Werbung

UN: Der Beginn des Konflikts in Gaza ist eine Katastrophe

Der Hochkommissar der Vereinten Nationen (UN) für Menschenrechte, Volker Türk, bezeichnete die erneut eskalierten Auseinandersetzungen in Gaza nach dem Ende des Waffenstillstands zwischen Israel und der Hamas am Freitagmorgen als „eine Katastrophe“.

„Die jüngsten Äußerungen der israelischen politischen und militärischen Führung, die darauf hindeuten, dass sie eine Ausweitung und Intensivierung der Operationen planen, sind sehr alarmierend“, sagte Turk am Freitag in einer Erklärung. Es wurde berichtet, dass Raketenangriffe gegen Israel aus dem Gazastreifen begannen, nachdem der vorübergehende Waffenstillstand, der eine Woche lang gedauert hatte, heute Morgen endete, und es wird angegeben, dass Israel auf diese Angriffe reagiert habe.

Turk forderte die einflussreichen politischen Autoritäten der Konfliktparteien auf, ihre Anstrengungen zur Wiederherstellung des Waffenstillstands zu verdoppeln. Der Türke forderte ein sofortiges Ende der Gewalt und die bedingungslose Freilassung aller verbliebenen Geiseln und forderte „Israel als Besatzungsmacht“, um die Menschen in Gaza mit Grundbedürfnissen zu versorgen.

Das katarische Außenministerium, das den Waffenstillstand vermittelt hatte, erklärte, dass die Verhandlungen zur Wiederherstellung des Waffenstillstands, der am 24. November in Kraft trat, fortgesetzt würden.


Volker TürkFoto: Martal Trezzini/dpa/picture Alliance

„Israel war sich der Angriffe der Hamas bewusst“

Es ist offensichtlich New York Times Die Zeitung brachte ein interessantes Argument vor. Den Nachrichten der Zeitung zufolge war Israel bereits vor mindestens einem Jahr über den Angriffsplan der islamistischen Hamas informiert. In den Nachrichten hieß es zwar, dass der Angriff in dem etwa 40-seitigen Kriegsplan der Hamas ausführlich beschrieben sei, es hieß aber auch, dass israelische Militär- und Geheimdienstbeamte den Plan genau geprüft, ihn aber nicht in Betracht gezogen hätten, weil sie davon überzeugt waren dass „es zu anspruchsvoll war und die Fähigkeit der Hamas, es durchzuführen, schwierig war.“

Inwieweit war sich Netanjahu des Plans bewusst?

Der israelische Regierungssprecher Tal Heinrich weilte am Freitag in den Vereinigten Staaten (USA). CNN In seiner Fernsehaussage äußerte er sich zu den Nachrichten der New York Times. Heinrich bewertete den Hamas-Angriff als „Natürlich war es ein Misserfolg“ für Israel.

Sprecher Heinrich erklärte, Israel werde „das Geschehen genau prüfen und daraus lernen“, und auf die Frage, inwieweit der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu über den fraglichen Plan der Hamas informiert sei oder ob er die Dokumente gelesen habe, sagte er: „Wir werden Nachforschungen anstellen.“ Auch der Premierminister äußerte sich zu diesem Thema. Realität: „Er wird mehr sagen, wenn es soweit ist.“

KNA,dpa / TY,ET

D.W.

About admin

Check Also

„Crack-Fotos“ vor der Katastrophe im Gutachten

Das Gutachten „Rissfotos“ vor der Katastrophe umfasst ausführliche Untersuchungen und Befunde. Werfen Sie einen Blick auf die Berichtsdetails, die Aufschluss darüber geben, was vor dem Vorfall geschah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert