Werbung

Erklärung aus Ankara zur Flüchtlingskrise an der weißrussisch-polnischen Grenze

Das Außenministerium hat eine Erklärung zur Flüchtlingskrise am belarussisch-polnischen Ende abgegeben. In der Erklärung heißt es: „Die Türkei, die in den letzten zehn Jahren die meisten Flüchtlinge der Welt aufgenommen hat, hat die volle Unterstützung ihrer Verbündeten als eines der Länder, das diesen Test, dem Polen, Litauen und Lettland gegenüberstehen, am besten versteht.“

„Wir sind nicht Teil des Problems“

Darüber hinaus heißt es in der Erklärung: „Wir lehnen den Versuch ab, die Türkei als Teil des Problems in einer Angelegenheit darzustellen, an der sie nicht beteiligt ist“, und die Worte „Wir halten es für beabsichtigt, dass ein weltweit angesehenes Unternehmen wie Turkish Airlines, wie Turkish Airlines, wird absichtlich geteilt, obwohl transparente Informationen zu diesem Thema geteilt werden.“

In der Erklärung des Außenministeriums heißt es: „Es ist traurig zu sehen, dass die notwendigen Maßnahmen in Bezug auf die illegale Durchreise von Drittstaatsangehörigen durch das Hoheitsgebiet von Belarus zu unseren Verbündeten Polen, Litauen und Lettland nicht ergriffen werden und sie in Schwierigkeiten geraten die Grenzregionen. Das vielschichtige Problem ist die Genfer Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, deren 70. Jahrestag wir dieses Jahr feiern: „Sie kann die Erosion des internationalen Verteidigungssystems verursachen, die sich aus ihrem Ursprung ergibt.“

„Wir hoffen, dass das Problem in Maßen gelöst wird“

„Die Türkei betont, wie wichtig es ist, die notwendigen Schritte im Kampf gegen illegale Einwanderung und Menschenschmuggel zu unternehmen, und fordert die internationale Gemeinschaft auf, diesbezüglich verantwortungsbewusst und sensibel zu sein“, sagte das Außenministerium. „Wir hoffen, dass die relevanten Parteien dies tun werden das Problem mit Zurückhaltung lösen, und dass wir als Türkei bereit sind, jede Grundlage für die Bewältigung des Problems zu geben.“ Wir betonen.“

An der belarussisch-polnischen Grenze warten trotz der kalten Wetterbedingungen weiterhin Tausende Asylsuchende auf die Einreise in die EU. Die EU wirft dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vor, die Migranten bewusst ans Ende geführt zu haben. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki machte am Dienstag in einer Erklärung Russland für die Geschehnisse verantwortlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gestern mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert, um bei der Analyse des Problems Einfluss auf Belarus zu nehmen.

DW/EG, TY

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert