Werbung

Ex-MIT-Mitglied Enver Altaylı zu 23 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt

Die letzte Anhörung des Prozesses, in dem der ehemalige MIT-Mitarbeiter Enver Altaylı, der ehemalige Geheimdienstoffizier Mehmet Barıner und die anhängige Angeklagte Seda Chamatzoglou der „Leitung von FETÖ/PDY“, „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ und „politischer und militärischer Spionage“ angeklagt sind “ fand heute statt.

Bei der Anhörung vor dem 16. Hohen Strafgericht von Ankara gab der Gerichtsleiter seine Entscheidung bekannt, indem er erklärte, dass der Fall seit Januar 2020 andauere und 48 Anhörungen gedauert habe.

Das Gericht verurteilte Enver Altaylı, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wegen „politischer und militärischer Spionage“ zu 13 Jahren und 4 Monaten und wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Vereinigung“ zu 10 Jahren, insgesamt zu 23 Jahren und mehr 4 Monate.

Barıner wurde zu insgesamt 21 Jahren und 3 Monaten, 12 Jahren und 6 Monaten wegen „Spionage“ und 8 Jahren und 9 Monaten wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Vereinigung“ verurteilt.

Chamatzoglou wurde freigesprochen.

Die festgenommenen Angeklagten Enver Altaylı und Mehmet Barıner nahmen mit dem Ton- und Bildinformationssystem (SEGBİS) aus dem Gefängnis an der Anhörung teil, der anhängige Verdächtige Seda Chamatzoglou und die Anwälte waren im Saal anwesend.

Die Vorwürfe in der Anklage

Die Generalstaatsanwaltschaft Ankara hat im Rahmen der „FETÖ-Ermittlungen“ Anklage gegen die Angeklagten Enver Altaylı, Mehmet Barıner und Altaylıs Schwiegersohn Metin Can Yılmaz und Seda Chamatzoglou erhoben.

In der Anklageschrift wurde behauptet, Altaylı und Yılmaz hätten versucht, Barıner, einen ehemaligen Geheimdienstoffizier, der einst am iranischen Schreibtisch arbeitete, ins Ausland zu bringen, um den Fall Halkbank in den USA zu manipulieren. Dazu sei der für die Zuchtgesellschaft zuständige Angeklagte Chamatzoglou kontaktiert worden, hieß es.

In seiner Stellungnahme zur Sache erklärte der Staatsanwalt, dass Altaylı; Er forderte eine Freiheitsstrafe von 30 Jahren bis 42 Jahren und 6 Monaten wegen „Führung einer bewaffneten Terrororganisation“ und „politischer und militärischer Spionage“ sowie eine Freiheitsstrafe von 22 Jahren, 6 Monaten bis 35 Jahren für Barıner wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffnete terroristische Organisation“ und „politische und militärische Spionage“.

Die Staatsanwaltschaft forderte den Freispruch des Angeklagten Chamatzoglou, der wegen „Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation“ angeklagt wurde.

Der Prozess gegen den Angeklagten Metin Can Yılmaz, dessen Akte getrennt wurde, geht weiter.

Nach Bekanntgabe der Entscheidung wollte Altaylı mit seinem Schwiegersohn Metin Can Yılmaz in derselben Abteilung bleiben und bat den Gerichtsleiter, ihm in dieser Angelegenheit beizustehen. Das Gericht lehnte den Antrag von Altaylı ab.

DHA, ANKA/JD, UK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert