Werbung

EU verlängert Sanktionen gegen die Türkei

In der Ankündigung auf der Website des EU-Rates hieß es, dass der Rat die gegen die Türkei verhängten Sanktionen wegen Ölexplorationsaktivitäten im östlichen Mittelmeer überprüft und beschlossen hat, sie bis zum 12. November 2022 zu verlängern.

In der Erklärung wurde festgestellt, dass die Union restriktive Maßnahmen ergreifen kann, die sich gegen Personen oder Einrichtungen richten, die für nicht genehmigte Bohrtätigkeiten im Zusammenhang mit Kohlenwasserstoffen im östlichen Mittelmeer verantwortlich sind oder daran beteiligt sind. Es wurde betont, dass solche restriktiven Maßnahmen das Einfrieren von Vermögenswerten für an der Börse gehandelte Personen und Organisationen sowie ein Reiseverbot für börsennotierte Personen in die EU umfassen würden. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass es EU-Personen und -Organisationen untersagt ist, den aufgeführten Organisationen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Vollstreckungsverfahren

Die EU hat sich im November 2019 auf den rechtlichen Rahmen für Sanktionen wegen der Erdgasexplorationsaktivitäten der Türkei im östlichen Mittelmeer geeinigt, aber es wurde beschlossen, die Sanktionsliste später zu füllen. Im Februar 2020 wurden zwei Führungskräfte der Turkish Petroleum Corporation (TPAO) auf die Sanktionsliste gesetzt. Am 11. November 2020 hatte die Union beschlossen, kaskadierende Sanktionen gegen die seismischen Forschungsaktivitäten der Türkei im östlichen Mittelmeer zu verhängen.

Die Spannung hält an

Auf der anderen Seite halten die Spannungen bezüglich des östlichen Mittelmeerraums an. Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte letzte Woche in einer Erklärung: „Von einem willkürlichen Rückzug im östlichen Mittelmeer ist keine Rede.

Die vom EU-Mitglied Republik Zypern deklarierte AWZ (Ausschließliche Wirtschaftszone) und die von Nordzypern beanspruchten Gebiete, die nur die Türkei anerkennt, überschneiden sich in einigen Regionen. Nordzypern erteilte der Turkish Petroleum Corporation (TPAO) auf Basis der Türkei eine Lizenz für die Exploration von Kohlenwasserstoffen.

Die Türkei hat ähnliche Probleme mit Griechenland in der Region. Es gibt Bereiche, die sich mitten in der AWZ schneiden, die Griechenland beansprucht und die AWZ in dem Abkommen erklärt, das die Türkei 2019 mit Libyen unterzeichnet hat. Im vergangenen Jahr gab es im östlichen Mittelmeer militärische Spannungen aufgrund von Seegerichtsbarkeitsgebieten, und im vergangenen Monat brachten türkische Kriegsschiffe ein Forschungsschiff namens Südzypern, das im Osten der Insel Kreta operierte, aus der Region mit der Begründung, es habe ihr Territorium verletzt Gewässer.

DW/AA, SSB, TY

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert