Werbung

Deutschland hat seine Liste der Risikogebiete aktualisiert.

Deutschland kündigte an, dass seine Nachbarn Belgien und ein Großteil der Niederlande wegen der steigenden Zahl von Vorfällen ab Sonntag auf die Liste der Hochrisikogebiete gesetzt werden.

In einer am Freitag abgegebenen Erklärung des Robert-Koch-Instituts, das Seuchendaten in Deutschland überwacht, hieß es, dass auch die bevorzugten Urlaubsländer Griechenland und Irland zu den Risikogebieten gehören. Ein Großteil der Niederlande liegt vor der Küste von Aruba, Curaçao und St. Maarten-Distrikte wurden nicht in diese Kategorie aufgenommen.

Ungeimpfte oder infizierte Personen, die aus Risikogebieten nach Deutschland einreisen, müssen für zehn Tage in Quarantäne. Wenn sie frühestens am fünften Tag der Quarantäne einen negativen Test vorlegen, kann die Quarantäne dieser Personen beendet werden.

Es wurde bekannt gegeben, dass Französisch-Guayana, Costa Rica, Guatemala, Guyanai, Surinam und Neukaledonien von der Liste der Hochrisikoregionen Deutschlands gestrichen werden.

Anfallkosten an der Spitze

In Belgien, wo die Fallzahlen gestiegen sind, werden die Corona-Maßnahmen verschärft. Es wurde festgestellt, dass die Zahl der Vorfälle im Land in den letzten zwei Wochen um 61 Prozent gestiegen ist, die Zahl der Krankenhauseinweisungen jedoch um 52 Prozent gestiegen ist. In Belgien verschärfte die Regierung die Corona-Maßnahmen, um eine erneute Schließungsentscheidung zu vermeiden. Die volle Impfrate im Land beträgt 75%.

Corona-Maßnahmen in den Niederlanden verschärft

Auch die Situation in den Niederlanden ist nicht ermutigend. Der Inzidenzwert, der die Anzahl neuer Ereignisse pro 100.000 Einwohner in einer Woche im Land angibt, stieg auf 628. Die Regierung kündigte am vergangenen Wochenende einen teilweisen Shutdown an. In Restaurants und Geschäften wurde Kurzarbeit eingeführt. Mit der Umsetzung der Maskenpflicht und der 1,5-Meter-Abstandsregel wurde ebenfalls begonnen.

Es wurde auch angegeben, dass der 7-Tage-Inzidenzwert in Griechenland bei 439 lag.

In der Europäischen Union (EU) gab es keine Hochrisikozone mit dem Prestige des Spätsommers. Die Beschreibung der Hochrisikozone weist auf ein hohes Infektionsrisiko hin. Bei der Erstellung der Listen werden jedoch auch andere Kriterien wie die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems und die Verfügbarkeit sicherer Informationen über Corona-Ereignisse berücksichtigt.

Harte Maßnahmen in Bayern

Auf der anderen Seite steigt die Zahl der Vorfälle in Deutschland. Während die Maßnahmen bundesweit verstärkt wurden, beschloss der Freistaat Bayern, in Regionen mit einem Inzidenzwert von über 1000 zu schließen. Alle Nachtclubs, Diskotheken und Bars in den genannten Regionen bleiben ab dem 24. November für drei Wochen geschlossen. Weihnachtsmärkte, die traditionell jedes Jahr stattfinden, werden in diesem Jahr nicht eingerichtet. Kultur- und Sportveranstaltungen werden auch Zuschauer oder Teilnehmer bis zu 25 Prozent der Kapazität des Ortes aufnehmen, aber auch diese Personen müssen vollständig geimpft sein. Betriebe, die gastronomische Dienstleistungen erbringen, können bis 22:00 Uhr geöffnet bleiben. Darüber hinaus wurden ungeimpften Personen weitreichende Beschränkungen auferlegt.

dpa/SSB, HS

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert