Werbung

Kavala-Krise in der Außenpolitik

Präsident Recep Tayyip Erdoğan drohte in den Erklärungen, die er nach seiner Rückkehr von seinem Afrika-Besuch vor Journalisten machte, damit, zehn Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären, die die Freilassung des Geschäftsmanns Osman Kavala forderten. „Ich habe unserem Außenminister gesagt, wir können es uns nicht leisten, sie in unserem Land aufzunehmen“, sagte Erdogan und betonte die Unabhängigkeit der Justiz.

Nach Informationen von DW Turkish hatte Erdogan während seiner Afrikareise zunächst angeordnet, die Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären. Aber Diplomaten des Außenministeriums versuchen, die Entscheidung rückgängig zu machen.

„Instruktion“ Unbehagen in der Außenpolitik

Präsident Erdoğan stattete Angola, Togo und Nigeria vom 17. bis 20. Oktober 2021 eine Reihe von Besuchen ab. Auf dem Rückweg beantwortete Erdogan im Flugzeug die Fragen der Journalisten.

Erdogan wurde auch nach der Einladung der Botschaften von 10 Ländern, darunter die USA und Deutschland, zur Freilassung von Osman Kavala gefragt. „Sie wollen die Türkei hier fast wegen dieses Soros-Überrests namens Kavala verurteilen. Diejenigen, die diesen Soros-Überrest verteidigen, versuchen ihn loszuwerden“, sagte Erdogan und fügte hinzu: „Wir können es uns nicht leisten, sie in unserem Land aufzunehmen.“

Nach Informationen von DW Turkish hat Erdogan während dieser Reise den Befehl erteilt, zehn Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären. Demnach werden im Außenministerium Studien durchgeführt, um Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären. Es wird jedoch angegeben, dass ausländische Diplomaten versuchen, diesen Versuch zu stoppen.

„Ich habe unserem Außenminister die notwendigen Weisungen erteilt“

Präsident Erdoğan verwies heute in seiner Rede bei der Masseneröffnungszeremonie in Eskişehir auf die Kavala-Erklärung von 10 Botschaftern. Erdoğan wandte sich an die Bürger und sagte: „Kavala, Kavala. Die türkische Niederlassung von Soros nennen Sie „Kavala“. 10 Botschafter kommen für ihn ins Außenministerium. Was ist das für eine Unmoral? Was denkst du hier? Dies ist kein Stammesstaat, wie Sie vielleicht denken“, sagte er.

Erdoğan sagte: „Sie können hier nicht aufstehen und zum Außenministerium kommen, um Anweisungen zu erteilen“, wiederholte Erdoğan, dass er dem Außenminister Anweisungen gegeben habe; „Ich habe unserem Außenminister die notwendigen Anweisungen gegeben. Ich sagte ihm, was er tun sollte. Ich sagte: „Diese 10 Botschafter, Sie werden sich so schnell wie möglich darum kümmern, dass sie zur Persona non grata erklärt werden.“ Weil sie die Türkei kennenlernen werden, werden sie verstehen, sie werden es wissen, an dem Tag, an dem sie es nicht wissen oder verstehen, werden sie dieses Land verlassen“, sagte er.

Nach der Erklärung von 10 Botschaften wurden die Botschafter dieser Länder ins Außenministerium einbestellt. In einer Erklärung des Außenministeriums vom 19. Oktober heißt es: „Es wurde mitgeteilt, dass die grenzenlose Erklärung inakzeptabel ist, diese Erklärung, die versucht, die Rechtsverfahren zu politisieren und Druck auf die türkische Justiz auszuüben, abgelehnt wird, und dass die fragliche Erklärung abgelehnt wird ist auch gegen die Rechtsstaatlichkeit, die Demokratie und die Unabhängigkeit der Justiz, die die Botschafter zu verteidigen vorgeben“, hieß es.

Erklärung der Botschafter in Kavala

Zur Freilassung des Unternehmers Osman Kavala gaben die Botschafter von zehn Ländern eine gemeinsame Erklärung ab, in der auch vor Sanktionen gewarnt wurde. Die Botschafter der USA, Deutschlands, Dänemarks, Finnlands, Frankreichs, der Niederlande, Schwedens, Kanadas, Norwegens und Neuseelands in Ankara wiesen in der Erklärung darauf hin, dass Kavalas Verfahren immer wieder verzögert wurden, indem verschiedene Dokumente zusammengeführt und nach seinem Freispruch neue Fälle geschaffen wurden. Sie überschattete die Achtung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundsätze der Transparenz im Justizsystem.

DW/AA,BW

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert