Werbung

Erklärung von Osman Kavala von der Bundesregierung

Bärbel Kofler, Referentin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der Bundesregierung, gab eine Erklärung zur Entscheidung des Istanbuler Gerichts ab, die Haft von Osman Kavala fortzusetzen.

Koflers Stellungnahme beinhaltete folgende Zeilen: „Mit der heutigen Entscheidung hat das Gericht in Istanbul leider seine Chance verpasst, der Forderung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nachzukommen; diese Forderung, nämlich die sofortige Freilassung von Osman Kavala, ist erfüllt für zwei Jahre.“Ich bin traurig darüber“, sagte er.

Koflers Statement fuhr fort: Der Europäische Rat wird in wenigen Tagen entscheiden, wie dieser Prozess weitergehen wird. Aber eines ist mir klar, dass es bei dieser Wette nicht nur um die Person von Osman Kavala geht, oder nur um die Türkei. Diese Frage betrifft den allgemeinen Schutz der Menschenrechte in Europa. Die Umsetzung der Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ist der Eckpfeiler des Systems, das er seit der Gründung des Europäischen Rates im Bereich des Schutzes der Menschenrechte aufzubauen versucht. Alle ihre Mitglieder, einschließlich der Türkei, haben sich verpflichtet, die grundlegenden Menschenrechtsstandards in der Europäischen Menschenrechtskonvention umzusetzen. Dazu gehört auch die Vollstreckung von Urteilen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Es ist wichtig, dieses System in einer Form aufrechtzuerhalten und zu stärken, die den Menschen in den Ländern des Europäischen Rates zugute kommt“, sagte er.

Die Türkei könnte Sanktionen des Europäischen Rates unterliegen

Die zweite Anhörung nach der Fusion der Fälle Çarşı und Seyahat Park fand heute vor dem 13. Hohen Strafgerichtshof in Istanbul statt. In dem Fall, in dem 52 Angeklagte vor Gericht gestellt wurden, entschied das Gericht mit Stimmenmehrheit, die Haft des Geschäftsmanns Osman Kavala fortzusetzen, der seit 1488 Tagen im Silivri-Gefängnis inhaftiert ist.

Mit der Kavala-Entscheidung des Gerichts droht der Türkei die Sanktionen des Europarates. Denn auf der Sitzung vom 16./17. September erinnerte das Ministerkomitee des Europäischen Rates daran, dass der Geschäftsmann Osman Kavala trotz der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nicht freigelassen wurde, und dass dies bei einer Entscheidung des EGMR nicht der Fall ist bis zur nächsten Sitzung umgesetzt, hatte der 46. Artikel der Europäischen Menschenrechtskonvention angekündigt, dass gemäß Absatz 4 des Artikels ein Gerichtsverfahren gegen die Türkei eingeleitet werde. Die nächste Sitzung des Ministerkomitees des Europarates findet am 30. November statt, die nächste Anhörung am 17. Januar.

DW / SSB,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert