Werbung

Die Europäische Staatsanwaltschaft ermittelt zu dem 4,5-Milliarden-Euro-Schaden

Die Europäische Staatsanwaltschaft (EUStA), die vor etwa drei Monaten ihre Tätigkeit aufgenommen hat, gab bekannt, dass europaweit 300 verschiedene Betrugsfälle untersucht werden.

Die Staatsanwaltschaft in Luxemburg teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, dass die Höhe des durch die fraglichen Ereignisse verursachten Schadens für den Haushalt der Europäischen Union (EU) etwa 4 Milliarden bis 500 Millionen Euro beträgt. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sie seit dem 1. Juni etwa 1700 Beschwerden wegen Gesetzesverstößen erhalten habe.

Zusammenarbeit von 22 EU-Mitgliedern

Als EU-angegliederte Institution wurde die EPPO mit dem Ziel gegründet, eine enge Zusammenarbeit in der Mitte von 22 der 27 EU-Länder gemäß dem Vertrag von Lissabon zu entwickeln. Die EU-Länder Dänemark, Irland, Polen, Schweden und Ungarn sind keine Mitglieder der EPPO. Slowenien hingegen hat bisher keinen gerichtlichen Vertreter bei der EUStA bestellt, obwohl es Mitglied ist.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen EU-Haushaltsdelikte wie Korruption, Geldwäsche, Betrug oder Unterschlagung. Die Staatsanwaltschaft, die zur Durchführung von Ermittlungen auf nationaler Ebene befugt ist, kann einen Haftbefehl erlassen und eine Anklageerhebung vorbereiten. Die EPPO ordnete Anfang August Hausdurchsuchungen in Deutschland, den Niederlanden und Ungarn in einer Mehrwertsteuerbetrugsuntersuchung an, und der durch den betreffenden Betrug verursachte Schaden wurde auf 14 Millionen Euro festgelegt.

AFP / EC,ET

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert