Werbung

Neuer Bericht an Çarşı-Dokument kombiniert mit Reisekoffer

Nach der Aufhebung der Freispruchsurteile in der Türkei durch den Obersten Gerichtshof wurde ein neuer Sachverständigenbericht in das Çarşı-Dokument aufgenommen, das mit dem Fall Seyahat Park zusammengeführt wurde. Der Bericht stellt im Gegenteil fest, dass die Fackel und die Rauchbombe nicht als Schusswaffen angesehen werden können, im Gegensatz zu dem, was in der Anklageschrift enthalten ist.

Nach den Protesten im Gezi-Park wurden 35 Personen, darunter Beşiktaşs Unterstützergruppe Çarşı, beschuldigt, „die Regierung stürzen zu wollen“, „eine terroristische Organisation gegründet und geführt“, „eine kriminelle Vereinigung gegründet und geführt“, „der Polizei Widerstand geleistet“ zu haben, „Widerspruch gegen das Gesetz über Demonstrationen und Aufmärsche.“ Anklage wurde erhoben. Alle im Rahmen des Verfahrens angeklagten Angeklagten wurden 2015 freigesprochen. Allerdings hob der Oberste Gerichtshof die Freispruchentscheidungen in dem als „Fall Çarşı“ bekannten Fall im vergangenen April öffentlich einstimmig auf.

Zusammengeführt mit dem Gezi-Prozess

Nach dieser Aufhebungsentscheidung wurde der Fall Çarşı mit dem Fall Seyahat zusammengelegt, in dem alle Angeklagten am 30. Juli freigesprochen, aber auch diese Urteile aufgehoben wurden. Der Reisefall wurde mit dem Fall des Geschäftsmanns Osman Kavala zusammengelegt, der vor diesem Fusionsbeschluss vier Jahre lang wegen „versuchter Aufhebung der verfassungsmäßigen Ordnung“ und „Spionage“ inhaftiert war. Die erste Anhörung der verbundenen Fälle fand am 8. Oktober statt.

Während des Wiederaufnahmeverfahrens verlangten die Anwälte des Falls Çarşı ein Gutachten darüber, ob es sich bei den in der Anklageschrift enthaltenen Fackeln und Rauchbomben um Schusswaffen handelte. In der Anklageschrift im Fall Çarşı hieß es, dass Fackeln an die Mitglieder des Çarşı-Clusters verteilt und bei Hausdurchsuchungen Rauchbomben und Gasmasken gefunden worden seien. In dem vom Nationalen Kriminalamt erstellten Bericht wurde festgestellt, dass Fackeln und Rauchbomben nicht als Schusswaffen angesehen werden können.

„Es schadet den Menschen nicht, es ist keine Bombe“

Im Sachverständigengutachten heißt es zur Rauchbombe, dass sie „in Arrangements wie visuellen Feiern und Fotografieren verwendet wurde, ihr Verkauf nicht verboten ist, sie billig und auf Online-Verkaufsseiten schnell zugänglich ist, sie nicht explodiert, es fügt Einzelpersonen keinen Schaden zu, es ist im Allgemeinen keine ‚Bombe‘.“ Für die Fackel wurde festgestellt, dass „für den Kauf keine besondere Genehmigung erforderlich ist, sie ein Objekt ist, das schnell über Online-Kanäle zu erschwinglichen Preisen erworben werden kann, sie nicht ausschaltet, keine Explosionen verursacht, sie nicht verursacht viel Wärmefreisetzung“. Am Ende des Berichts heißt es, dass „Fackel- und Rauchbomben nicht zu den Waffen gehören, die nach dem Gesetz Nr. 6136 teuer wären, wenn sie in Übereinstimmung mit ihrem Einsatzgebiet verwendet würden, und dass Hunderte von ihnen sein könnten an einen Ort gebracht und geöffnet, und die explosiven Chemikalien in ihrem Inhalt könnten in ein anderes System integriert und in ein schädliches umgewandelt werden.“

Der Gerichtsausschuss verurteilte NE, einen der Angeklagten im Fall Çarşı, zu 10 Monaten und KK zu 5 Monaten wegen „Widerspruchs gegen das Waffengesetz Nr. 6136“. Ömer Sağlamlı, einer der Anwälte des Falls Çarşı, erklärte im Gespräch mit DW Turkish, dass der fragliche Bericht wegen dieser Strafen wertvoll sei.

Die nächste Anhörung des Falls findet am Freitag, den 26. November statt.

Burcu Karakas

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert