Werbung

Erhöhte Revolte von Gesundheitspersonal: „Bin ich eine Krankenschwester oder ein Reserverad?“

Vergangene Woche wurde der Vorschlag zur Erhöhung der Arztgehälter in der Generaldelegation der Türkischen Großen Nationalversammlung (TBMM) angenommen. Andere Beschäftigte im Gesundheitswesen reagierten jedoch darauf, dass die Erhöhung nur für Ärzte gelte. Während die Verhandlungen in der Großen Nationalversammlung der Türkei verschoben wurden, beschlossen daraufhin einige Gesundheitsberufsverbände, die wollten, dass die Erhöhung auf faire Weise für sich selbst angewendet wird, zu streiken.

DW Türkisch traf sich auch mit der Sıhhat und der Sozialdienstgewerkschaft (Sağlık-Sen), die in den Streik trat, und dem Türkischen Krankenpflegeverband (THD), die sagten, sie hätten nicht das bekommen, was sie verdienten, und fragte nach ihren Forderungen und den Nöten Sie erlebten.

Die autorisierte Gewerkschaft streikt

Health-Sen, Mitglied von Memur-Sen, ist mit mehr als 240.000 Mitgliedern und einer Vertretung von fast 40 Prozent die autorisierte Gewerkschaft mit der höchsten Mitgliederzahl im Bereich der Gesundheits- und Sozialdienste. Die Gewerkschaft kündigte an, am 7. Dezember in verschiedenen Städten und am 9. Dezember vor dem Gesundheitsministerium eine Presseerklärung abzugeben. Er beschloss, an beiden Tagen zu streiken.

Zafer Caner, Leiter der Abteilung Nr. 1 von Health-Sen Istanbul, erklärte den Grund für diese Entscheidungen und wies darauf hin, dass Ärzte sich mehr auf die Rechte von Gesundheitspersonal konzentrieren.

Zafer Caner, Leiter der Health-Sen-Niederlassung Nr. 1 in Istanbul

„Natürlich sind unsere Ärzte die Lokomotive des Gesundheitssystems. Wir sind jedoch alle Teil dieses Systems, von Ärzten bis zu Krankenschwestern, von Technikern zu Technikern“, sagte Caner und fügte den Erhöhungsvorschlag hinzu, der im Parlament angenommen wurde , verursachte Unbehagen bei anderen Gesundheitspersonal als Ärzten.

Caner sagte: „Wir fanden die Verschönerung unserer Ärzte äußerst gerechtfertigt. Tatsächlich wollten wir, dass unsere Ärzte vor diesen Aussagen Preisverbesserungen vornehmen Ärzte. Mit diesem Ziel werden wir die Arbeit einstellen, die Arbeit verlangsamen. Wir werden unsere Reaktion zeigen.“ .

Probleme der Beschäftigten im Gesundheitswesen: Preis, Dichte …

Andererseits wies Caner darauf hin, dass die Preise der Schicht und die zusätzlich zu den Gehältern gezahlten revolvierenden Fondszahlungen unzureichend seien, und führte aus, dass viele Ärzte den öffentlichen Dienst verlassen, insbesondere wegen des niedrigen Preises.

Auch unterschiedliche Einstellungsverfahren im öffentlichen Dienst bereiten Probleme, sagte Caner: „Pflegekräfte werden zum Beispiel in mehreren Status beschäftigt. 4/A, 4/B, 4/C … Sie haben unterschiedliche Persönlichkeitsrechte Manche sind einfacher zu ernennen: „Manche sind schwieriger, manche teurer, manche niedrig. Das stört gewissermaßen den Arbeitsfrieden“, sagte er. Caner plädierte für eine einheitliche Beschäftigung der Beamten.

Caner betonte, dass auch die Zahl der Gesundheitsfachkräfte unzureichend sei, und sagte: „Hier in Europa erledigt eine Krankenschwester die Arbeit, die vier Krankenschwestern erledigen“, und sagte, dass dies zu schweren Arbeitszeiten führe.

Streik der Beschäftigten im Gesundheitswesen in Izmir

„Das Angebot hat uns sehr wehgetan“

Auch der 1933 gegründete Türkische Krankenpflegeverband ist der Meinung, dass die in der Großen Nationalversammlung der Türkei angenommene Regelung vom Gleichheitsgrundsatz abweicht.

Canan Güngör, Leiter der Konya-Zweigstelle des Vereins und als Schwerpfleger im Krankenhaus der Stadt Konya tätig, sagte: „Dieses Angebot hat uns sehr wehgetan auf den Preis wird das nicht angewandt. Die Ärzte verdienen viel mehr, wir aber auch“, sprach Form.

Güngör machte auf die Probleme der Krankenschwestern aufmerksam und erinnerte daran, dass die Oberschwester abgeschafft und die Direktion für Gesundheitsdienste durch das 2011 erlassene Gesetzesdekret Nr. 663 ersetzt wurde. Er sagte, dass nur ein Bachelor-Abschluss für Personen erforderlich ist, die in diese Direktion gebracht werden, und dass sogar ein Sportlehrer als „Oberschwester“ dienen kann.

Güngör fuhr mit seinen Worten fort: „Die größte Strafe für einen Gesundheitsarbeiter sind unqualifizierte Manager“.

„Bin ich eine Krankenschwester oder ein Reserverad?“

Güngör wies auch auf den Mangel an Arbeitskräften hin. Güngör erläuterte die diesbezüglich aufgetretenen Probleme: „Auf der Intensivstation sollte nicht nur die Krankenschwester sein. Außerdem sollten Wachpersonal, klinisches Verstärkungspersonal und Reinigungskräfte vorhanden sein. Aber wir haben nur Wachdienst geleistet.“ als Krankenschwestern für drei Monate. Außerdem sollen vier Krankenschwestern Wachdienst haben, aber mit zwei Krankenschwestern. „Wir halten Wache. Weil sie den Wachpreis nicht zahlen wollen“, sagte er in der Form.

Canan Güngör, Präsident der Konya-Zweigstelle des Türkischen Krankenpflegeverbandes

Güngör sagte, dass von Zeit zu Zeit Krankenschwestern aus verschiedenen Kliniken geschickt würden, um dieses Problem zu lösen: „Bin ich eine Krankenschwester oder ein Angestellter, der von Ort zu Ort geschickt wird, um einen Ersatzreifen zu holen? Das ist auch mental anstrengend“, sagte er.

„Wir arbeiten an lustigen Zahlen“

Güngör drückte aus, dass der erhaltene Preis nicht zufriedenstellend sei: „Wir arbeiten an lustigen Zahlen. Lassen Sie mich ein Beispiel von mir geben. Als Krankenschwester mit 23 Jahren Erfahrung und als Spezialistin in zwei verschiedenen Bereichen ist mein Gehalt 4.260 TL. Die zusätzliche Zahlung darauf wird aus dem revolvierenden Fonds festgelegt, den sie dort nennen, der Preis beträgt 1.900 TL. Insgesamt übersteigt er nicht 6.000 500 Lire. Heute ist das Gehalt einer neu eingestellten Krankenschwester mit Ein Bachelor-Abschluss kostet zwischen 3.000 und 3.500 Lira.

Güngör argumentierte, dass die Grundlage der Probleme die Betrachtung des Gesundheitssystems als Kapital und das Streben nach Profit sei.

Drei Gewerkschaften im Streik, das Parlament in Wartestellung

Neben Sağlık-Sen haben auch Türk Sıhhat-Sen, der Türkiye Kamu-Sen angehört, und die Gewerkschaft der Gesundheitsarbeiter, die KESK angehört, beschlossen, diese Woche ihre Arbeit einzustellen. Die Anzahl der Mitglieder der drei Gewerkschaften macht etwa 56 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen und etwa 95 Prozent der gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten im Gesundheitswesen aus.

Auch die Türkische Ärztekammer fand den Gesetzentwurf ungerecht und kündigte an, die zu ergreifenden Maßnahmen zu bekräftigen. In den kommenden Wochen soll der Vorschlag zur Aufstockung der Zahl der Ärzte ausgeweitet und auf das Gesundheitspersonal ausgedehnt werden.

Batu Bozkurk

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert