Werbung

Friedenswissenschaftler konnten nicht zu ihren Aufgaben zurückkehren: AYM-Kontroverse

Die erste Entscheidung wurde vom State of Emergency (OHAL) Processes Investigation Committee getroffen, das von Akademikern beantragt wurde, die von ihren Missionen entlassen wurden, weil sie die Erklärung „Wir werden an diesem Verbrechen nicht beteiligt sein“ unterzeichnet haben, die als „Friedenserklärung“ bekannt ist “ im Jahr 2016. Das Gremium hat bisher die Bewerbungen von mehr als 10 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern abgelehnt.

DR. Taştan: „Die Kommission ist nicht dem Weg der AYM gefolgt“

Einer der Unterzeichner, Dr. Onur Can Taştan war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Politikwissenschaften (SBF) der Universität Ankara, Abteilung für Arbeitsökonomie und industrielle Interessen.

Taştan, der zum zweiten Cluster gehört, der die Erklärung unterzeichnet hat, sagte gegenüber DW Turkish: „Ich habe die Petition unterschrieben, sowohl weil ich am Text der Erklärung mitgewirkt habe, als auch wegen der schrillen Reaktion von Präsident Erdoğan und Sedat Peker auf die Unterzeichner. „

Taştan wurde am 1. September 2016, etwa 8 Monate nach Unterzeichnung der Erklärung, von der Universität ausgeschlossen. Anschließend beantragte er beim Notstandsausschuss, der 2017 per Gesetzesdekret (KHK) eingerichtet wurde, seine Wiedereinstellung.

Während das Verfassungsgericht (AYM) auf eine Antwort wartete, entschied es, dass es sich bei der Petition um Meinungsfreiheit handelt, indem es über die Anträge der unterzeichnenden Akademiker entschied, die auch in Strafsachen vor Gericht gestellt werden. Die Fälle führten zum Freispruch.

Nach dieser Entwicklung im Jahr 2019 hofften viele Wissenschaftler auf eine Rückkehr in ihren Beruf. Dies geschah jedoch nicht. Taştan bewertete die Entscheidung wie folgt:

„Das Verfassungsgericht hat nicht einfach gesagt: ‚Das ist Meinungsfreiheit‘. Es ging darüber hinaus und sagte: ‚Das ist eine Frage der akademischen Freiheit.‘ Aber das Gremium hat es nicht umgesetzt.“ ​ ​

​ ​

DR. Cevahir: „Ein Ergebnis, das ich politisch erwartet habe“

Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Marmara Dozent für Gesundheitsverwaltung Dr. Souverän Cevahir war unter denen, die nach Unterzeichnung der Erklärung ausgewiesen wurden.

Als Egemen Cevahir ausgewiesen wurde, wandte er sich mit seinen Freunden an das Verwaltungsgericht. Das Gericht wies das Notstandskomitee jedoch zunächst als innerstaatlichen Rechtsbehelf aus und lehnte ihren Antrag ab. Im Gespräch mit DW Turkish behauptete Cevahir, das OHAL-Komitee sei eine komplette „Ablenkung“. Er kommentierte die Ablehnungsentscheidung des Ausschusses über ihn wie folgt:

„Wir leben in einer Geographie und Zeit, in der wir die Dinge nicht mit juristischen Fiktionen erklären können. In der aktuellen politischen Atmosphäre und als wir uns die von der politischen Macht verfolgte Linie ansahen, war das ein Ergebnis, das ich erwartet hatte. Ich habe es rechtlich nicht erwartet, aber Ich habe erwartet, dass wir auf ein solches politisches Ergebnis stoßen würden, weil das Gesetz ausgesetzt wurde.“

Beeinflusst die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs den Notstandsrat?

Nach der Ablehnungsentscheidung sagte die Öffentlichkeit: „Warum hat das State of Emergency Board ihn nicht in die Mission zurückgeschickt, als das Verfassungsgericht entschied, dass die Meinungsfreiheit verletzt wurde?“ kam die frage.

Diese Frage stellte DW Türkisch zwei Verwaltungsanwälten. Leiter der Rechtsabteilung der Universität Ankara, Prof. DR. Ali Ulusoys Antwort lautete wie folgt:

„Die Verwaltungsentscheidung unterscheidet sich von der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs“

„Rechtlich sind die beiden Fälle unterschiedlich.

Prof. Ulusoy erklärte jedoch, dass die Entscheidung des Notstandskomitees gegen das Gesetz verstoße:

„Es gibt die Thesen über die Aussage, dass sie ‚die Terrororganisation lobt‘. Das Verfassungsgericht hat so etwas nicht gesagt. Es gibt kein Vergehen, das eine Kündigung von Akademikern erfordern würde Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs als Stütze.“

„Die Kommission hat die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs ignoriert“

Verwaltungsrechtsprofessor Metin Günday sagte, die Entscheidung des Verfassungsgerichts hätte den Notstandsausschuss direkt ansprechen müssen:

„Die Aussagen in dieser Erklärung werden vom Verfassungsgericht im Rahmen der Meinungsfreiheit bewertet. Das Verfassungsgericht sagt, dass der Text im Rahmen der akademischen Meinungsfreiheit liegt. Er spricht nicht von Propaganda für eine terroristische Organisation. Sie sind es von Strafverfahren freigesprochen. Das bedeutet, dass diese Personen von ihrer akademischen Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht haben, und der von ihnen vorgebrachte Satz stellt eine Anstiftung zum Terrorismus dar. Das ist kein Wort. Hier hat der Notstandsausschuss die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs ignoriert. „

„15 Jahre können durch Hausmittel vergehen“

So was nun? Die begründete Entscheidung des Notstandskomitees soll die Wissenschaftler in den kommenden Wochen erreichen. Nach der Zustellung der Entscheidung können sie sich zunächst an die Sonderverwaltungsgerichte und im Falle der Ablehnung an das Landesverwaltungsgericht, den Staatsrat bzw. den Verfassungsgerichtshof wenden.

Rechtsanwalt Kerem Altıparmak sagte gegenüber DW Turkish, dass dieser Prozess ziemlich langwierig war:

„Im Moment gibt es keine Entscheidung, dem Verfassungsgericht ein Dekret zu erlassen. Eine Person, die im Juli 2017 eine Ablehnungsentscheidung des Vorstands erhalten hat, wartet immer noch auf eine Entscheidung des Staatsrates. Mit anderen Worten, das Minimum Die Frist in der Verwaltungsgerichtsbarkeit beträgt 4 Jahre und 3 Monate. Sie warten ein weiteres Jahr. Mit dem Verfassungsgerichtsverfahren werden mindestens 15 Jahre durch innerstaatliche Rechtsbehelfe vergehen.

„Der Zeitpunkt steht im Einklang mit dem Antrag des EGMR auf Verteidigung“

Kerem Altıparmak betonte auch einen Prozess des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), an dem Akademiker beteiligt sind. 83 Akademiker, die Unterzeichner waren oder nicht, aber mit den Gesetzesdekreten entlassen wurden, wandten sich an den EGMR mit der Begründung, dass „der Notstandsausschuss kein wirksames Rechtsmittel darstellt“.

Altiparmak erklärte, dass das Gericht die Republik Türkei um eine Verteidigung bis zum 10. Januar ersucht habe, und schlug vor, dass der Grund für die heutige Entscheidung des Notstandsausschusses darin bestand, „die Hand der Regierung im Januar zu lockern, um eine wirksame Erklärung zu innerstaatlichen Rechtsbehelfen abzugeben „.

Der Prozess nach der Friedenserklärung

Die Initiative Academics for Peace reagierte auf die von den Sicherheitskräften in den Provinzen im Osten und Südosten organisierten Operationen nach dem Ende des Analyseprozesses und veröffentlichte am 11. Januar eine Erklärung mit dem Titel „Wir werden an diesem Verbrechen nicht beteiligt sein“. 2016. In der ersten Phase unterzeichneten 1128 Akademiker die Erklärung, in der sie die Aufhebung der Ausgangssperren und ein Ende der Menschenrechtsverletzungen in der Region fordern. Die Erklärung löste insbesondere eine Reaktion der Regierung aus, Strafverfahren wurden eröffnet und Hunderte von Akademikern wurden mit den während des Ausnahmezustands erlassenen Gesetzesdekreten aus ihren Pflichten entlassen. Im Juli 2019 entschied das Verfassungsgericht, dass die Meinungsfreiheit der Wissenschaftler, die die Erklärung unterzeichnet hatten, verletzt worden war, und sie wurden in Strafverfahren freigesprochen.

Batu Bozkurk

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert