Werbung

Griechische Zyprioten streichen das Buch, in dem Atatürk gepriesen wird, aus dem Lehrplan

Ein Lehrbuch, das in einer weiterführenden Schule in Südzypern unterrichtet wird, wurde auf Anordnung des Bildungsministeriums aus dem Lehrplan gestrichen, weil darin Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der Türkischen Republik, gepriesen wurde.

In einer zuvor an Sekundarschullehrer verschickten E-Mail hatte das Ministerium die Lehrer aufgefordert, „die 36. Seite des Buches abzureißen, bevor sie es an die Schüler verteilen“.

Die fragliche Anweisung wurde auch an die Öffentlichkeit weitergegeben, nachdem diese E-Mails in den sozialen Medien durchgesickert waren. Auf der Seite, die zum Abreißen aufgefordert wurde, wurden Atatürks Persönlichkeitsmerkmale gepriesen, die als „größter Held der Türkei“ bezeichnet wurden.

Das Bildungsministerium beschloss, das Buch dieses Mal ganz aus dem Lehrplan zu streichen, nachdem die Unterrichtung der Lehrer öffentliche Widerhall fand.

Das Bildungsministerium erklärte, dass Atatürk kein zu lobender Führer sei, und sagte: „Aus diesem Grund ist es nicht möglich, Lehrbücher zu akzeptieren, die seine Persönlichkeit und seine ‚Führung‘ vorstellen oder sogar loben.“ Das Ministerium argumentierte, dass „Atatürks Name in direktem Zusammenhang mit den Fehlern steht, die gegen die Menschlichkeit begangen wurden, wie etwa der Völkermord an den Armeniern“, und argumentierte, dass moderne Bildung „Versuche, solche historischen Verbrechen zu verschönern, nicht gefährden wird“.

Kritik am „totalitären Regime“ von Kızılyürek

Niyazi Kızılyürek, ein Mitglied der Republik Zypern, das auch das erste türkisch-zypriotische Mitglied des Europäischen Parlaments ist, verurteilte die Entscheidung des Ministeriums bezüglich des Lehrbuchs.

Kızılyürek erklärte, dass dies eine Entscheidung sei, die nur in totalitären Regimen zu sehen sei, und sagte: „Wir haben gesehen, dass die türkische Regierung in der letzten Zeit in den Geschichtsunterricht an türkisch-zypriotischen Schulen eingegriffen hat … Leider ist dies in beiden Gesellschaften der Fall Bildungsbereich ist veraltet und wird durch diese Eingriffe noch schlimmer.“

Türkische Außenpolitik: Verzerrte Mentalität

Die in der griechisch-zypriotischen Sektion getroffene Entscheidung wurde auch vom türkischen Außenministerium verurteilt.

In der Erklärung des Ministeriums heißt es: „Die erteilte Anweisung offenbart das radikale Ausmaß, das die verzerrte Mentalität der griechisch-zypriotischen Verwaltung gegenüber unserem Land und der TRNZ erreicht hat. Wir verurteilen diese veraltete, feindselige und inakzeptable Haltung der griechisch-zypriotischen Verwaltung aufs Schärfste dass sie nicht die Geduld haben, nicht nur Macht und Wohlstand mit den türkischen Zyprioten auf der Insel zu teilen, sondern sogar zusammenzuleben“, heißt es in der Erklärung.

Der türkisch-zypriotische Präsident Ersin Tatar äußerte sich auf der Pressekonferenz am Flughafen Ercan zu dem Vorfall und sagte: „Es hat keinen Sinn, nach dieser Stunde darüber zu diskutieren, was für eine Art Präsident Mustafa Kemal Atatürk ist, denn die ganze Welt sagt es wie Mustafa Kemal Atatürk ein großartiger Kommandant und Führer ist. Er gab zu, dass er der Präsident und der Gründer der Türkei ist. Es hat keinen Sinn, Atatürks Foto zu entfernen und es durch etwas anderes in einem Buch auf griechischer Seite zu ersetzen, dafür verurteile ich sie so eine Tat“, sagte er.

In einer vom türkischen Außenministerium veröffentlichten schriftlichen Erklärung erklärte er, dass er die Anweisung des griechisch-zypriotischen Bildungsministeriums „auf das Schärfste verurteilt“ und formulierte: „Diese Entscheidung ist ein neues Beispiel für die rassistische Haltung der griechisch-zypriotischen Verwaltung „.

DW,AFP/CO,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die USA und europäische Länder verurteilen den Angriff Irans auf Israel

Die internationalen Reaktionen auf den iranischen Angriff auf Israel waren hart. Die USA versprachen Israel „unerschütterliche“ Unterstützung, Deutschland warnte vor der Gefahr regionaler Konflikte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert