Werbung

Die Merkel-Ära geht zu Ende, die Beziehungen zur Türkei geraten in Bedrängnis

Der Abschied von Angela Merkel von der politischen Bühne nach den Wahlen am 26. September wird auch in den deutsch-türkischen Beziehungen die Türen zu einer neuen Ära öffnen.

Die neue Politik Deutschlands gegenüber der Türkei wird durch die Verhandlungen geprägt, die im Kreis der Parteien geführt werden, die nach den Wahlen die neue Regierungskoalition bilden werden.

Aber eines steht schon jetzt fest: Der neue Ministerpräsident, der Merkels Sitz übernehmen wird, wird das Türkei-Dokument beerben, das auch viele starke Titel enthält.

Große und strenge Tests

Merkels drängendste außenpolitische Themen während ihrer 16-jährigen Amtszeit waren die Beziehungen zur Türkei.

Die autoritären und antidemokratischen Schritte von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu Hause und seine einseitigen militärischen Angriffe in Syrien, Libyen und im östlichen Mittelmeerraum haben Merkel zu starken Entscheidungen gedrängt.

Beim Verfassungsreferendum und Wahlkampf in der Türkei richteten Erdogans scharfe Äußerungen gegen Deutschland, seine Nazi-Vergleiche tiefe Wunden im Interesse und vertieften die Glaubenskrise. Der Abzug Deutschlands vom Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei, einem NATO-Verbündeten, die Inhaftierung deutscher Staatsangehöriger in der Türkei, wie die Journalisten Deniz Yücel und Peter Steudtner, ohne Rechtsbeistand, sind nur einige der Krisen, die die jüngste Zeit geprägt haben.

Während dieser Zeit beendete die Regierung Merkel, während sie die begrenzten und klugen Sanktionen der EU gegen die Türkei stützte, die Waffenverkäufe an die Türkei, die auch ein NATO-Verbündeter ist. Er verbot türkischen Politikern, politische Kampagnen in Deutschland zu führen, als Reaktion auf die Übertragung der innenpolitischen Polarisierung in der Türkei auf sein eigenes Territorium.

Merkel verhinderte das Reißen der Seile

Doch trotz starken Drucks ihrer europäischen Partner und scharfer Kritik aus der Opposition wehrte sich Merkel gegen die Verhängung härterer Sanktionen gegen die Türkei. Vor der politischen Kulisse wurde diese Strategie mit den Worten „Die Türkei ist nicht nur Erdogan“ verteidigt.

Unter Betonung der strategischen Bedeutung der Türkei für Deutschland und der Offenhaltung von Gesprächskanälen konzentrierte sich Merkel auf die Zusammenarbeit mit Erdogan, soweit dies mit deutschen Interessen deckungsgleich sei.

Angela Merkel war eine der wenigen Führungspersönlichkeiten, die es unter europäischen Staats- und Regierungschefs schaffte, den Dialog mit Erdogan zu führen, wenn auch mit Mühe. Selbst als die Türkei im östlichen Mittelmeer an den Rand eines militärischen Konflikts mit EU-Mitgliedstaaten wie Griechenland und Frankreich geriet, war er es, der eingriff, um die Spannungen abzubauen.

Nun fragen sich viele, wie es mit der neuen Bundeskanzlerin weitergeht. Wird Deutschlands neue Kanzlerin Merkels moderate Außenpolitik aufrechterhalten können? Die Antwort auf diese Frage wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Auch Merkel hatte es nicht leicht.

Es ist kein Geheimnis, dass Merkel und Erdogan, die beiden Präsidenten mit der längsten Amtszeit in Europa, sich von Anfang an nicht sehr mochten. Einer, der dies genau beobachtet hat, ist Eckart Cuntz, der in den ersten Jahren der Merkel-Präsidentschaft als deutscher Botschafter in Ankara tätig war.

„Die Chemie zwischen Merkel und Erdoğan, die sehr unterschiedliche, aber sehr unterschiedliche Charaktere haben, passte anfangs nicht so gut“, sagte Cuntz auf DW-Türkisch-Frage.

Merkel wurde 2004 bei ihrem Besuch in Ankara vom damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan empfangen, bevor sie Ministerpräsidentin wurde.

Der pensionierte deutsche Botschafter sagte, dass beide Staatschefs einen Weg zur Zusammenarbeit finden müssten, insbesondere nach der syrischen Flüchtlingskrise, und fuhr fort:

„Merkel hat erkannt, dass sie manche Probleme nicht ohne die Türkei lösen kann, ohne Erdogan anzusprechen, und Erdogan hat verstanden, dass er einen starken europäischen Partner braucht. Auch wenn Ihnen die Entwicklungen in der türkischen Innenpolitik und die Angriffe in der Außenpolitik nicht gefallen, Dialog.“ ist unvermeidlich. Wenn der Dialog geführt worden wäre, hätten meiner Meinung nach einige Katastrophen in Syrien verhindert werden können. Jetzt brauchen wir die Türkei, die ein wertvoller Akteur in der Afghanistan-Problematik ist. Der neue Ministerpräsident wird wie Merkel das brauchen rote Linie, um in Krisenzeiten direkt mit dem türkischen Präsidenten zu sprechen…“

Der a. D. Botschafter Eckardt Cuntz

Obwohl Erdoğan als „eine Führungspersönlichkeit mit Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit“ beschrieben wird, stellt die Türkei aufgrund ihrer geostrategischen Position ein wertvolles Land für Deutschland dar. Mit ihrer Position, die den Scheideweg der Migration aus Zentralasien, dem Nahen Osten und Afrika nach Europa kontrolliert, hat die Türkei zu kämpfen sowohl mit dem Terrorismus als auch mit dem Drogenschmuggel. , und ist weiterhin von entscheidender Bedeutung für die Grenzsicherheit der EU.

Neue Agenda mit der Türkei: Afghanistan

Die Möglichkeit einer neuen Flüchtlingskrise ausgehend von Afghanistan aufgrund der Machtergreifung der Taliban ist eine der führenden Wetten, die die europäischen Länder und Deutschland beunruhigt.

Darüber hinaus werden die Entwicklungen in Idlib von Berlin wegen der Möglichkeit eines neuen Flüchtlingszustroms in die Türkei genau beobachtet. Von der neu gebildeten Regierung in Deutschland wird erwartet, dass sie ihre enge Zusammenarbeit mit der Türkei in Bezug auf unsystematische Migration, Bemühungen und Sicherheit fortsetzt, genau wie in der Merkel-Zeit.

Yaşar Aydın, einer der Experten, der die deutsch-türkischen Verbindungen genau beobachtet, sagte gegenüber DW Turkish: „Die Türkei ist in der Lage, den Zustrom afghanischer Asylbewerber von ihrer Position her zu kontrollieren, und die Bundesregierung wird höchstwahrscheinlich versuchen, die Türkei- EU-Flüchtlingsabkommen zur Einbeziehung von Afghanen.“

Dschihadistische Bewegungen geben Anlass zur Sorge

Ein weiteres Thema, das auf der Agenda der neuen Bundesregierung mit der Türkei stehen wird, sind extremistische Gruppierungen und der Umgang mit Terrorismus. Der Rückzug der USA aus Afghanistan und die Rückeroberung durch die Taliban gelten als eine Entwicklung, die radikale islamistische Bewegungen, dschihadistische Gruppen und terroristische Organisationen in der Region erneut mobilisieren kann.

Experten warnen davor, dass terroristische Cluster in der kommenden Zeit eine größere Gefahr darstellen könnten und mögliche neue Formationen zu einer viel größeren Bedrohung werden könnten. Terrorcluster, insbesondere im Norden Syriens, stellen sowohl für die Türkei als auch für die europäischen Länder eine wichtige Ursache für Probleme dar. Es wird auch gesagt, dass einige Militante, die von den Taliban aus den Gefängnissen entlassen wurden, neue Transitrouten durch Afghanistan, den Iran, den Irak, Syrien und die Türkei schaffen könnten, was ein großes Risiko für die Türkei sowie für Europa darstellt.

In diesem Zusammenhang gewinnt die Zusammenarbeit mit der Türkei in diesem Bereich für Deutschland deutlich an Wert. Meinungsverschiedenheiten zwischen der Türkei und der EU über die Definition von Terrorismus und die Prioritäten bei der Terrorismusbekämpfung gehören jedoch zu den Faktoren, die die Zusammenarbeit in Zukunft wie in der Vergangenheit erschweren.

Der weite und vage Terrorismusbegriff der Regierung Erdogan, die Verwendung des Begriffs Terrorist für politische Gegner und die Unterdrückung demokratischer politischer Bewegungen sind weiterhin Streitpunkte mit Berlin.

Wird Demokratie die vorrangige Agenda sein?

Wenn die Grünen an der neuen Regierung teilnehmen, die nach den Wahlen in Deutschland gebildet wird, wird erwartet, dass die Demokratie- und Menschenrechtsfragen der Koalitionsregierung und die Kritik an Ankara einen größeren Platz in der türkischen Politik einnehmen werden härter werden.

Kristian Brakel, Repräsentant der Heinrich-Böll-Stiftung in der Türkei

Zwar kritisierte Merkel die Politik Erdogans in dieser Frage teilweise mit harschen Worten, sie widersetzte sich aber der Anwendung harter Wirtschaftssanktionen der EU, um die Zusammenarbeit bei Themen wie dem Flüchtlingsabkommen nicht zu beeinträchtigen.

Laut Kristian Brakel, Türkei-Beauftragter der Heinrich-Böll-Stiftung, der für seine Nähe zu den Grünen bekannt ist, wollte Merkel den „möglichen Preis“ nicht nehmen.

Brakel wies darauf hin, dass auch die neue Bundesregierung eine Wahl treffen müsse: „Es scheint nicht möglich zu sein, die türkische Regierung vom Weg des Autoritarismus abzubringen. Die Bundesregierung kann Erdogan jedoch eine klare Aussage darüber machen, dass diese Haltung gelingen wird.“ Konsequenzen haben.“

Laut Brakel könnte eine klarere Position in Deutschland zu positiven Ergebnissen führen, zum Beispiel die Freilassung von Osman Kavala, dessen Inhaftierung vom EGMR ebenfalls nicht gerechtfertigt wurde.

Brakel sagte: „Ich halte es für möglich. Aber die Frage ist jetzt, ob die nächste deutsche Regierung im Gegensatz zu Merkel bereit ist, sich den möglichen Konsequenzen dieser Haltung zu stellen.“

Bedeutung wirtschaftlicher Interessen

Obwohl es in den letzten 10 Jahren viele politische Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei gegeben hat, haben sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter entwickelt.

Die Regierung Merkel, die keine wirtschaftliche Instabilität in der Türkei will, die Millionen von Flüchtlingen beherbergt, lehnte die Forderungen der Opposition nach Wirtschaftssanktionen ab, selbst in Zeiten tiefer Krise.

Aufgrund der zunehmenden politischen Instabilität und des Verlusts der richterlichen Unabhängigkeit nach dem Putschversuch 2016 gaben große deutsche Unternehmen ihre Investitionen in der Türkei auf oder stellten ihre Pläne ein. Trotzdem ist Deutschland nach wie vor der wertvollste Außenhandelspartner der Türkei, und es gibt immer noch mehr als 7.400 Unternehmen in deutschem Besitz, die in der Türkei tätig sind. Im Jahr 2020 betrug das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern 36,6 Milliarden Euro.

Yaşar Aydın, einer der Experten, der die Interessen Deutschlands und der Türkei genau verfolgt

Yaşar Aydın ist der Meinung, dass die neue Bundesregierung die Interessen mit der Türkei auch über die Wirtschaftsbeziehungen wertschätzen muss.

Aydın sagte: „Die Asien-Pazifik-Handelsroute ist von großer Bedeutung für die exportorientierte deutsche Wirtschaft. Die Türkei ist ein wertvoller regionaler Akteur im Nahen Osten, wo die asiatisch-pazifische Handelsgrenze verläuft. Darüber hinaus ist der türkische Markt wertvoll für die deutsche Wirtschaft. Obwohl es nicht so wertvoll ist wie China, zum Beispiel Japan. Ein wertvollerer Markt als Deutschland“, sagte er.

Türkei nach Erdogan

Politische Beobachter kommentieren die Zukunft der deutsch-türkischen Beziehungen nach Merkel und betonen, dass sich der Blick nun auf die Post-Erdogan-Zeit richtet, um eine Normalisierung der Beziehungen und die Erwartung von Kooperationsschritten zu erreichen.

Die Experten erklärten, dass es keine Verbesserung der Beziehungen geben sollte, wenn die Türkei keine Schritte in Demokratisierung und Menschenrechte ergreife und ihre einseitigen Schritte in der Außenpolitik beende, und wiesen darauf hin, dass Erdogan in der deutschen Öffentlichkeit ein äußerst negatives Image habe und dies wird sich auch auf das Vorgehen der neuen Bundesregierung gegenüber der Türkei auswirken, die sie zur Sprache bringt.

Diese Aussage von Yaşar Aydın, der sagte: „In Deutschland wie in den Hauptstädten anderer europäischer Länder warten alle auf die Post-Erdogan-Zeit“, wirft auch ein Licht auf das türkische Vorgehen in Berlins politischer Kulisse.

Die vorgezogenen Wahldebatten in der Türkei, die Umfragen, die zeigen, dass die Wählerunterstützung für Erdogan deutlich zurückgegangen ist, die Nachricht, dass Erdogan nicht mehr kandidieren wird, werden in Berlin sehr genau verfolgt.

Mit der Feststellung, dass die neu zu bildende Regierung in Deutschland nicht überstürzt handeln werde, abgesehen von den drängenden Themen wie der unsystematischen Einwanderung in der türkischen Politik, schließt Yaşar Aydın seine Einschätzung mit folgenden Worten ab:

„Ja, natürlich wird Erdogan es bis zum Schluss versuchen. Aber die Opposition scheint stärker denn je und hat diesmal die Chance, die Wahlen zu gewinnen. Dessen sind sich auch die deutschen Politiker bewusst und wir sehen, dass sie auf diesen Moment warten kommen.“

Nachrichten: Bedel Akal

Mitwirkende: Luisa von Richthofen, Julia Hahn

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert