Werbung

Das Europäische Parlament und der EU-Rat stehen vor Gericht

Das Europäische Parlament (EP) klagte vor dem Europäischen Gerichtshof des EU-Rates, weil es den eingerichteten Mechanismus nicht umgesetzt hat, um zu verhindern, dass die verletzenden Länder im Falle einer Verletzung des Rechtsstaatsprinzips in der Europäischen Union (EU ) Länder.

Das Europäische Parlament wirft Brüssel vor, Polen nicht für eine Änderung seiner umstrittenen Justizreform zu mobilisieren.

Gemäß den im EP im Dezember 2020 angenommenen Rechtsvorschriften kann die EU Mitgliedstaaten, in denen die Rechtsstaatlichkeit bedroht ist, gestatten, keine Mittel mehr aus dem gemeinsamen Haushalt der Union zu erhalten.

Ein Sprecher des Parlaments gab bekannt, dass die Rechtsabteilung der AP am Freitag auf Antrag des Parlamentsvorsitzenden David Sassoli eine Klage beim Gericht eingereicht habe.

zuerst in Europa

Es ist das erste Mal in der europäischen Geschichte, dass das Europäische Parlament beim Gerichtshof Beschwerde gegen den EU-Ausschuss einlegt.

EP-Chefin Sassoli merkte an, sie erwarte, dass der EU-Ausschuss „konsequent handelt und umsetzt, was Ratsvorsitzende Ursula von der Leyen auf der letzten Generalversammlung zum Thema Rechtsstaatlichkeit gesagt hat“. „Worten und Taten muss gefolgt werden“, sagte Sassoli.

EU-Parlamentsvorsitzender David Sassoli und EU-Ratsvorsitzende Ursula von der Leyen

Die Beschwerde wurde in Kontakt mit dem seit Anfang dieses Jahres geltenden Strafvollzugssystem der Europäischen Union erhoben. Mit dem fraglichen Mechanismus ist vorgesehen, dass Länder, die EU-Mittel missbrauchen, indem sie gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen, daran gehindert werden, EU-Mittel in Anspruch zu nehmen.

Ungarn und Polen widersprechen

Die ungarische und die polnische Regierung haben beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen das Gesetz eingereicht, weil ihnen nach der Umsetzung des Mechanismus Finanzierungsbeschränkungen drohen könnten. Auch zu Ungarn und Polen wartete der EU-Ausschuss auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs. EU-Staats- und Regierungschefs einigten sich in dieser Richtung in der Mitte.

Das Europäische Parlament hingegen beschloss im Juni, eine Beschwerde gegen den EU-Rat einzureichen, da dieser mit der Umsetzung des Mechanismus nicht in Eile gehandelt habe. Mitte Oktober wurde entschieden, eine Klage einzureichen. Daraufhin beauftragte Sassoli den Rechtsdienst mit der Vorbereitung des Falls.

Der EU-Rat betonte, dass die Vorbereitungen für die Umsetzung des Systems weitergehen und kein Fall verloren gehen werde.

Die ungarische und die polnische Regierung sind in die Kritik geraten, weil sie versucht haben, die Justiz entgegen EU-Standards zu beeinflussen. Experten, die darauf hinweisen, dass die Haltung der beiden Länder eine Bedrohung für den EU-Haushalt darstellt, erinnern andererseits daran, dass die Klagen wegen möglichen Missbrauchs von EU-Geldern hauptsächlich von den nationalen Gerichten bearbeitet werden.

dpa/TY,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert