Werbung

Reaktion der europäischen Länder auf Erdogans Entscheidung

Präsident Recep Tayyip Erdoğan gab eine gemeinsame Erklärung ab und kündigte an, dass die Botschafter von zehn Ländern, darunter die USA, Deutschland und Frankreich, die die Freilassung des Geschäftsmanns Osman Kavala forderten, zur „persona non grata“ erklärt würden.

„Wir haben die Äußerungen und Nachrichten von Präsident Erdogan berücksichtigt und befinden uns in intensiven Beratungen mit neun weiteren Ländern“, teilte das Auswärtige Amt am Samstagabend mit.

Härtere Äußerungen kamen von deutschen politischen Parteien. Alexander Graf Lambsdorff, außenpolitischer Sprecher der FDP, einer der möglichen Partner der zu erwartenden Regierungskoalition in Deutschland, sagte: „Die Entscheidung zur Abschiebung von zehn Botschaftern, darunter Vertreter Deutschlands, und viele Nato-Verbündeten, sei unvernünftig und nicht diplomatisch: „Dieser Schritt schwächt die Einheit des Bündnisses“, sagte er. Lambsdroff erklärte, Erdogan werde dies auch nicht wollen.

Sanktionsforderung der Grünen

Die stellvertretende Bundestagsvorsitzende Claudia Roth von den Grünen forderte Sanktionen gegen die Türkei. Roth, Deutsche Nachrichtenagentur dpa „Erdogans skrupellose Haltung gegenüber denen, die ihn kritisieren, kann nichts schaden“, sagte er. Mit dem Argument, Erdogans „autoritäre Linie“ müsse international bekämpft werden, forderte Roth Sanktionen gegen die Türkei und einen Stopp des Exports von Rüstungsgütern.

Omid Nouiripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen, sagte: „Das steht nicht zur Debatte und sollte Konsequenzen haben.“ Nouiripour fügte hinzu, er werde nicht aufhören, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie zu verteidigen, und erklärte, dass auch künftig eine „klare Haltung“ gegenüber der Erdogan-Regierung eingenommen werden solle.

Norbert Röttgen, außenpolitischer Sprecher der CDU. Süddeutsche ZeitungIn seiner Erklärung gegenüber der Tageszeitung erklärte er, dass „eine große Debatte in der Außenpolitik“ entfacht worden sei und sagte: „Präsident Erdogan unternimmt einen Schritt, der sein Land von Europa und dem Westen distanzieren wird.“

Andererseits kam eine Erklärung der norwegischen Regierung zu diesem Thema. Ein Sprecher der norwegischen Regierung betonte, dass ihr Botschafter nichts getan habe, um eine Abschiebung zu rechtfertigen. Der Sprecher sagte, dass sie die Türkei weiterhin auffordern werden, sich an die demokratischen Standards und das Element der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Menschenrechtskonvention zu halten, deren Mitglied sie ist.

Der Vorsitzende des Europäischen Parlaments, David Sassoli, sagte in einer Erklärung auf seinem Twitter-Account, Erdogans Entscheidung sei ein Zeichen für die „starke autoritäre Tendenz“ in der Türkei: „Sie können uns keine Angst machen. Freiheit für Osman Kavala!“ die Begriffe verwendet.

Was ist passiert?

Die Botschaften von Ankara aus zehn Ländern, darunter die USA, Deutschland und Frankreich, gaben am Dienstag, den 18. Oktober, anlässlich des vierten Jahres der Verhaftung des Geschäftsmanns, Philanthropen und Menschenrechtsverteidigers Osman Kavala eine gemeinsame Erklärung ab.

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass Kavalas Gerichtsverfahren immer verzögert wurden, indem verschiedene Dokumente kombiniert und neue Fälle nach seinem Freispruch geschaffen wurden, und festgestellt, dass diese Situation „die Achtung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Transparenz im türkischen Justizsystem überschattet“. . In der gemeinsamen Erklärung „Als die Botschaften von Deutschland, den Vereinigten Staaten von Amerika, Dänemark, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Kanada, Norwegen und Neuseeland sind wir der Meinung, dass dieser Fall fair und schnell abgeschlossen werden sollte im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen und nationalen Gesetzen der Türkei. Im Einklang mit den Entscheidungen des Menschenrechtsgerichtshofs in dieser Angelegenheit fordern wir die Türkei auf, dafür zu sorgen, dass Osman Kavala unverzüglich freigelassen wird.

Die türkische Regierung reagierte scharf auf die Erklärung. In seiner Rede bei der Masseneröffnungszeremonie in Eskişehir am Samstag sagte Präsident Erdoğan, er habe den Außenminister angewiesen, diese Menschen zur „persona non grata“ zu erklären, und sagte: „Sie werden sich schnell mit der Erklärung dieser 10 Botschafter befassen als persona non grata.“ Erdogan sagte: „Weil sie die Türkei anerkennen werden, werden sie verstehen, sie werden es wissen, sie werden die Türkei an dem Tag verlassen, an dem sie es nicht wissen oder verstehen.“

Reuters, dpa, AFP/BÖ,HT

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert