UK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert