Werbung

Der Prozess gegen die Terroranschläge von Paris beginnt

Der Fall des Terroranschlags in der französischen Hauptstadt Paris, bei dem im November 2015 130 Menschen ums Leben kamen, hat heute begonnen.

Salah Abdeslam, der Hauptverdächtige der Anschläge, gestand, Mitglied der Terrororganisation ISIS zu sein. Auf die Frage nach seinem Beruf im Gerichtssaal antwortete Abdeslam mit den Worten „Ich habe alle möglichen Berufe aufgegeben, um ein ISIS-Kämpfer zu werden“.

Der 31-jährige Abdeslam, der angeblich der einzige überlebende Angreifer ist und die französische und marokkanische Staatsbürgerschaft besitzt, hat sich zuvor zurückgehalten, seine Taten zu äußern. Abdeslam, der seit fünf Jahren im Gefängnis sitzt, soll die drei Angreifer ins Stadion gebracht und dabei eine Bombe bei sich gehabt haben.

Lebenslange Haftstrafe angestrebt

Den 19 Angeklagten, die zusammen mit Abdeslam vor Gericht standen, wird vorgeworfen, einen bewaffneten Bombenangriff auf sechs Restaurants und Bars, ein Stadion und eine Konzerthalle organisiert zu haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Haftstrafe für 12 Angeklagte, darunter Abdeslam.

Sechs Angeklagte werden in dem Fall in Abwesenheit vor Gericht gestellt. Geheimdienste gehen davon aus, dass die fünf Angeklagten tot sind, darunter Oussama Atar, ein belgischer Staatsbürger marokkanischer Herkunft, unter denen sich der mutmaßliche Anstifter des Anschlags befindet. Es wird angegeben, dass ein Angeklagter wegen Terrorismusvorwürfen in der Türkei im Gefängnis sitzt.

Es wird angegeben, dass etwa tausend Polizisten aufgrund des Prozesses einen Einsatz machten.

Etwa 1800 Personen aus 20 Ländern beteiligen sich an dem Fall der Terroranschläge, die Frankreich erschüttert haben.

140 Anhörungen sind für den Fall geplant, in dem mehr als 330 Anwälte im Einsatz sind. In den ersten Anhörungen des Falls werden die Aussagen der Experten und der Polizei zu den Angriffen gehört. Ab Ende September werden die Opfer des Anschlags zu Wort kommen. Es ist geplant, dass die Angeklagten ab November ihre Aussagen machen. Das Gericht wird seine Entscheidung voraussichtlich im Mai 2020 bekannt geben.

Intensive Sicherheitsmaßnahmen

Im Gespräch mit Radio France Internationale (RFI) über den Fall sagte Innenminister Gerald Darmanin: „Die terroristische Bedrohung in Frankreich ist hoch, so wie während dieser Probezeit der Anschläge.“ Darmanin forderte alle Sicherheitseinheiten auf, vorsichtig zu sein, und erklärte, dass etwa tausend Polizisten im und um den historischen Justizpalast auf der Insel Ide de la Cite, wo der Fall stattfand, im Einsatz seien.

Es wird berichtet, dass diejenigen, die gekommen waren, um den Fall zu sehen, nach strengen Sicherheitskontrollen in den Gerichtssaal und andere Säle gebracht wurden, in denen die Anhörung live übertragen wurde.

130 Tote, 350 Verletzte

Am Freitag, den 13. November 2015, organisierten radikale islamistische Angreifer in Paris ein Massaker in der Konzerthalle Bataclan und töteten 90 Menschen in der Halle. Gleichzeitig wurden bewaffnete Angriffe auf verschiedene Bars und Restaurants in Paris organisiert. Während des Fußballspiels Deutschland gegen Frankreich sprengten sich drei Selbstmordattentäter im Stadion Stade de France in die Luft. Bei den Angriffen des IS kamen insgesamt 130 Menschen ums Leben und 350 wurden verletzt.

Reuters, AFP, dpa/EC, JD, SSB, CO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die USA und europäische Länder verurteilen den Angriff Irans auf Israel

Die internationalen Reaktionen auf den iranischen Angriff auf Israel waren hart. Die USA versprachen Israel „unerschütterliche“ Unterstützung, Deutschland warnte vor der Gefahr regionaler Konflikte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert