Werbung

Osman Kavala warnt 10 Botschafter aus der Türkei

Die Türkei hat die Botschafter von 10 Ländern in das Außenministerium einbestellt und davor gewarnt, dass sie eine gemeinsame Einladung zur Freilassung des inhaftierten Osman Kavala ausgesprochen haben.

Das türkische Außenministerium erklärte, dass die Botschafter der USA, Deutschlands, Dänemarks, Finnlands, Frankreichs, der Niederlande, Schwedens, Kanadas, Norwegens und Neuseelands in Ankara eine gemeinsame Erklärung „gegen diplomatische Praktiken“ abgegeben hätten: „An die Botschafter/charg d „Angelegenheiten dieser Länder, über soziale Medien. Es wurde übermittelt, dass diese uneingeschränkte Aussage bezüglich eines Rechtsverfahrens durch die unabhängige Justiz inakzeptabel ist, diese Aussage, die versucht, die Rechtsverfahren zu politisieren und Druck auf die türkische Justiz auszuüben, wurde abgelehnt, und dass diese Aussage auch unkonventionell für die Rechtsstaatlichkeit, die Demokratie und die Unabhängigkeit der Justiz ist, die die Botschafter zu verteidigen vorgeben.

In der Erklärung des Ministeriums hieß es: „Wie in unserer Verfassung festgehalten, wurde betont, dass die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat ist, der die Menschenrechte achtet, und es wurde daran erinnert, dass die türkische Justiz von solchen unverantwortlichen Äußerungen nicht betroffen sein wird .“

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass „diejenigen, die die seit Jahren nicht umgesetzten und seit Jahren nicht umgesetzten Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ignorieren, sich nur auf die Fälle mit Bezug zur Türkei konzentrieren und es vor allem versuchen den Fall Kavala immer und beharrlich auf der Tagesordnung zu halten, ist ein unaufrichtiger Ansatz mit zweierlei Maß.

Was wurde in der Erklärung gesagt?

In einer gemeinsamen Erklärung der zehn Botschafter heißt es: „Wir sind der Meinung, dass dieser Fall im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen und den nationalen Gesetzen der Türkei fair und schnell abgeschlossen werden sollte. Im Einklang mit den diesbezüglichen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Angelegenheit, wir fordern die Türkei auf, die sofortige Freilassung von Osman Kavala sicherzustellen.“ Begriff verwendet wurde.

Darüber hinaus wurde darauf hingewiesen, dass Kavalas Gerichtsverfahren immer verzögert wurden, indem verschiedene Dokumente zusammengeführt und nach seinem Freispruch neue Fälle geschaffen wurden, und erklärt, dass diese Situation „die Achtung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Transparenz im türkischen Justizsystem überschattet“.

Legaler Prozess

Osman Kavala, der am 1. November 2017 festgenommen wurde, wurde im Fall Gezi Park freigesprochen, seine Haft wurde jedoch im Rahmen der wegen des Putschversuchs vom 15. Juli eingereichten Klage fortgesetzt.

Kavala wurde am 11. Oktober 2019 wegen des Vergehens des Versuchs, die Verfassungsordnung zu stürzen, von Amts wegen freigelassen und am 18. Februar 2020 im Dokument des Reisefalls freigesprochen. Kavala wurde am selben Tag vor seiner Entlassung aus dem Silivri-Gefängnis erneut festgenommen, und am 9. März 2020 wurde erneut ein Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Das Verfassungsgericht, bei dem Kavala einen Individualantrag stellte, lehnte den Antrag mit der Behauptung ab, dass Kavalas persönliche Freiheit und Sicherheit verletzt worden sei, und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), bei dem Kavala einen Antrag stellte, entschied dies in seiner Entscheidung vom 10. Dezember 2019 die Inhaftierung eine Rechtsverletzung darstelle und dass er unverzüglich freigelassen werden sollte.

DW/EC,CO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert