Werbung

Deutschland zieht ausländische Fachkräfte nicht an

Die Rumänin Mara dachte, ihr Traum wäre wahr geworden, als sie einen Job bei einer Werbeagentur in Berlin bekam. Nach einer Universitätsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung in England fühlte sich Mara, 30, endlich am Ziel. „Als ich nach Deutschland kam, habe ich mir gesagt: ‚Jetzt beginnt das neue Leben.‘

Nach etwa einem Jahr wich Maras Freude der Enttäuschung. Mara fühlt sich einsam und kämpft darum, Freundschaften zu schließen. Einer der Gründe dafür ist die Sprachrauheit. Mara, die in Bukarest einen Deutschkurs besuchte, hatte im Berufsleben nur Kontakte auf Englisch. „Solange du langsam sprichst, kann ich verstehen, was sie sagen. Ich kann Kaffee bestellen, aber mein Deutsch ist noch nicht auf dem Niveau, um ein ausführliches Gespräch zu führen“, sagt er.

Bürokratie bekämpfen

Das Unternehmen, für das Mara arbeitet, hat beschlossen, die Praxis der Heimarbeit auch nach der Pandemie fortzusetzen. Mara sieht ihre Kollegen nur durch ihren Computerbildschirm und sagt: „Das hat mich ziemlich fertig gemacht. Am Wochenende ist es noch schlimmer, ich weiß nicht, ob ich ausgehe und mit wem ich in diesem Fall sprechen kann. „

Neben der schwierigen Wohnungssuche in Berlin war es für sie nicht einfach, die Geschäfte in deutschsprachigen deutschen Behörden zu erledigen. Mara hatte sogar Schwierigkeiten herauszufinden, welche Dokumente die Beamten verlangten. „Natürlich kann ich die Menschen in Deutschland nicht bitten, kein Deutsch zu sprechen. Das würde ich niemals tun“, sagt er. Als Mara jedoch gefragt wurde, ob sie Englisch könne, sei die Antwort meist schnell „nein“ gewesen. „Ein bisschen Offenheit und Flexibilität hätten geholfen“, sagt Mara.


Viele Unternehmen in Deutschland legen Wert darauf, Deutsch zu sprechenFoto: Christoph Soeder/dpa/picture alliance

Für Ausländer ist es nicht einfach, in Deutschland zu arbeiten

Mara ist keine Ausnahme. Laut einer Umfrage des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung unter 1.900 Personen auf Facebook beklagen ausländische Arbeitnehmer die soziale Integration. Zwei Drittel der qualifizierten Zuwanderer aus außereuropäischen Ländern geben an, dass sie in Deutschland aufgrund ihrer ethnischen Herkunft diskriminiert werden.

Auch ausländische Arbeitnehmer kritisieren, dass ihre Berufsqualifikationen in Deutschland nicht anerkannt werden. Deutschlands strenges Aufenthaltsrecht ist eines der Probleme für Einwanderer, die nicht aus Ländern der Europäischen Union (EU) kommen.

Die Wehen kommen, aber sie gehen in einer schnellen Form

All dies hat wichtige Konsequenzen für Deutschland. Die Migrationsforscherin Naika Fourutan, Lehrbeauftragte an der Humboldt-Universität zu Berlin, sagte in ihrer Rede auf dem SPD-Parteitag zu diesem Thema, es sei inzwischen „statistische Realität“, dass die nach Deutschland kommenden ausländischen Fachkräfte „abreisen“. wie sie kamen“. er tat es. Der Experte wies darauf hin, dass hochqualifizierte Zuwanderer Deutschland überhaupt nicht bevorzugen.


Migrationsforscherin Naika FourutanFoto: STPP/IMAGO

Laut der Studie, in der die Bertelsmann Stiftung die Informationen von 38 OECD-Mitgliedsstaaten auswertet, hat Deutschland seine Attraktivität für hochqualifizierte ausländische Arbeitskräfte eingebüßt. Während Deutschland 2019 noch auf Platz 12 lag, fiel es in diesem Jahr in der Umfrage auf Platz 15 zurück. Im Ranking wurden die für qualifizierte Zuwanderer wichtigen Rahmenbedingungen wie Berufschancen, Einkommen, Steuern, Zukunftsperspektive, Möglichkeiten für Familienangehörige und Visaverfahren bewertet.

Schnelle Einbürgerung? Nein danke!

Ein weiteres Problem, das die Politik beunruhigen sollte, ist, dass weit weniger ausländische Arbeitskräfte, die das Land derzeit benötigt, nach Deutschland kommen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit müssen jährlich 400.000 Zuwanderer ins Land kommen, um die Stabilität auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland aufrechtzuerhalten. Diese Zahl lag jedoch im Jahr 2021 bei rund 40.000.

Die Bundesregierung bereitet deshalb eine umfassende Reform des Ausländerrechts vor. In dieser Richtung soll der Übergang zur Staatsbürgerschaft erleichtert werden. In dieser Frage gibt es jedoch Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Regierung. In der Koalitionsregierung aus SPD, Grünen und FDP rückt die FDP einer Erleichterung der Einbürgerung näher. Laut einer von YouGov in Auftrag gegebenen Umfrage lehnen 59 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland eine beschleunigte Einbürgerung ab.

Die Herangehensweise muss sich ändern

Laut Experten ist die deutsche Gesellschaft nicht sehr offen für Veränderungen. Migrationsexperte Fouratan weist darauf hin, dass die Bürger erkennen sollten, dass Harmonie keine „Einbahnstraße“ ist. Der Experte sagt: „Wenn Menschen in dieses Land kommen, tun wir nichts für sie, sie tun es für uns. Das ist ein Phänomen, das in unseren Köpfen geregelt werden muss.“ Ein Umdenken sei hier jedoch nicht möglich, so der Experte, der Gesetzgeber müsse die Gleichbehandlungsvorschriften in klarer Form umsetzen.

Aber andererseits drängt die Zeit und Deutschland droht Verspätung. Der weltweite Arbeitswettbewerb findet nicht mehr nur zwischen Großbritannien, den USA, Kanada und Australien statt. „Wir übersehen, dass Saudi-Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate darum kämpfen, qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen, die Philippinen ihre Bevölkerung nicht mehr exportieren und Afrika versucht, seine Humanressourcen auf dem Kontinent zu halten“, sagte Fourutan.

Warum wandern Ingenieure aus der Türkei nach Deutschland ab?

Um dieses Bild anzuzeigen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf einen Webbrowser, der HTML5-Videos unterstützt

Bildung von Flüchtlingen

Aladin El-Mafaalani, Erziehungswissenschaftler von der Universität Osnabrück, sagt: „Der Zug an Fachkräften ist weitgehend, wenn nicht sogar vollständig abgefahren.“ „Wir sind ein Land, in dem nur eine Sprache gesprochen wird, das Wetter nicht gut ist, wir wenige Strände haben … Wir haben also enorme Nachteile und wir tun sehr wenig, um diese Nachteile zu mildern“, sagt der Experte.

Auf dem SPD-Kongress sprach El-Mafaalani davon, dass Deutschland sich stärker auf die Humanressourcen im Land konzentrieren sollte. Unter diesen Personen sind Flüchtlinge, die 2015 ins Land kamen. Mehr als eine Million Flüchtlinge kamen 2015 nach Deutschland. In der Mitte stehen jene, die ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und während dieses Prozesses ins Berufsleben eingestiegen sind. Allerdings warnt der Experte davor, dass Deutschland ohne eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis auch diese Ausgebildeten verlieren könnte.

Keine Geburtsurkunde in Eritrea

Das Beispiel der ehemaligen Berufsoberschülerin Christa bestätigt dies. Christa hat sich nach 2015 mit Flüchtlingen aus Eritrea befasst. „Ich habe gesagt, wir schicken sie in die duale Berufsausbildung, und das war sehr erfolgreich“, sagt Christa und weist darauf hin, dass es sich bei den betroffenen Flüchtlingen heute um Berufe in Bereichen wie Gesundheitswesen, Bau oder Maschinenbau handelt.

Viele Menschen wollen sich nach 1,5 Jahren in Deutschland einbürgern lassen, sagt Christa, dass dies nicht möglich sei, weil Eritreer keine Geburtsurkunde haben. Christa spricht: „Jetzt wollen sie uns wieder verlassen und in andere Länder gehen“, und weist darauf hin, dass Großbritannien die Einbürgerung nach zwei Jahren ermöglicht habe.

Was erwartet die aus der Türkei nach Deutschland eingewanderten Ärzte?

Um dieses Bild anzuzeigen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf einen Webbrowser, der HTML5-Videos unterstützt

große Koffer

Auch Mara will nicht lange in Deutschland bleiben. Bis zu seiner Rente in diesem Land zu bleiben, ist für ihn keine Frage der Worte mehr. „Ich denke jetzt ganz anders, ich bleibe wahrscheinlich noch ein, zwei Jahre, aber ich sehe mich hier in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht“, sagt er.

Migrationsexpertin Naika Fourutan kritisiert, dass das Thema Auswanderung in Deutschland nicht ernst genug genommen werde und fordert, in allen Bereichen „im Land zu bleiben“. Viele Menschen in Deutschland bereiten sich darauf vor, in ihr Land zurückzukehren, sagt der Experte: „Was würde passieren, wenn es im Iran eine Revolution gäbe und alle Iraner zurückkehrten? Das ist ein Witz, aber wenn so eine Situation passiert, wird es keine geben.“ Zahnärzte in Deutschland…“

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert