Werbung

Frankreich verbietet Raubtiere in Zirkussen

Das französische Parlament hat eine Klausel verabschiedet, die den Einsatz von Raubtieren in Zirkussen verbietet. Das Gesetz, das mit der Unterschrift des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Kraft tritt, verbietet den Einsatz von Raubtieren wie Löwen, Tigern und Bären zu Demonstrationszwecken im Zirkus. Das Verbot tritt in zwei Jahren in Kraft. Der Einsatz von Raubtieren zu Showzwecken in Fernsehshows, Nachtclubs oder privaten Partys war ebenfalls verboten. Auch der Besitz der fraglichen Tiere wurde innerhalb von sieben Jahren verboten.

Nach dem neuen Gesetz werden Delfine und Wale nicht mehr zu Demonstrationszwecken eingesetzt und Pelzfarmen geschlossen. Dieses Verbot tritt innerhalb von fünf Jahren in Kraft.

Zudem wurde die Höchststrafe für Tierquälerei im Rahmen des Gesetzes auf 5 Jahre Gefängnis und 75 Millionen Euro Geldstrafe angehoben. Auch Zoohandlungen, die Haustiere verkaufen, wurden Beschränkungen auferlegt.

Brigitte Bardot

Brigitte Bardot unterstützt

Die von Macron geführte Partei Progressive Republic (LREM) bezeichnete das Gesetz als „historischen Schritt in der Tierrechtsbemühung“. Die Stiftung der weltberühmten Schauspielerin Brigitte Bardot, eine der angesehensten Tierrechtsverteidigerinnen Frankreichs, erklärte, das Gesetz sei „ein großer Fortschritt im Fall der Tierrechte in Frankreich“.

In dem Gesetzentwurf, der seit 2020 im Parlament diskutiert wird, wurden viele strittige Punkte aus dem Entwurf gestrichen. „Unvermeidlich werden wir eines Tages sensible Wetten wie Jagd, Stierkampf oder Tierhaltungspraktiken diskutieren“, sagte Loic Dembreval, ein Abgeordneter der LREM-Partei, der den Gesetzentwurf verfasste. Jagd und Stierkampf gehören zu den traditionellen kulturellen Veranstaltungen im ländlichen Frankreich und haben eine große Anhängerschaft.

Französische Nationalversammlung

Zirkusbesitzer bereiten sich auf Protest vor

Tierschützer finden den Artikel gegen die Zirkusbetreiber hell. Umweltschützer plädieren dafür, dass Frankreich das Landwirtschaftsmodell ändert, indem sie Maßnahmen zur Verbesserung der Bedingungen für Tiere in industriellen Tierhaltungsbetrieben fordern.

Etwa 120 Zirkusbesitzer in Frankreich kündigten an, gegen den Stoff zu protestieren. William Kerwich, Vorsitzender der Zirkustiertrainergewerkschaft, sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP‘„Das ist ein willkürliches Gesetz, weil es in unseren Zirkussen keine Tiere gibt, die einer schrecklichen Behandlung ausgesetzt sind“, sagte er.

Umfragen zufolge unterstützt die große Mehrheit der Franzosen die Droge, und in vielen Städten sind mobile Zirkusse mit Tierarbeit verboten. Mehr als 20 Länder in Europa haben die Freizeitnutzung von Tieren entweder verboten oder strenge Vorschriften erlassen.

AFP/EC, HS

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert