Werbung

EU-Sanktionen gegen Weißrussland

Die Außenminister der Europäischen Union (EU), die zu einem Treffen in Brüssel kamen, einigten sich auf die Einführung von Sanktionen gegen belarussische Beamte, die zum Transport von Einwanderern aus Ländern des Nahen Ostens an die Enden der EU beitragen.

In der Erklärung des Europäischen Rates wurde festgestellt, dass die Union mit diesem Beschluss nun direkt Personen und Institutionen ansprechen kann, die zu den Aktivitäten der belarussischen Verwaltung beitragen, um Menschen für politische Zwecke zu instrumentalisieren.
Das osteuropäische Land Weißrussland wird von der EU beschuldigt, in geplanter Form Einwanderer ins Land zu holen und an den Grenzen Polens, Litauens und Lettlands zu stapeln. In dieser Situation sieht Brüssel die Bereitschaft des belarussischen Präsidenten Aleksander Lukaschenko, gegen die von der EU verhängten Sanktionen mit der Begründung, die Zivilgesellschaft und die demokratische Opposition würden unterdrückt, einen Rückkampf anzutreten.

Mit der Entscheidung des Außenministertreffens sollen vor allem die Sanktionen gegen die belarussische Staatsfluggesellschaft Belavia beschlossen werden. In diesem Zusammenhang ist als konkrete Praxis geplant, dass Belavia keine Flugzeuge von Fluggesellschaften aus EU-Ländern chartern kann, wodurch es schwierig wird, neue Einwanderer aus armen und konfliktgeplagten Ländern nach Belarus zu bringen.

Belavia hat kürzlich Flugzeuge von Nordic Aviation Capital mit Sitz in Dänemark und AerCap mit Sitz in Irland geleast. Diese geleasten Flugzeuge machten mehr als die Hälfte der Flugzeuge in Belavias Flotte aus.

Belavia ist den Bürgern des Landes auf Flügen von Dubai strengstens untersagt

Andererseits erklärte die Fluggesellschaft Belavia, dass syrische, irakische, afghanische und jemenitische Staatsbürger nicht in Flugzeugen akzeptiert werden, die von Dubai über Weißrussland abfliegen. In der Erklärung des Unternehmenssprechers wurde bekannt gegeben, dass die Entscheidung auf Ersuchen der Verwaltung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) getroffen wurde.

Maas hatte im Vorfeld des Treffens neue Sanktionen signalisiert.

Vor dem Treffen in Brüssel erklärte der deutsche Außenminister Heiko Maas, dass neue EU-Sanktionen gegen Weißrussland im Gange seien, dem vorgeworfen wird, Einwanderer systematisch in Länder der Europäischen Union (EU) zu schicken. „Bis zum Ende der Sanktionsspirale haben wir noch einen langen Weg vor uns“, sagte Maas in einer Erklärung vor dem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Auch Minister Maas erklärte, die Lage auf belarussisch-polnischer Seite sei „leider nicht günstiger, sondern im Gegenteil verschlechtert“.

Bei dem Treffen, bei dem die Außenminister der EU-Mitgliedstaaten zusammenkamen, wurden auch neue Sanktionen gegen belarussische Beamte diskutiert, die Migranten helfen, die polnische Grenze zu erreichen. Auch Heiko Maas erklärte, dass neue Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland weiterhin auf der Tagesordnung stehen.

Eine weitere Warnung an die Fluggesellschaften

Bundesaußenminister Maas warnte erneut die Fluggesellschaften, die Einwanderer nach Weißrussland transportieren; Er betonte, dass, wenn diese Unternehmen weiterhin zum „von der belarussischen Regierung organisierten Menschenhandel“ beitragen, ihre Genehmigungen zum Fliegen auf EU-Flughäfen und zum Landen/Starten auf EU-Flughäfen widerrufen werden könnten. Als Beispiel nannte Maas in diesem Zusammenhang auch die Änderung der Haltung von Turkish Airlines (THY) auf Anfrage der EU.

Bundesaußenminister Heiko Maas

Lukaschenko: Sie wollen nicht zurückkehren

Der belarussische Präsident Aleksander Lukaschenko, der beschuldigt wird, Einwanderer aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens an der polnischen Grenze systematisch und organisiert zu sammeln, sagte in einer Erklärung, dass die Regierung versuche, Einwanderer an der Grenzlinie davon zu überzeugen, in ihr Land zurückzukehren, aber das besagte Einwanderer wollen nicht zurückkehren.

Im Gespräch mit der offiziellen Nachrichtenagentur seines Landes, Belta, sagte Lukaschenko: „Unsere Bemühungen, die Menschen davon zu überzeugen, in ihre Heimat zurückzukehren, gehen in aktiver Form weiter, aber niemand akzeptiert dies.“

Alexander Lukaschenko

Lukaschenko erklärte auch, dass sein Land keinen „Grenzkonflikt“ mit Polen haben wolle, und erklärte, „das wäre eine totale Verschwendung für uns“.

Der Irak hebt Flugzeuge für die Rückkehr seiner Bürger auf

Der irakische Staat, der viele Bürger inmitten der Einwanderer am Ende von Weißrussland-Polen hat, startet Flugzeugflüge, um die betreffenden Personen in das Land zurückzubringen. Der Sprecher des irakischen Außenministeriums, Ahmed al-Sahaf, sagte, dass Bürger, die in das Land zurückkehren wollen, dies auf freiwilliger Basis mit Flugzeugen tun können, die ab Donnerstag aus dem Irak geschickt werden sollen.

Tausende Menschen warten immer noch in der klirrenden Kälte

In dieser Mitte warten im Waldgebiet am Ende von Weißrussland-Polen weiterhin Tausende von Einwanderern aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens, darunter viele Kinder. Besonders nachts, in der Region, in der die kalte Luft wirkt, versuchen die Menschen, sich mit den Feuern aufzuwärmen, die sie anzünden.

Reuters,AFP/ET,AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert