Werbung

Der niederländische Ministerpräsident Rutte zu den Demonstranten: Idioten

Die aufgrund der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen in Kraft getretenen Beschränkungen lösten Proteste in den Niederlanden, Belgien und Österreich aus. Während es in den Shows gelegentlich zu Konflikten kam, kamen Äußerungen, die Gewalt verurteilten, von der niederländischen und belgischen Regierung sowie der Europäischen Union.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte verwendete den Begriff „Idioten“, um gewalttätige Demonstranten zu beschreiben. Rutte sagte, was passiert sei, sei „reine Gewalt unter dem Deckmantel des Protests“ gewesen und er werde immer das Recht auf Ausstellung verteidigen, aber er werde die Anwendung von Gewalt gegen die Sicherheitskräfte nicht akzeptieren, „mit der Ausrede, dass Idioten nicht glücklich sind“.

Auch der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo sagte am Montag, die Gewalt sei „inakzeptabel“. De Croo lud zu einer sachlichen Diskussion über Corona-Einschränkungen ein.

Ein Sprecher des Ausschusses der Europäischen Union (EU) sagte, man verstehe, dass viele Bürger „der Beschränkungen überdrüssig“ seien. Der Sprecher des EU-Ausschusses, der die Einhaltung der Corona-Maßnahmen für wertvoll hielt, erklärte jedoch, dass die ergriffenen Maßnahmen zusammen mit dem Impfstoff der Ausweg aus der Pandemie seien. Der Sprecher betonte auch, dass in den Shows kein Platz für Gewalt sei.

Amsterdam, Niederlande

Shows in den Niederlanden dauern drei Nächte

In vielen Städten der Niederlande kam es am Sonntagabend die dritte Nacht in Folge zu Zusammenstößen. Während der Shows wurden Feuerwerkskörper auf die Polizei geworfen und einige Orte in Brand gesteckt. Nach Angaben der niederländischen Polizei und den Nachrichten in den Medien hat die Zahl der seit Freitag festgenommenen Personen 145 erreicht.

15 Personen wurden festgenommen, weil sie in Rosendaal im äußersten Belgien eine Grundschule und ein Auto in Brand gesteckt hatten. Während in Enschede an der deutschen Grenze 5 Personen festgenommen wurden, weil sie zur Gewalt aufgerufen hatten, sollen sich in Groningen viele kleine Ansammlungen auch in der Stadt befinden.

In Leeuwarden wird aufgezeichnet, dass ein Fußballspiel wegen des Feuerwerks einer Gruppe von Fans unterbrochen wurde, die das Stadion aufgrund von Koronabeschränkungen nicht betreten konnten. Bei einem anderen Fußballspiel in Rotterdam kam es zu Zusammenstößen zwischen Fans und der Polizei. Nachdem die Unterstützer der Rede Feuerwerkskörper, Mülltonnen und Straßensperren auf die Polizei geworfen hatten, wurden 26 Personen festgenommen.

Nach Aussage der Staatsanwaltschaft sind bei den seit Freitagabend andauernden Ereignissen in den Niederlanden infolge des von der Polizei eröffneten Feuers bisher 4 Personen verletzt worden.

In den Niederlanden wurde aufgrund der steigenden Anzahl von Vorfällen für eine Woche eine Teilsperrung durchgeführt. Auf der Tagesordnung steht auch, dass Ungeimpfte vielerorts nicht zugelassen werden.

Brüssel, Belgien

Demonstration von 35.000 Menschen in Brüssel

In Belgiens Hauptstadt Brüssel sind am Sonntag Zehntausende Demonstranten gegen die neuen Corona-Beschränkungen auf die Straße gegangen. Während die Shows friedlich verliefen, kam es nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP zu Zusammenstößen im Bereich der Regierungsgebäude. Die Polizei reagierte mit Wasserwerfern und Tränengas auf die Demonstranten, die gefundene Gegenstände auf die Polizei warfen, Holzpaletten in Brand setzten und Polizeifahrzeuge zerstörten. Nach Angaben der Polizei wurden bei den Vorfällen drei Polizisten und ein Demonstrant verletzt.

Nach Angaben der Polizei besuchten etwa 35.000 Menschen die Show in Brüssel, während 44 Personen festgenommen wurden.

Am Anfang der Einschränkungen, auf die die Demonstranten reagierten, steht, dass Ungeimpfte nicht mehr in Bars und Restaurants dürfen. Die Regierung hat auch das rechtliche Verfahren zur Umsetzung der Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen eingeleitet. Auch die Pflicht, an vier von fünf Werktagen in der Woche von zu Hause aus zu arbeiten, ist im Land in Kraft getreten.

Auch in Österreich haben am Wochenende Zehntausende Menschen gegen den heute in Kraft getretenen Voll-Shutdown und die ab Februar beginnende Impfpflicht protestiert. Die Polizei gab bekannt, dass gegen etwa 400 Personen Gerichtsverfahren eingeleitet und 6 Personen festgenommen wurden.

AFP / EC,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert