Werbung

EU sieht sechs Länder nicht mehr als „sicher“ an

Die Europäische Union (EU) hat ihre Liste der Länder aktualisiert, die während der Pandemie „sicher“ reisen können.

Laut Aussage des EU-Rates haben sich die Regierungen der Mitgliedsstaaten darauf geeinigt, Japan, Aserbaidschan, Armenien, Serbien, Albanien und Brunei von der Liste zu streichen. Diese Länder sind nicht mehr von Reisebeschränkungen ausgenommen, die während der Pandemie auferlegt wurden. Es wurde bekannt gegeben, dass Uruguay in die Liste aufgenommen wurde, indem es in die Mitte der treuen Länder gesetzt wurde.

Mit den vorgenommenen Änderungen ist die Zahl der Länder auf der religiösen Reiseliste der EU auf 12 gesunken. Die Liste umfasst derzeit Australien, Bosnien und Herzegowina, Kanada, Jordanien, Neuseeland, Katar, Moldawien, Saudi-Arabien, Singapur, Südkorea, die Ukraine und Uruguay.

Die betreffende Liste ist eine Empfehlung für die EU-Mitgliedstaaten und nicht bindend. Viele Mitgliedsstaaten sind in der Pandemie bisher jedoch den Empfehlungen Brüssels gefolgt.

Deutschland hat Japan, Aserbaidschan, Serbien und Albanien vier Tage vor der Aktualisierung der EU-Liste auf seine Liste der „Hochrisikogebiete“ gesetzt.

Im Vergleich zum Juni wurde in den sechs von der Liste gestrichenen Ländern ein deutlicher Anstieg der Anzahl der Vorfälle beobachtet.

In all diesen Ländern wurden Ende Juni 40 Vorfälle pro 1 Million Menschen pro Tag beobachtet, während diese Zahl in der letzten Woche auf über 100 gestiegen ist. In Serbien waren es fast 600.

DW,rtr,AFP/CO,HT

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert