Werbung

Einladung des deutschen Außenministers für Gaza

In ihrem Interview mit der Deutschen Welle (DW) forderte Außenministerin Annalena Baerbock die internationale Gemeinschaft auf, nach dem Ende der anhaltenden Konflikte zwischen Israel und der Hamas, die von der Europäischen Union (EU) und den USA als Terrororganisation eingestuft wird, Verantwortung zu übernehmen.

Der deutsche Außenminister erklärte, dass die internationale Gemeinschaft im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung nach Beendigung der Konflikte Verantwortung für die Stabilität Gazas übernehmen solle: „Wir brauchen internationale Verantwortung, um die Sicherheit zu gewährleisten.“

Baerbock betonte, dass die internationale Gemeinschaft in der jüngeren Vergangenheit eine ähnliche Verantwortung übernommen habe: „Das haben wir aus den schweren Kriegen auf dem Westbalkan gelernt. Auch dort hat die internationale Gemeinschaft eine Verantwortung zum Zweck der Bewahrung übernommen. Es gab eine.“ Situation, in der schwerste Verbrechen begangen wurden und die Akteure in der Region jegliches Vertrauen verloren. Das Gleiche geschah.“ „Ich sehe es (auch im Nahen Osten)“, sagte er.

Deutschlands Perspektive auf die Waffenstillstandsdebatte

DWs Jafaar-TalkIm Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Jaafar Abdul Karim, verteidigte Baerbock auch die Haltung Deutschlands, die einen langfristigen Waffenstillstand ablehnt, und betonte, dass die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Menschen in Gaza Priorität haben müsse.

Deutschland, die USA, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union wollen jedoch kürzere „humanitäre Pausen“, die nur den Durchgang von dringend benötigter Hilfe in Gaza ermöglichen, mit dem Argument, dass ein langfristiger Waffenstillstand der Hamas Zeit geben würde, sich wieder zu stärken.

„Um einen Waffenstillstand zu erreichen, müssen sich Israel und die Hamas darauf einigen, nicht mehr aufeinander zu schießen. Das bedeutet, dass Israel sich nicht mehr verteidigen kann, solange der Raketenregen anhält“, sagte Baerbock und fügte hinzu: „Die Hamas erklärt offen alles.“ Tag, an dem es Israel von der Landkarte tilgen will. „Das zeigt, dass sie Israel eliminieren wollen. Und in einer solchen Situation muss Israel sein eigenes Volk schützen“, sagte er.

Baerbock sagte: „Wir arbeiten auch mit unseren internationalen Partnern, den Amerikanern und vielen arabischen Ländern, zusammen, um alles dafür zu tun, dass die Menschen in Gaza sichere Orte haben, an denen sie nicht getötet werden und an denen sie Zugang zu sauberem Trinkwasser und Medikamenten haben.“ Das war auch mein Ziel, als ich in Israel war. „Der israelischen Regierung klar zum Ausdruck zu bringen, dass die Menschen geschützt werden müssen. Ihr Krieg ist gegen die Hamas, eine Terrororganisation, die Israel zerstören will. Nicht gegen die Zivilbevölkerung in Gaza, nicht.“ mit reinen Menschen, Frauen und Kindern, nicht mit reinen Palästinensern“, fügte er hinzu.


Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und DW-Moderator Jaafar Abdul KarimFoto: Ronka Oberhammer/DW

Die deutsche Außenministerin Baerbock besuchte Israel nach dem Hamas-Angriff am 7. Oktober dreimal.

Als Reaktion auf Kritik an „bedingungsloser Unterstützung für Israel“

Deutschland, einer der engsten Verbündeten Israels, wird von verschiedenen Kreisen im In- und Ausland wegen seiner Haltung gegenüber dem Krieg in Gaza kritisiert. Diese Kreise werfen der Bundesregierung vor, die Lage in Gaza zu ignorieren und Israel bedingungslos zu unterstützen.

„Es gibt viele Menschen, insbesondere in der arabischen Welt, die denken, dass Deutschland Israel aufgrund der Schuld und Verantwortung, die es nach dem Holocaust empfand, einen Blankoscheck ausgestellt hat, unabhängig davon, ob es gegen das Völkerrecht verstoßen hat oder nicht“, sagte Baerbock DW-Moderator fragte nach seiner Meinung zu der Kritik zu diesem Thema und antwortete: :

„Menschen, die so denken, stören mich, denn es scheint mir eine völlige Relativierung des Völkermords zu sein, dem schlimmsten Verbrechen, das die Welt je gesehen hat. Mein Land, das Nazi-Regime in Deutschland, ist für den Tod von 6 Millionen Menschen verantwortlich.“ „Jüdische Männer und Frauen und Hunderttausende Europäer in Europa“ sind für seinen Tod verantwortlich. Wir haben als internationale Gemeinschaft eine Verpflichtung, und darauf baut das Völkerrecht auf, das ist die Lektion, die wir aus den Schrecken des Zweiten Weltkriegs gelernt haben. Jetzt wird uns vorgeworfen, dass wir über die Lehren des Zweiten Weltkriegs reden. Aber das Völkerrecht dürfe nie wieder einen Völkermord begehen. „Das ist die Grundlage, auf der er aufgebaut ist. Deshalb finde ich die Kritik äußerst beunruhigend.“

Kritik am Westjordanland

Baerbock kritisierte auch die Siedlungspolitik der israelischen Regierung im besetzten Westjordanland.

In Bezug auf diese nach internationalem Recht illegalen Siedlungen forderte Baerbock den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf, die Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser im Westjordanland zu verurteilen.

„Der israelische Premierminister sollte die Gewalt der Siedler verurteilen“, sagte Baerbock und fügte hinzu, dass die Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt werden sollten. Der deutsche Außenminister sagte: „Dies liegt auch im Sicherheitsinteresse Israels. Israel ist für die Sicherheit des Westjordanlandes verantwortlich und auch dafür, dass es in dieser Region nicht zu Spannungen kommt.“

DW/CÖ,HT

Wie kann ich mit VPN auf DW Turkish zugreifen?

D.W.

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert