Werbung

Globale Erwärmung: Wie starke Regenfälle bedrohen die Erde?

Bei den Überschwemmungen in Westdeutschland kamen in der vergangenen Woche mindestens 179 Menschen ums Leben, 151 Menschen werden noch vermisst. Diejenigen, die geliebte Menschen und alles, was sie haben, verloren haben, sind immer noch zutiefst erschüttert von den Überschwemmungen in Deutschland dieser Größenordnung, aber einmal alle paar Jahrzehnte. Meteorologen hingegen warnen davor, dass solche Extremwetterereignisse aufgrund des Klimawandels in Zukunft häufiger auftreten könnten.

„In einer sich erwärmenden Welt wird es viel mehr Niederschläge geben“, sagt Klimaforscher Andreas Fink vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung unter dem Dach des Karlsruher Instituts für Technologie.

Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit transportieren

Ein Grund dafür ist, dass sich die Atmosphäre mit der Erwärmung der Erde verändert. Vom Institut für Klima und Atmosphäre der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich hat Dr. „Jedes Grad Celsius Temperaturerhöhung lässt die Atmosphäre 7 Prozent mehr Feuchtigkeit aufnehmen“, erklärt Sebastian Sippel. „Zu hohe Luftfeuchtigkeit bei Erwärmung führt auch langfristig zu hohen Niederschlägen, also zu Starkniederschlägen“, so Sippel weiter.

Experten haben keinen Zweifel daran, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel unsere Atmosphäre erwärmt. vom Institut für Geographie der Humboldt-Universität zu Berlin. Carl-Friedrich Schleussner sagt, dass es 2021 keine Debatte mehr darüber gibt, ob der Klimawandel dafür verantwortlich ist. „Die nächste Frage wird jetzt sein, wie viel Erwärmung es verursacht“, sagt Schleussner.

Schwächung des Jetstreams

In der wissenschaftlichen Welt herrscht Konsens über die thermodynamische Veränderung, also die Erwärmung der Atmosphäre und die Erhöhung ihrer Feuchtigkeitsspeicherkapazität. Bei vielen Wetterereignissen wie Überschwemmungen in Deutschland und seinen Nachbarländern, Hitzewellen an der Westküste Kanadas und den USA ist ein weiterer Faktor, die Luftströmungen, noch nicht vollständig geklärt, aber Experten halten dies für sehr wahrscheinlich.

Vorgeschlagene Links

Flutkatastrophe in Deutschland in Bildern

Artvin und Rize ergaben sich erneut der Flut

Flutkatastrophe in China: „Das passiert einmal in tausend Jahren“

Es gibt Luftströmungen, die es Tief- und Hochdruckregionen ermöglichen, sich schnell in der gemäßigten Generation zu bewegen, einschließlich europäischer Länder und der Türkei. Einige Klimaforscher wie Andreas Fink gehen davon aus, dass der Jetstream, ein Westwind, der etwa neun Kilometer hoch um den Nordpol weht, in den letzten Jahren an Dynamik verloren hat und Schwankungen in zuvor stabilen Luftströmungen verursacht.

Fink sagt, dass diese Schwankungen auch manchmal aufhören und je nach Standort und Position extreme Hitzewellen oder Überschwemmungen verursachen, wie sie in Nordamerika zu beobachten sind. Denn Hoch- und Tiefdruckgebiete sind nicht mehr so ​​stark. „Genau das ist im Tiefdruckgebiet ‚Bernd‘ passiert, das in der vergangenen Woche mit heftigen Regenfällen zu Überschwemmungen in Deutschland und seinen Nachbarländern geführt hat“, sagt Fink.

Der Jetstream entsteht aus dem Temperaturunterschied in der Mitte der arktischen und tropischen Regionen, aber wenn die Temperatur in der arktischen Region zunimmt, nimmt der Unterschied in der Mitte ab, Experten behaupten, dass der Luftstrom schwächer wird.

Wird es wegen des Mondes mehr Überschwemmungen geben?

Es gibt noch einen weiteren beunruhigenden Punkt in Bezug auf Überschwemmungen: Laut einer neuen Studie der NASA besteht die Sorge, dass das „Wackeln“ in der Umlaufbahn des Mondes Rekordüberschwemmungen verursacht. Das Thema des Wortes Wackeln ist eigentlich kein neues oder gefährliches Phänomen. Es wurde erstmals 1728 identifiziert und dauert 18,6 Jahre bis zur Fertigstellung. Dieses Wackeln, das sich in einem rhythmischen Zyklus wiederholt, beeinflusst die Anziehungskraft des Mondes und wirkt sich indirekt auf die Gezeiten auf der Erde aus. Während der Hälfte dieser 18,6 Jahre sind die Gezeiten weniger hoch als gewöhnlich. Aber in der anderen Hälfte ist die Situation umgekehrt und die Gezeiten auf hohem Niveau nehmen zu. Wir erleben derzeit eine Periode, in der Fluten durch den „Wackeleffekt“ der Mondumlaufbahn verstärkt werden. Dieser Effekt wird voraussichtlich Mitte der 2030er Jahre wieder beobachtet werden. Auf der Website der NASA wird jedoch darauf hingewiesen, dass der Wasserspiegel in den Meeren zu diesem Zeitpunkt aufgrund der globalen Erwärmung tatsächlich gestiegen sein wird, und es wird davor gewarnt, dass die Gezeiten stärker erlebt werden.

Experten betonen auch, dass Hochwasserkatastrophen ab Mitte der 2030er Jahre länger andauern können und dies schwerwiegende Folgen haben wird.

Karl Bleiker

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In Chile wird der Opfer der Militärdiktatur gedacht

50 Jahre sind seit dem Militärputsch gegen den sozialistischen Staatschef Allende in Chile vergangen. Der während der Zeit der Militärjunta Verstorbenen wurde in der Hauptstadt Santiago in einem Marsch gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert