Werbung

Flüchtlingsüberfahrten von Weißrussland nach Deutschland nehmen zu

Die Zahl der Flüchtlinge, die über die Route Weißrussland-Polen nach Deutschland einreisen, steigt. Die Bundespolizei berichtete, dass seit August mehr als 4.300 Menschen über diese Route nach Deutschland eingereist sind und dass diese Flüchtlinge, hauptsächlich aus dem Irak, Syrien, dem Jemen und dem Iran, eine Konzentration in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern gebildet haben . . .

Während im Zeitraum Januar bis Juli dieses Jahres nach offiziellen Angaben 26 Personen über die Weißrusslandroute nach Deutschland einreisten, stieg diese Zahl im August auf 474 und im September auf 1.914. Es wurde festgehalten, dass diese Zahl mit dem Prestige des 11. Oktober überschritten wurde und in diesem Monat 1.934 Menschen über Weißrussland nach Deutschland kamen.

„Die Lage ist nicht dramatisch, aber ernst“

Vor allem im Land Brandenburg heißt es, dass die Flüchtlingsaufnahmeeinrichtungen voll seien. Olaf Jansen, Leiter des Ausländeramtes in Eisenhüttenstadt, berichtete, dass derzeit 2.600 Menschen in verschiedenen Zentren des Landes untergebracht seien, während die übliche Kapazität von 3.500 Menschen mit beheizten Zelten auf 4.600 erhöht worden sei. Jansen erklärte, die Situation sei nicht dramatisch, aber wichtig, und erklärte, dass es aufgrund der Coronavirus-Pandemie Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Quarantänen gebe. Jansen merkte an, dass die Zahl der Unterkünfte weiter erhöht werden müsse, und sagte, dass man keine Anstrengungen sehe, um den Zustrom von Flüchtlingen zu stoppen.

Der belarussische Staatschef Aleksander Lukaschenko kündigte im Mai an, als Reaktion auf die verschärften Sanktionen der Europäischen Union (EU) Asylsuchende nicht daran zu hindern, nach Polen und in die baltischen Staaten einzureisen. Viele EU-Staaten werfen Lukaschenko vor, Flüchtlinge aus Krisengebieten organisiert an die äußersten Enden der EU zu transportieren. Trotz der jüngsten Maßnahmen der EU-Staaten Polen, Lettland und Litauen gelingt es Tausenden Menschen mit Hilfe von Schleusern, über die EU-Grenzen zu gelangen.

dpa / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert