Werbung

Freedom House: Die Türkei ist im Internet nicht frei

Der Bericht „Freedom on the Internet 2021“ der US-Menschenrechtsorganisation Freedom House ist erschienen. In dem Bericht wurde die Internetnutzung in der Türkei unter den Überschriften „Zugangssperre“, „Inhaltsbeschränkung“ und „Verletzung von Benutzerrechten“ untersucht. In der Bewertung mit 100 Punkten erhielt die Türkei 15 Punkte in der Rubrik „Zugangsbarriere“, 10 Punkte in der Rubrik „Inhaltsbeschränkung“ und 9 Punkte in der Rubrik „Verletzung von Benutzerrechten“ und wurde in die Kategorie „nicht kostenlos“ aufgenommen. Kategorie mit insgesamt 34 Punkten.

Bei der Auswertung bedeutet ein Mittelwert von 70-100 „frei“, ein Mittelwert von 40-69 „teilweise frei“ und ein Mittelwert von 0-39 „nicht frei“.

„Die AKP hat nach dem Putschversuch Druck gemacht“

In dem Bericht heißt es: „Die AKP-Regierung hat nach dem Putschversuch 2016 erheblichen Druck auf die Opposition ausgeübt. Die 2017 verabschiedeten Verfassungsänderungen haben die Macht in den Händen des Präsidenten konzentriert.“

In dem Bericht heißt es: „Erdogans AKP regiert die Türkei seit 2002, und obwohl sie zu Beginn einige liberalisierende Reformen durchführte, zeigten sie einen allmählichen Rückgang der politischen Rechte und bürgerlichen Freiheiten. Während Erdogan weiterhin große Macht in der türkischen Politik ausübt, ist er es Oppositionsführer bei den Kommunalwahlen 2019. „Der Sieg und die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die eigentlich schwächelnde Wirtschaft haben der Regierung neue Anreize gegeben, die Opposition zu unterdrücken und den öffentlichen Diskurs einzuschränken.“

„Männer haben 13 Prozent mehr Internetzugang als Frauen“

Dem Bericht zufolge ist die Türkei weiterhin das Land mit der niedrigsten Punktzahl beim Internetkauf in Europa und belegt weltweit den 59. Platz. Im ganzen Land kam es weiterhin häufig zu Stromausfällen, wenn auch nicht so schwerwiegend wie in früheren Berichtszeiträumen. In den vergangenen Jahren wurde die Region Südosten durch schlechte Telekommunikationsinfrastruktur und Stromausfälle beeinträchtigt. Laut dem 2020 Inclusive Internet Index Report greifen Männer 13 Prozent häufiger auf das Internet zu als Frauen.

Die „Limiting Content“-Punktzahl der Türkei liegt bei 1 von 6: In der Mitte der neu gesperrten Websites befinden sich solche, die Inhalte über türkische Militäroperationen, Nachrichten auf Kurdisch und Regierungskritik veröffentlichen. Einer Reihe von neu gesperrten digitalen Nachrichtenagenturen wird vorgeworfen, „terroristische Propaganda zu verbreiten“. Websites können blockiert werden, wenn sie einen Domainnamen erhalten, der Schlüsselwörter im Zusammenhang mit Sexualität enthält. Seiten, die den Atheismus fördern, können auch als „den Islam beleidigend“ angesehen und blockiert werden.

Türkei: „Nutzen staatliche oder nichtstaatliche Akteure rechtliche, administrative oder andere Mittel, um Herausgeber, Hosts von Inhalten oder digitale Plattformen zu zwingen, Inhalte zu löschen, insbesondere Material, das durch internationale Menschenrechtsstandards geschützt ist?“ erhielt null Punkte im Titel.

„Journalisten üben Selbstzensur“

Türkei: „Zensurieren sich Online-Journalisten, Kommentatoren und andere Nutzer selbst?“ 1 Punkt in der Überschrift „Schützen die Verfassung oder andere Gesetze nicht Rechte? Werden Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit von einer nicht unabhängigen Justiz durchgesetzt?“ 1 Punkt in der Überschrift „Verletzt die Überwachung und Sammlung von Benutzerdaten durch Dienstleister und andere Technologieunternehmen die Datenschutzrechte der Benutzer?“ erzielte im Feld null Punkte.

ANKA/BO,HS

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert