Werbung

Forschung: Stornierung von Geschäftsreisen spart 11 Milliarden Euro

Eine heute veröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab, dass Unternehmen in Deutschland rund 11 Milliarden Euro durch pandemiebedingt stornierte Geschäftsreisen im Jahr 2020 einsparen.

Der Recherche zufolge planen viele Unternehmen seit Beginn der Pandemie aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs weniger Geschäftsreisen, Besprechungen finden stattdessen online statt.

In der Recherche wurden 17 Umfragen des Verbands Deutscher Reiseverwaltung (VDR) zu Dienstreisen und deren Ausgaben zwischen September 2020 und Mitte August 2021 analysiert. Während Unternehmen im Jahr 2019 laut VDR insgesamt 55,3 Milliarden Euro für Geschäftsreisen ausgaben, sank diese Zahl im Jahr 2020 auf 10,1 Milliarden Euro.

Allerdings wurde in der Recherche darauf hingewiesen, dass daraus nicht geschlossen werden dürfe, dass Unternehmen 45 Milliarden Euro eingespart hätten. Es wurde festgestellt, dass die Absage von Geschäftsreisen für viele Unternehmen auch negative Folgen im Rahmen der Neugeschäftsentwicklung hatte.

Einige Unternehmen sind mit der Situation zufrieden.

Laut der Studie gaben 38,3 Prozent der Befragten im Jahr 2020 und 25 Prozent im Jahr 2021 an, dass es keinen Bedarf für mehr Geschäftsreisen gibt. Forscher sagen, dies deutet darauf hin, dass einige Unternehmen froh sind, dass ihre Geschäftsreisen abgesagt wurden.

In der Recherche wurde festgestellt, dass im Jahr 2020 durch die Stornierung von Geschäftsreisen 17,3 Milliarden Euro eingespart wurden, und im Jahr 2021 haben Unternehmen durch diese Kosten 11,2 Milliarden Euro eingespart.

Als Ergebnis wurde festgestellt, dass Unternehmen weiterhin bei Geschäftsreisen sparen werden und dass Unternehmen planen, Geschäftsreisen, die einer der größten Ausgabenposten von Unternehmen sind, im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie zu reduzieren.

AFP/SSB, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert