Werbung

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: TCK 299 sollte geändert werden

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Entscheidung unterzeichnet, in der entschieden wird, dass der 299. Punkt des türkischen Strafgesetzbuchs (TCK) zur Bestrafung der Beleidigung des Präsidenten mit europäischen Rechtsnormen unvereinbar ist. Der Gerichtshof forderte eine Änderung der Angelegenheit gemäß der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der Rechtsprechung des EGMR zur Redefreiheit.

Die Entscheidung des EGMR erging im Fall der Meinungsfreiheit, der 2019 von einem türkischen Staatsbürger namens Vedat Şorli eingereicht wurde. In der Klage gegen Şorli, der wegen zweier Beiträge auf der Facebook-Plattform vorübergehend inhaftiert war, wurde er zu 11 Monaten und 20 Tagen Gefängnis verurteilt, aber es wurde beschlossen, die Bekanntgabe der Entscheidung aufzuschieben. Im ersten Post, der eine Fotocollage ist, scheint der frühere US-Präsident Barack Obama Präsident Recep Tayyip Erdogan zu küssen, der in Frauenkleider gekleidet ist, und in der auf Kurdisch geschriebenen Sprechblase sagte Erdogan: „Willst du die Tat Syriens vollbringen in meinem Namen, Ehemann?“ Begriffe wurden aufgenommen. Im zweiten Post, in dem Erdoğan und Ex-Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu zu sehen waren, wurde die türkische Außenpolitik mit harschen Worten kritisiert.

Şorli, deren Einspruch vor türkischen Gerichten erfolglos blieb, wandte sich an den EGMR mit der Begründung, dass ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt worden sei. In seiner heute bekannt gegebenen Entscheidung entschied der EGMR, dass die gegen Şorli auf der Grundlage von TPC 299 verhängte Strafe gegen Artikel 10 der EMRK verstößt, der die Meinungsfreiheit regelt.

Das Gericht betonte in seiner begründeten Entscheidung, dass der Kläger auf der Grundlage von TPC 299 vor Gericht gestellt und verurteilt wurde, und stellte fest, dass ein Staat, der darauf abzielt, das Ansehen des Präsidenten zu wahren, ihm kein Privileg oder besonderen Rechtsschutz in Bezug auf das Recht auf freie Meinungsäußerung gewähren kann seine Meinung und informiert den Präsidenten.

Der EGMR kam zu dem Schluss, dass es keine Feststellungen gab, die die Inhaftierung und den Prozess gegen Vedat Şorli nach seinen Facebook-Posts rechtfertigen würden, und betrachtete das Urteil gegen Şorli als Abschreckung für das Recht des Klägers auf Ausübung seiner Meinungsfreiheit.

Ankaras Thesen wurden nicht akzeptiert

Die türkische Regierung argumentierte in ihrer Verteidigung des Falls vor dem EGMR, dass der Kläger die innerstaatlichen Rechtsbehelfe nicht erschöpft habe, und beantragte die Zurückweisung des Antrags. Ankara erinnerte auch daran, dass die Türkei nach dem Putschversuch vom 15. Juli eine Ausnahme vom EGMR beantragt hatte, und forderte, dass das Gerichtsverfahren gegen den Kläger nach dem Putschversuch nach den Regeln des Ausnahmezustands durchgeführt und der Antrag unter diesem Gesichtspunkt geprüft werde . Der EGMR stellte jedoch fest, dass die Regierung keine Beweise für die These vorlegen könne, dass das Gerichtsverfahren gegen den Kläger in der Türkei aufgrund der Bedingungen des Ausnahmezustands eingeleitet worden sei.

Der EGMR kam zu dem Schluss, dass der Schutz des Präsidenten durch einen speziellen Artikel in Bezug auf Beleidigungen mit der Frage der Meinungsfreiheit des EGMR unvereinbar ist, und forderte auf der Grundlage dieser Feststellung, dass TPC 299 mit dem EGMR und der ständigen Rechtsprechung des EGMR harmonisiert wird. um die Präzedenzfälle nicht zu wiederholen.

Erstmals hat der EGMR eine so klare Entscheidung zum 229. Punkt des türkischen Strafgesetzbuches verkündet, in dem es um die Beleidigung des Präsidenten des türkischen Strafgesetzbuches geht.

Gemäß der einstimmigen Entscheidung wird Ankara Vedat Şorli 7.500 Euro für immateriellen Schaden zahlen.

Kayhan Karaca / Straßburg

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert