Werbung

Die Verwaltung der Anwaltskammer von Ankara erschien vor dem Richter wegen Beleidigung von Ali Erbaş

Der Prozess gegen die Vorsitzende der Anwaltskammer von Ankara, Erinç Sağkan, und die Mitglieder des Verwaltungsrats begannen während des Zeitraums, gegen den eine Klage eingereicht wurde, weil sie auf die Erklärung des Vorsitzenden für religiöse Angelegenheiten, Ali Erbaş, reagiert hatten, die sich gegen LGBTI+ und in der Ehe lebende Personen richtete. Sağkan erklärte, dass seine Äußerungen kein Element der Beleidigung enthielten, und sagte: „Wir haben diese Erklärung abgegeben, indem wir unsere Mission gemäß dem 76. und 95. Element des Anwaltsgesetzes gegen die Diskriminierung und Hassrede des Leiters für religiöse Angelegenheiten erfüllt haben , das sich an einen Teil der Gesellschaft richtet und weit entfernt von wissenschaftlichen Daten ist. Wir haben es getan“, sagte er. Der frühere Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), Wish Türmen, der in dem Fall als Anwalt des Angeklagten fungierte, erklärte, dass die Aussage von Ali Erbaş Hassreden enthielt und sagte: „Hassrede ermutigt den Weg zur Gewalt.“

Der Führer für religiöse Angelegenheiten, Ali Erbaş, verwendete in seiner Freitagspredigt, die er am 24. April 2021 in der Hacı-Bayram-Veli-Moschee in Ankara hielt, Worte, die auf LGBTI+, HIV-Infizierte und Ehepartner abzielten, und sagte: „Kommt, lasst uns zusammenarbeiten, um die Menschen zu schützen vor dieser Art von Übel.“ . In dieser Zeit gab der Verwaltungsrat der Anwaltskammer von Ankara unter dem Vorsitz von Erinç Sağkan eine Erklärung ab, die auf Erbaş reagierte. Während in der Erklärung darauf hingewiesen wurde, dass die Worte von Erbaş Hassreden seien, wurde diese Situation mit einer Hexenjagd im Mittelalter verglichen und die Erklärung verurteilt. Auf die Beschwerde von Diyanet hin wurde eine Klage gegen 11 Direktoren der Anwaltskammer von Ankara wegen „Beleidigung eines Amtsträgers aufgrund seiner Mission aufgrund der Äußerung seiner religiösen Überzeugungen, Ideen und Überzeugungen“ eingereicht.

TBB-Führer auf dem Stuhl des Angeklagten

Die erste Anhörung des Falls fand vor dem 16. Hohen Strafgericht von Ankara statt. Erinç Sağkan, der zur Präsidentin des TBB gewählt wurde, nahm an der Anhörung teil, ebenso neun Angeklagte, darunter der neue Vorsitzende der Anwaltskammer von Ankara, Kemal Koranel.

Die Anwälte der Angeklagten wurden von dem ehemaligen EGMR-Richter Wish Türmen, dem Rechtsanwalt Bülent Yücetürk und dem Strafverteidiger İhtilal Güngör verteidigt. Außerdem verfolgten Özkan Yücel, Vorsitzender der Anwaltskammer von İzmir, Nahit Eren, Vorsitzender der Anwaltskammer von Diyarbakır, TBB-Verwalter, viele Anwälte, Menschenrechtsvertreter und einige Diplomaten die Anhörung.

Religionsführer Ali Erbaş

„Es gibt keine Beleidigung, es gibt Kritik“

Erinç Sağkan, die sich zunächst verteidigte, kritisierte den Staatsanwalt, der die Anklage vorbereitet hatte. Sağkan erklärte, er sei seit 21 Jahren Anwalt und sei zum ersten Mal als Angeklagter vor Gericht gestellt worden, sagte Sağkan:

„Die Anklageschrift enthielt nicht konkret, was der Vorwurf war. Es wurde nicht angegeben, mit welchen Sätzen wir den Fehler der Beleidigung begangen haben. Die Aussage kann für falsch befunden und heftig kritisiert werden, aber alle Anwälte wissen, dass die Aussage kein kriminelles Element enthält Wir haben diese Erklärung abgegeben, indem wir unserer Pflicht nachgekommen sind, Hass und Interessenvertretung gemäß den Artikeln 76 und 95 auszusprechen die Freiheit der Kritik und Meinungsäußerung. Es ist klar, dass sie keine Beleidigungen enthält und keine heiligen Kosten erniedrigt. Ich fordere einen Freispruch gegen mich.“

Der Vorsitzende der Anwaltskammer von Ankara, der Angeklagte Kemal Koranel, erklärte, dass die Erklärung kein Element der Verleumdung enthalte, und wies darauf hin, dass das Gesetz über die Anwaltschaft den Anwaltskammern „die Pflicht auferlege, die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte zu verteidigen“. Die Äußerung des Kultuspräsidenten sei eine gesellschaftlich spaltende Äußerung, sagte Koranel: „Wir haben von unserem Kritikrecht Gebrauch gemacht.

Das ehemalige Vorstandsmitglied der Anwaltskammer von Ankara, Özgen India, erklärte, dass die Aussage von Ali Erbaş diskriminierend sei, und kam zu der Einschätzung, dass „in dieser Zeit mit der Wirkung der Aussage die Gewalt gegen Kinder, Frauen und Personen mit unterschiedlichen Orientierungen zugenommen hat“. Auch die Anwälte anderer Angeklagter wiesen die Vorwürfe zurück und forderten ihren Freispruch.

Rıza Türmen: Die Aussage von Erbaş ist Hassrede

Der frühere Richter des EGMR, Leiter des Menschenrechtszentrums der Anwaltskammer von Ankara, Isk Türmen, bewertete den Fall auf der Grundlage von Entscheidungen des EGMR. Türmen erklärte, dass die Aussage von Ali Erbaş, dass Homosexuelle und Common Laws Krankheiten verbreiten, Hassreden sei, und erinnerte daran, dass der EGMR keine „Gewaltkriterien“ für die Aufstachelung zu Hass suche. Unter Hinweis darauf, dass in den Entscheidungen des EGMR erwähnt wird, dass die Behörden Maßnahmen gegen Hassreden ergreifen sollten, nahm Türmen folgende Einschätzung vor:

„Demokratie und Pluralismus erfordern die Anerkennung von Unterschieden. Der Staat hat eine größere Verpflichtung, Minderheitengruppen zu schützen. Das Versäumnis, eine Untersuchung gegen Hassreden einzuleiten, ist Diskriminierung. Staatsbeamte sollten davon absehen, Hass zu äußern. Sie sollten auch eine Untersuchung dagegen einleiten. In diesem Fall ist der Staat seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen. Wenn es keine Meinungsfreiheit gibt, gibt es keine Demokratie. Hass Die Rhetorik fördert den Weg zur Gewalt. Auch die Anwaltskammer von Ankara hat diese Besorgnis in ihrer Erklärung zum Ausdruck gebracht.“

Rechtsanwalt Bülent Yücetürk erklärte, dass der Staatsanwalt nicht einmal die Beweise für das Verbrechen in der Anklageschrift offenlegen könne, und stellte fest, dass die ursprüngliche Aussage von Ali Erbaş ein Fehler gewesen sei. Yücetürk sagte: „Diese Erklärung enthält alle Elemente von Hassreden, Diskriminierung und Sinnhaftigkeit, die den sozialen Frieden stören.“ Mit der Feststellung, dass die Diyanet über die ihm in der Verfassung übertragene Mission hinausging, erinnerte Yücetürk an die Worte von Ali Erbaş, die Atatürk in seiner Rede in der Hagia Sophia verfluchten, und stellte fest, dass Erbaş die Diyanet in die Politik brachte.

Anwalt von Erbaş: Verurteilung ist keine Freiheit

Unterdessen sagte Mahmut Acerce, der Anwalt von Ali Erbaş, der Yücetürks Worte unterbrach: „Ich stimme den Worten des Anwalts des Angeklagten über Atatürk nicht zu.“ Die Intervention von Acerce führte zu Kontroversen. Daraufhin warnte der Vorsitzende des Gerichts, Sebahattin Sarıdoğan, seinen Anwalt: „Es gibt keine solche Methode, sprechen Sie nicht, ohne zu sprechen.“ Als Acerce sagte, „sie verwandeln den Prozess in eine Show“, antwortete Sarıdoğan: „Wenn Sie der Anführer sind, kommen Sie und leiten Sie das Gericht.“ Rechtsanwalt Bülent Yücetürk stellte fest, dass er seit dem Morgen vergeblich geredet habe und dass der Anwalt des Beschwerdeführers nicht verstehe, was er über die Meinungsfreiheit und das Recht auf Verteidigung gesagt habe.

Der Anwalt von Erbaş, Mahmut Acerce, dem nach der Verteidigung eine Rede gehalten wurde, argumentierte, dass die gesamte Aussage von Erbaş betrachtet werden sollte, und sagte: „Es als Hassrede zu bezeichnen, bedeutet, eine Wahrnehmung zu schaffen. Die Anwaltskammer liest Absicht. Eine Verurteilung kann nicht in Betracht gezogen werden als Freiheit.“

Hinweis im „amerikanischen Stil“.

Als der Anwalt von Diyanet, Bekir Korkmaz, während der Rede der Anwälte des Angeklagten erschien, sprach der Gerichtsleiter Sarıdoğan eine Warnung aus. Sarıdoğan sagte: „Ich lehne den Stil des amerikanischen Kinos ab, hier gibt es keinen dominanten Gentleman-Status. Wer kommt, um zu sprechen, spricht.“

Verschoben auf den 9. März

Nach Abschluss der Verteidigung entschied das Gericht, die Anhörung auf den 9. März zu verschieben, um die Verteidigung der beiden Angeklagten zu übernehmen, die nicht an der Anhörung teilgenommen hatten. Das Gericht wird auch über die Anträge von Ali Erbaş und Diyanet entscheiden, sich dem Fall in der nächsten Anhörung anzuschließen.

Alican Uludag

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert