Werbung

Grüne und FDP treffen Koalitionsvorbereitungen

Die Grünen und die FDP, die voraussichtlich an der Koalition teilnehmen werden, die nach der Bundestagswahl am 26. September in Deutschland gebildet wird, versuchen, die Meinungsverschiedenheiten in der Mitte zu überwinden, bevor sie sich treffen mit anderen Parteien. Die Grünen und liberalen FPD-Spitzen, die in dieser Woche zum zweiten Mal in den Vordergrund traten, gaben in ihrer gemeinsamen Erklärung nach der Sitzung positive Botschaften ab.

„Wir sehen uns in der gemeinsamen Aufgabe, einen Neuanfang in Deutschland zu organisieren“, sagte FDP-Hauptgeschäftsführer Christian Lindner. Lindner brachte zum Ausdruck, dass beide Parteien die Koalition aus CDU/CSU und SPD, auch aus unterschiedlichen Perspektiven, kritisieren, und wies darauf hin, dass in Deutschland Innovationsbedarf bestehe. Lindner sagte: „Deshalb diskutieren wir darüber, wie wir die Differenzen überwinden und welche Brücken gebaut werden können. Lindner sagte, das heutige Treffen sei „in guter Atmosphäre verlaufen, aber nicht zu Ende geführt worden“.

„Sehr guter Auftakt“

Die Ko-Vorsitzende der Grünen und Ministerpräsidentenkandidatin Annalena Baerbock bezeichnete das Treffen als „historischen Moment“. Baerbock sagte, es sei das Wort, um eine neue Allianz zu schaffen, die einen Neuanfang und „wahrhaftige Erneuerung“ in großen Aufgaben schaffen würde, die seit vielen Jahren stagnierten.

Der Ko-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, erwähnte auch, dass sie einen „sehr guten Start“ für die Bildung der nächsten deutschen Regierung gemacht hätten.

Am Wochenende finden Vorgespräche statt.

Sie will mit SPD, Grünen und FDP eine Koalitionsregierung bilden, die bei den Wahlen am vergangenen Sonntag mit 25,7 Prozent der Stimmen als erste Partei aus den Umfragen hervorgeht. Die Sozialdemokraten können eine Mehrheit im Parlament erreichen, wenn sie mit den Grünen, die bei der Wahl 14,8 Prozent der Stimmen erhielten, und der FDP, die 11,5 Prozent der Stimmen erreichte, eine Dreierkoalition bilden.

Einer Umfrage zufolge wächst die Unterstützung für die Koalition aus SPD, Grünen und FDP

Die Christenunion, die im Vergleich zu den Wahlen 2017 8,9 Punkte verlor und 24,1 Prozent der Stimmen erhielt, beharrt trotz der erlittenen Niederlage weiterhin auf Vorgesprächen für die Koalition.

An diesem Wochenende führen die Parteien Vorgespräche über mögliche Koalitionen. Am Sonntag treffen sich die Spitzen der Sozialdemokraten mit anderen Grünen und der FDP. Auch am Sonntag kommt die Christliche Union zu einem Treffen mit der FDP-Spitze. Am Dienstag findet das Vorgespräch der CDU/CSU mit den Grünen statt.

Umfrage: Verstärktes Standbein für Olaf Scholz

Die Volksbefragung zeigt, dass die Deutschen die Koalition aus SPD, Grünen und FDP bevorzugen. öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt ZDF 59 Prozent der Befragten der von der A.D. in Auftrag gegebenen Umfrage gaben an, die SPD-Grüne-FDP-Koalition zu wollen, die wegen der Farben der Parteien „Ampel“ genannt wird. Während 20 Prozent der Befragten die „Ampel“-Koalition ablehnend fanden, antworteten 19 Prozent mit „egal“.

Olaf Scholz, der Kandidat der SPD für das Amt des Ministerpräsidenten

Während 76 Prozent der Befragten angaben, Olaf Scholz von der SPD gerne als Ministerpräsidenten sehen zu wollen, war die Quote derjenigen, die den CDU-Chef und CDU/CSU-Spitzenkandidaten Armin Laschet bevorzugten, blieb bei 13 Prozent.

Für Laschet geht die Verstärkung aus seiner Partei zur Neige

Die Kritik an Laschet nimmt zu, nachdem die Christenunion bei den Wahlen die niedrigsten Stimmen ihrer Geschichte erhalten hat. Obwohl sich die CDU auf Vorgespräche für die Koalition vorbereitet, heißt es, dass die Unterstützung für Laschet innerhalb der Partei abgenommen habe.

CDU-Chef Armin Laschet

Friedrich Merz, der im Januar für den CDU-Vorsitzenden kandidierte, sagte, er werde Laschet nur unterstützen, solange es die Koalitionsoption CDU-Grüne-FDP gebe. Es heißt, die Namen, die Laschet unterstützten, sagten: „Ich wünschte, er hätte am Sonntagabend zurückgetreten“.

dpa, rtr/JD, SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Neues humanitäres Hilfspaket von Deutschland an die Ukraine

Berlin kündigte an, der Ukraine eine neue humanitäre Hilfe in Höhe von 100 Millionen Euro zukommen zu lassen. Damit belief sich die Gesamtsumme der humanitären Hilfe Deutschlands für das Land, das seit zwei Jahren gegen Russland kämpft, auf 1 Milliarde Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert