Werbung

Deutschland und Frankreich einigen sich auf die Ukraine

Deutschlands neue Außenministerin Annalena Baerbock stattete der Mission ihren Antrittsbesuch in Paris ab. Baerbock, der zu einem Treffen mit dem französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian kam, brachte zum Ausdruck, dass man sich mit seinem französischen Amtskollegen in Bezug auf die Ukraine-Krise und die Möglichkeit eines Boykotts der in China stattfindenden Olympischen Winterspiele einig sei.

„Für uns sind die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine nicht verhandelbar“, sagte Baerbock und fügte hinzu: „Wenn Russland die Souveränität des ukrainischen Staates erneut verletzt, wird es einen hohen politischen und wirtschaftlichen Preis zahlen.“ Minister Baerbock hingegen erklärte, ihr Ziel sei es, kriegerische Auseinandersetzungen zu verhindern. Auch der französische Minister Le Drian sagte in seiner Erklärung zu diesem Thema: „Wir können nur auf diplomatischem Wege eine Lösung finden, und wir sind beide bereit, uns intensiv mit dieser Angelegenheit zu beschäftigen.“

Le Drian erklärte, dass sie das letzte Treffen zur Ukraine in der Mitte des US-Führers Joe Biden und des russischen Präsidenten Wladimir Putin begrüßten, und betonte die Notwendigkeit, eine Analyse zu finden, „ohne naiv zu sein“.

US-Führer Biden hielt vor der Videokonferenz mit Putin ein Treffen mit europäischen Staats- und Regierungschefs ab, und bei diesem Treffen forderten die europäischen Staats- und Regierungschefs, dass die Verhandlungen, die als Normandie-Format bekannt sind, fortgesetzt werden, um die Konflikte in der Ostukraine zu beenden. An den Gesprächen im Normandie-Format nehmen neben Russland und der Ukraine auch Deutschland und Frankreich teil.

Die Tatsache, dass Russland seit einiger Zeit Truppen bis ans Ende der Ukraine schickt, löst in der Ukraine und im Westen eine Panik aus, dass Putin in die Ukraine einmarschieren könnte.

Boykott der Olympischen Winterspiele

Während des Treffens Le Drian – Baerbock wurde auch die Möglichkeit eines Boykotts der Olympischen Winterspiele 2022 in China angesprochen.

Während Baerbock erwähnte, dass Europa in dieser Frage eine gemeinsame Haltung einnehmen sollte, erklärte sich der französische Minister ebenfalls mit dieser Ansicht einverstanden. Jean-Michel Blanquer, Minister für Bildung und Sport, der vor der Rede des französischen Außenministers Le Drian eine Erklärung abgab, kündigte jedoch an, dass sich Paris an einem solchen Boykott nicht beteiligen werde.

Die US-Regierung hat angekündigt, dass sie aufgrund der Menschenrechtsverletzungen in China entschieden hat, die Olympischen Winterspiele in Peking diplomatisch zu boykottieren; Auch Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien kündigten an, dass die USA der gleichen Entscheidung folgen würden. Die Biden-Regierung bezeichnet die Menschenrechtsverletzungen an der uigurischen Minderheit in der Region Xinjiang als Völkermord.

Es gab auch Wetten, dass der deutsche und der französische Minister unterschiedlicher Meinung waren. Baerbock von den Grünen erklärte, Atomkraft sei nicht „grün“ und erklärte, Frankreich sei gegen die Idee, Atomenergie als umweltfreundlich einzustufen.

Minister Baerbock reist von Paris nach Brüssel, wo er mit dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammentreffen wird. Baerbock wird am Freitagmorgen auch nach Warschau reisen, um sich mit seinem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau zu treffen.

AFP,dpa / SSB,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert