Werbung

EU setzt Reisen aus Südafrika aus

Der neuartige Coronavirus mit dem Code „B.1.1.529“, der in Südafrika in großer Zahl mutiert sein soll und daher das Übertragungsrisiko hoch ist, hat die Welt alarmiert. Während viele Länder nacheinander beschlossen haben, den Reiseverkehr einzuschränken, haben 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) den Flugverkehr aus Südafrika und sieben umliegenden Ländern wegen der neuen Coronavirus-Variante vorübergehend eingestellt.

In einer Erklärung des Vorsitzenden der EU-Übergabe, Slowenien, stimmte ein Rat von Gesundheitsexperten „der Notbremse zu und beschloss, alle Reisen aus dem Süden Afrikas nach Europa vorübergehend einzuschränken“.

Die Entscheidung fiel nur wenige Stunden, nachdem der EU-Ausschuss aufgrund der Variante in Südafrika die Einstellung von Flügen aus Südafrika an Unionsmitglieder empfohlen hatte. Diplomatische Quellen gaben an, dass die von der fraglichen Entscheidung betroffenen Länder Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Esvatini sind.

Auch Deutschland verstärkt Maßnahmen

Das Bundesgesundheitsministerium teilte zudem mit, dass Südafrika in die Kategorie „Virusvariante“ aufgenommen wurde. Gesundheitsminister Jens Spahn stellte fest, dass der Antrag am Samstag um Mitternacht in Kraft tritt, und dass Fluggesellschaften aus Südafrika nur für die Rückkehr deutscher Staatsbürger nach Deutschland fliegen werden und diejenigen, die aus Südafrika zurückkehren, sogar für 14 Tage in Quarantäne müssen wenn sie vollständig geimpft sind.

Jens Spahn

Spahn wies darauf hin, dass bei Flügen aus den Nachbarländern gegebenenfalls Beschränkungen verhängt werden könnten.

Die erste Veranstaltung der EU ist in Belgien

Belgien war das erste Land inmitten der EU-Länder, in dem die neue Coronavirus-Variante in Südafrika nachgewiesen wurde. Dänemark gab bekannt, dass es alle Covid-19-Sequenzen überprüft hat und keine neuen Mutationen gefunden wurden.

Großbritannien hat aufgrund der neuen Variante neben Südafrika auch Flüge aus Lesotho, Botswana, Simbabwe, Esvatini und Namibia eingestellt.

Erster neuartiger Fall in Israel

Israel, zu dem Südafrika, Lesotho, Botsuana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Esvatini auf der Liste der „roten Länder“ gehörten, weitete den Geltungsbereich des Verbots aus und verhängte ein Reiseverbot nach Israel aus fast dem gesamten afrikanischen Kontinent. Auch Israelis wurde die Einreise in diese Länder untersagt. In dieser Mitte wurde der erste Vorfall mit einer neuen Medikamentenvariante in Israel entdeckt. Es wurde angegeben, dass die betreffende Person aus Malawi stamme, und es wurde festgestellt, dass sich zwei Personen, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen, in Quarantäne befanden. Der neue Virusstamm wurde bisher neben Israel und Belgien in Hongkong und Botswana beobachtet.

dpa,AFP,Reuters / SSB,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert