Werbung

Einwanderer warten an der polnischen Grenze

Nach der Evakuierung des Migrantenlagers am polnischen Ende von Weißrussland forderten die Asylsuchenden, die gegen Ende in eine geschlossene Notunterkunft gebracht wurden, die Öffnung der Grenze der Europäischen Union (EU).

Mehrere syrische und irakische Flüchtlinge warten in der Hoffnung, über die Deutsche Nachrichten-Agentur Polen in die EU einreisen zu können dpaIn ihrer Erklärung gegenüber erklärten sie, dass sie die Grenze nicht verlassen werden, bis die Genehmigung zur Einreise in die EU erteilt ist.

Flüchtlinge werden in dem geschlossenen Bereich, in dem sich etwa 2.000 Menschen befinden, mit Lebensmitteln und medizinischer Ausrüstung versorgt. Während Flüchtlinge den abgesperrten Bereich, der von bewaffneten Sicherheitskräften kontrolliert wird, nicht verlassen dürfen, wird berichtet, dass die hygienischen Bedingungen schrecklich sind. Dmitri Schewzow, Generalsekretär des Weißrussischen Roten Kreuzes dpaIn seiner Erklärung stellte er fest, dass die dringenden Bedürfnisse der Menschen erfüllt wurden.

Die polnische Seite verstärkt die Sicherheitsmaßnahmen im Grenzbereich mit Betonmauern und Drahtzäunen.

Zentrum für diskontinuierliche Unterkünfte in der Nähe des polnischen Endes

Die Ermittlungen zu den Vorfällen an der Grenze dauern an

Die Ermittlungen der belarussischen Behörden zu den Ereignissen, die sich am Dienstag vergangener Woche an der polnischen Grenze ereignet haben, dauern an.

Es werden Aussagen von Einwanderern zum Eingreifen der polnischen Sicherheitskräfte mit Tränengas und Wasserwerfern aufgenommen. Die Behörden berichteten, dass bisher für fast 100 Personen gesprochen wurde.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am Freitag BBC In einem Exklusivinterview mit bezeichnete er die polnischen Sicherheitskräfte als „Faschisten“. Lukaschenko, der auch behauptete, Polen habe chemisches Gas verwendet, erwähnte, dass die Interventionen das Ende des belarussischen Staates verletzten.

Das polnische Verteidigungsministerium argumentiert dagegen, Einwanderer hätten angegriffen, aber eingegriffen.

Ein polnischer Soldat sprüht Tränengas (16. November 2021)

Polen: Eine Gruppe von Menschenschmugglern festgenommen

In einer Erklärung des polnischen Grenzschutzes vom Samstag hieß es, große Ansammlungen von Asylsuchenden, die versuchten, die Grenze illegal zu überqueren, seien verhindert worden.

Polizeibeamte, die angaben, dass am Freitag 195 Grenzverletzungen festgestellt wurden, gaben an, dass Asylsuchende nicht passieren durften, und die Aussage „Ausländer waren aggressiv, sie warfen Steine, Feuerwerk und Gasbomben“.

Die Grenzverletzungen sollen im Dorf Dubicze Cerkiewne im belarussischen Ende Polens stattgefunden haben.

Die polnischen Behörden gaben außerdem bekannt, dass vier polnische Staatsbürger, zwei Ukrainer, zwei Deutsche, ein aserbaidschanischer und ein georgischer Staatsbürger festgenommen wurden, weil sie versuchten, 34 Personen illegal die Grenze zu überqueren.

DW,dpa/MY,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert