Werbung

Erdogans Schwerpunkt auf Gaza beim Klimagipfel

Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte in seiner Rede auf dem Weltklimagipfel, der im Rahmen der 28. Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP28) in Expo City Dubai stattfand: „Obwohl unsere historische Verantwortung für Damit die Treibhausgasemissionen unter 1 Prozent liegen, nutzen wir unsere eigenen Mittel.“ „Wir unternehmen sehr wichtige Schritte, indem wir sie nutzen“, sagte er.

Erdoğan erklärte, dass die Welt nun mit den „schmerzhaften Folgen des Massakers in Gaza“ nach der Coronavirus-Epidemie und dem Krieg zwischen der Ukraine und Russland konfrontiert sei: „Die Türkei hat in all diesen Krisen für den Frieden gestanden und auf dieser Grundlage an einer Lösung gearbeitet.“ von Gerechtigkeit und Gerechtigkeit.

Erdoğan stellte fest, dass sie den Klimawandel aus dieser Perspektive betrachten, und setzte seine Worte wie folgt fort:

„Wir gehen davon aus, das Netto-Null-Emissionsziel bis 2053 zu erreichen. Wir haben unser Emissionsreduktionsziel bis 2030 verdoppelt. In diesem Zusammenhang erwarten wir eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen um 66,6 Millionen Tonnen bis zum Jahresende. Wir haben den Anteil erhöht.“ Anteil erneuerbarer Energiequellen am gesamten Gemeindestrom auf 55 Prozent. Mit dieser Quote liegen wir in Europa auf Platz 5 und weltweit auf Platz 12. Bei der Geothermie liegen wir in Europa auf Platz 1 und weltweit auf Platz 4. In Europa liegen wir auf Platz 2 und weltweit Platz neun in Bezug auf die Leistung von Wasserkraftwerken. Wir haben unsere Strategie für Wasserstofftechnologien umgesetzt. „Darüber hinaus haben wir unsere Dekarbonisierungs-Roadmap für die Sektoren Stahl, Aluminium, Zement und Düngemittel im Rahmen des Netto-Null-Emissionsziels abgeschlossen.“ „Wir planen, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2053 auf 69 Prozent zu steigern.“


Türkische Delegation nimmt an der Konferenz in Dubai teilFoto: DHA

Er erklärte das Zero-Waste-Projekt

Erdoğan erklärte, dass die Verwertungsquote von Abfällen im Jahr 2035 mit dem unter der Schirmherrschaft seiner Frau Emine Erdoğan initiierten Zero-Waste-Projekt auf 60 Prozent gesteigert werden werde, und sagte: „Wir sind uns alle der hohen Kosten all dieser Studien bewusst.“ In diesem Zusammenhang ist es von großer Bedeutung, dass wir einen gerechteren Zugang zu Klimafinanzierungsressourcen und Technologietransfermöglichkeiten haben.“ Trotz der Erdbebenkatastrophe, die wir am 6. Februar erlebten, sind wir weder in der Wirtschaft noch im Kampf gegen das Klima von unseren Zielen abgewichen Veränderung. Gott sei Dank heilen wir schnell die Wunden, die durch die Erdbeben entstanden sind, die unsere 14 Millionen Menschen und 11 Provinzen negativ getroffen haben. Beim Wiederaufbau unserer Städte schützen wir auch die Umwelt, das Klima und die Umwelt. „Baufreundliche Gebäude stehen im Mittelpunkt.“ ganz oben auf unserer Prioritätenliste“, sagte er.

Er bekräftigte seinen Vorschlag für eine Zwei-Staaten-Lösung

In seiner Rede ging Erdoğan auch auf die anhaltenden Konflikte zwischen Israel und der Hamas in Gaza ein.

„Während wir unsere Ansichten zur Klimakrise teilen, können wir nicht umhin, die humanitäre Krise zu erwähnen, die sich direkt neben uns in den palästinensischen Gebieten ereignet“, sagte Erdogan und fuhr wie folgt fort:

„Angesichts der jüngsten Entwicklungen haben wir alle erneut erkannt, wie wichtig es ist, auf der Grundlage von Ende 1967 einen unabhängigen, souveränen und territorial integralen palästinensischen Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt zu errichten. Als Türkei sind wir bereit, jede Verantwortung für die Gründung zu übernehmen.“ und dies sicherzustellen. „Die Welt ist größer als fünf und eine gerechtere Welt „Ich möchte hier noch einmal unser Motto ‚Es ist möglich‘ betonen“, sagte er.

DHA/TY,ET

D.W.

About admin

Check Also

„Crack-Fotos“ vor der Katastrophe im Gutachten

Das Gutachten „Rissfotos“ vor der Katastrophe umfasst ausführliche Untersuchungen und Befunde. Werfen Sie einen Blick auf die Berichtsdetails, die Aufschluss darüber geben, was vor dem Vorfall geschah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert