Werbung

„Erdogans Außenministerium“

Nach der Erklärung von Präsident Erdoğan, er habe Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu angewiesen, 10 Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären, richteten sich die Augen auf das diplomatische Verfahren, das vom Außenministerium für diese Botschafter durchgeführt werden soll.

Beamte des türkischen Außenministeriums geben an, dass 10 Länder über dieses Problem benachrichtigt werden, und dann werden die Botschafter aufgefordert, die Türkei bis zu einem bestimmten Datum zu verlassen, und jetzt, da „offizielle Verfahren“ nicht eingeleitet wurden. Ministeriumsbeamte sagen, dass Minister Çavuşoğlu und Präsident Erdoğan die Situation gemeinsam erörtern werden und die Öffentlichkeit im Rahmen der Konsultationen informiert wird. Ob Erdogan in diesem Prozess einen Schritt zurücktreten wird, ist eine Frage der Neugierde hinter den diplomatischen Kulissen.

Geschäftsmann Osman Kavala

Die Botschafter von 10 Ländern, darunter Amerika, Deutschland und Frankreich, wurden nach einer gemeinsamen schriftlichen Aufforderung an die türkische Regierung zur Freilassung des inhaftierten Geschäftsmanns Osman Kavala ins Außenministerium gerufen. Der stellvertretende Außenminister Faruk Kaymakçı sagte den Botschaftern: „Sie können sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einmischen, Sie können sich nicht in die Justiz einmischen. Sie politisieren den Fall Kavala“. Nach dem Treffen gaben die Botschafter, die sagten: „Wir tun unsere Pflicht“, eine Erklärung ab, dass sie nicht aufhören würden, ihre Pflicht zu tun.

Präsident Erdogan; Mit den Worten „Wir können es uns nicht leisten, Botschafter in der Türkei aufzunehmen“ gab er das erste Zeichen, dass er das Persona-non-grata-Verfahren für Botschafter einleiten wolle.

Nachdem Erdoğan offen gesagt hatte: „Ich habe den Außenminister angewiesen, zur Persona non grata erklärt zu werden“, sagte ein Botschafter im Gespräch mit DW Turkish: „Sie haben uns zuerst ins Außenministerium eingeladen, und wir sind gegangen. Sie sagten, es sei nicht unsere Pflicht, das zu erklären. Wir haben keine weitere Warnung, keinen weiteren Hinweis mehr. Wir sagten, wir würden. Die Festnahme des Geschäftsmanns Osman Kavala zeigt, dass die Türkei die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte nicht umsetzt. Jetzt werden wir abwarten und sehen“, sagte er.

Der Begriff persona non grata (persona non grata); Es wird für eine ausländische Person verwendet, deren Einreise oder Aufenthalt in einem zwischenstaatlichen Land von der Zentralregierung des Landes verboten ist. „Unerwünschte Person“; Es ist bekannt als die wichtigste Form der Verurteilung, die ein Land gegen einen ausländischen Diplomaten anwenden kann, der dank des ihm gewährten Rechts auf diplomatische Immunität vor Verhaftung und willkürlicher Verfolgung geschützt ist. Das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen, das diese Situation allgemeingültig macht, legt fest, dass Diplomaten die Gesetze und Vorschriften des Landes, in dem sie sich aufhalten, respektieren. Wenn ein Land; Wenn ausländische Botschafter zur Persona non grata erklärt werden, reagieren die Länder, in denen sich diese Botschafter befinden, auf die gleiche Weise.

Die Einleitung eines Verfahrens für „unerwünschte Personen“ durch die Türkei für Botschafter aus 10 Ländern wird mit der Rückkehr türkischer Botschafter aus 10 Ländern in die Türkei zusammenfallen. Nachdem diese Situation eingetreten ist, werden die bilateralen Beziehungen der Türkei zum Schauplatz eines „historischen Bruchs“ mit 10 Ländern, darunter Amerika, Deutschland und Frankreich, so wie es in den Botschaften von Damaskus, Kairo und Tel-Aviv erlebt wurde.

„Diktator-Land-Position“

Es gab scharfe Reaktionen von pensionierten Botschaftern und der politischen Opposition auf Erdogans Erklärung, dass er Außenminister Çavuşoğlu angewiesen habe, 10 Botschafter zu persona non grata zu erklären.

Der CHP-Vorsitzende Kemal Kılıçdaroğlu sagte, Erdoğan treibe „das Land in den Abgrund“, während Kılıçdaroğlus Chefberater, Botschafter aD Ünal Çeviköz, gegenüber DW Turkish sagte, Erdoğan versuche, die Türkei vom Westen loszureißen. Er solle sich dagegen wehren ihm sagen, wie falsch er lag: „Außenpolitik kann Erdogan nicht die Wahrheit sagen, kann ihn nicht überzeugen. Warum kann das Außenministerium in der Türkei nicht das Notwendige tun? Was wird Erdogan tun, der hofft, sich mit US-Führer Joe Biden zu treffen.“ beim G-20-Gipfel Ende des Monats? „Nun ist auch das Treffen mit Biden in Gefahr. Die Türkei muss nicht zu Erdogans Fehlern verurteilt werden“, sagte er.

Aydın Sezgin, einer der ehemaligen türkischen Botschafter in Moskau, von der Sufficient Party; Erdogans Forderung, Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären, sieht er als „einen politischen Angriff, der keinen Gewinn bringen wird“.

„Es ist dem Außenministerium unmöglich, sich den Anordnungen Erdogans zu widersetzen. Es ist unmöglich zu glauben, dass Außenminister Çavuşoğlu Erdoğan falsch machen und ihn überzeugen könnte. Denn in der Türkei arbeitet der Außenminister als Sekretär Erdogans. In der Innenpolitik festgefahren, schafft Erdogan auf seine Weise einen Durchbruch, aber er kann von diesem Angriff nicht profitieren. Diese schreckliche Aussage, die er machte, verstärkt das Image der Türkei als ein abgenutztes, diktatorisches, unterentwickeltes afrikanisches Land. Denn solche 10 Botschafter werden zur Persona non grata erklärt, aber das ist dort üblich.“

„Wir sind in einer schrecklichen Situation“

Yasemin Bilgel, Leiterin der Außen- und Sicherheitspolitik der DEVA-Partei; Er sagt, die Türkei sei in einer „schrecklichen Situation“. Bilgel, der vorhersagte, dass Erdogans Äußerungen alle politischen, wirtschaftlichen und kommerziellen internationalen Beziehungen und die Zusammenarbeit der Türkei stören würden, sagte gegenüber DW Turkish: „Das ist undenkbar. Erdogan hat seine Rationalität komplett verloren. in 10 Ländern; Er wird türkische Botschafter entsenden. Erdogan hat den größten Fehler gemacht, den man auf diplomatischem Gebiet machen kann. Wir sehen deutlich, dass ein Führer, der in der Innenpolitik feststeckt, die Türkei von der Welt abschneiden kann. Der Dialog ist grundlegend in der Diplomatie. Wer wird Erdogan daran erinnern?“ er spricht.

Ankara-Botschafter der USA, Deutschlands, Dänemarks, Finnlands, Frankreichs, der Niederlande, Schwedens, Kanadas, Norwegens und Neuseelands unterzeichneten die gemeinsame Einladung an die Türkei, dass die Inhaftierung von Osman Kavala einen Schatten auf die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei werfe.

Hilal Köylü / Ankara

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Beim Mineneinsturz in Elazığ feststeckendes Personal wurde gerettet

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen berichtete, dass alle unter den Trümmern eingeschlossenen Mitarbeiter gerettet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert