Werbung

Hat Erdogan Putin in Sotschi Zugeständnisse gemacht?

Das Versäumnis des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und des russischen Präsidenten Wladimir Putin, in Sotschi, Russland, eine gemeinsame Erklärung abzugeben, wurde als Zeichen dafür gewertet, dass sich die Probleme in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern vertiefen. Das Fehlen einer Kooperationsbotschaft, insbesondere zu Syrien, hat auch die Erwartung erhöht, dass Russland zusammen mit den mit Damaskus verbundenen Kräften eine umfassende Operation in Idlib organisieren wird, um radikale islamistische Gruppen zu entfernen.

Auch das zweistündige und 50-minütige Tete-a-Tete-Treffen der beiden Staatsoberhäupter, an dem nur die Übersetzer teilnahmen, führte zu Diskussionen über diplomatische Praktiken.

„Ankara kann nicht handeln“

Der pensionierte Botschafter Ünal Çeviköz, Chefberater des CHP-Chefs Kemal Kılıçdaroğlu, der die Fragen von DW Turkish zum Putin-Erdoğan-Treffen beantwortete, sagte: „Dies ist kein Treffen im Einklang mit diplomatischen Gepflogenheiten. Das Fehlen eines Joints Erklärung nach dem Tete-a-Tete-Treffen oder die Tatsache, dass sie auf eine Situation hinweist, die eine staatliche Schließung erfordert, oder eine solche Vereinbarung, ein solches Abkommen getroffen wurde, dass die Regierung es vor der Öffentlichkeit verheimlicht. Hier sind wir Zeuge dieser zweiten Option. „

Der pensionierte Botschafter Unal Çeviköz

Çeviköz ist der Meinung, dass Erdoğan bei seinem Handel mit Putin viele Zugeständnisse gemacht hat und dass er versuchen wird, ihn im Laufe der Zeit durchzusetzen, anstatt ihn der Öffentlichkeit offen zu zeigen. Çeviköz stellt fest, dass Russland Idlib und die Regionen bombardiert hat, in denen sich türkische Militärelemente befinden, und sagt, dass Ankara angesichts dieser Situation keine Maßnahmen ergreifen könne.

Vor dem Treffen in Sotschi hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass „die Türkei die gewöhnlichen Gegner nicht von den Terroristen in Idlib trennen könne“. In Idlib, das von der Türkei und Russland zur „Deeskalationszone“ erklärt wurde, gibt es neben Oppositionsgruppen viele radikal-islamistische Gruppen, allen voran Hayat Tahrir al-Sham (HTS), die Ankara bis heute nicht bekommen konnte aus der Region heraus und wird als Hauptgrund für das Anwachsen des Idlib-Problems angesehen.

Ceviköz merkte an, dass die Parteien nach dem Treffen keine gemeinsame Erklärung zu Idlib abgegeben hätten, und sagte: „Es gibt eine Türkei, die inmitten terroristischer Organisationen in Syrien, Russland und Amerika steckt kein gutes Zeichen, hin und her rennen“, kommentierte er.

„Eine Premiere, eine Irrationalität in den Gesprächen zwischen der Türkei und Russland“

Aydın Sezgin von der ÂLÂ-Partei, einer der ehemaligen Botschafter der Türkei in Moskau, sagt auch, dass das Tete-a-Tete-Treffen in Sotschi und das Fehlen einer gemeinsamen Erklärung danach eine Premiere in den türkisch-russischen Gesprächen sei. Sezgin sagte: „Die Russen wenden diese Methode im Allgemeinen nicht an. Es ist Putins Gewohnheit; er bringt seine Berater und Minister definitiv zu den Gesprächen. Es ist keine Premiere in der Geschichte, aber es muss darüber nachgedacht werden. Entweder gibt es einige Probleme zu verbergen oder die Verhandlungen werden fortgesetzt“, prognostizierte er.

An dem privaten Treffen nahmen nur Übersetzer teil.

Sezgin, der glaubt, dass Russland nicht aufgeben wird, radikale Cluster aus Idlib zu entfernen, die aus der Luft bombardiert wurden, sagte: „Erdogan und Putin haben möglicherweise eine unbeständige Vereinbarung getroffen. Gemäß dieser Vereinbarung können türkische Soldaten fehlerfrei in den Norden abgezogen werden. Allerdings „Man darf nicht vergessen, dass auch dieses Abkommen diskontinuierlich sein wird. Die Damaskus-Administration wird in Idlib dominieren. Die Tage scheinen nahe“, brachte die Vorhersage in die Sprache.

Sezgin erklärte, dass Präsident Erdoğan eine Erklärung über die Zukunft der bilateralen Beziehungen als „kein gutes Zeichen“ abgegeben habe, weil er sich bei seiner Rückkehr nach New York, wo er zu den Sitzungen des UN-Generalrates ging, nicht mit dem US-Führer Joe Biden treffen könne, sagte Sezgin er geriet in Sotschi in „diplomatische Kuriositäten“, denen er später nachging. Fremdheit und Unlogik folgen einander. Der Drift, den die Türkei seit langem in der Außenpolitik durchläuft, zeigt sich nun deutlich. Und dieser Drift ist zu Ende kein gutes Zeichen.“

„Wahrscheinlich wollte es die türkische Seite“

Experte für internationale Beziehungen Prof. İlhan Uzgel glaubt auch, dass die türkische Seite nach dem Tete-a-Tete-Treffen in Sotschi möglicherweise darum gebeten hat, keine gemeinsame Erklärung abzugeben, insbesondere zu Idlib.

Experte für internationale Angelegenheiten Prof. Ilhan Uzgel

Uzgel, der glaubt, dass Putins Worte vor dem Treffen „Manchmal ist es schwierig, einen Kompromiss mit der Türkei zu erzielen, aber ein positives Ergebnis erzielt wird“, eigentlich alles Hinweise auf Rückschläge sind, sagte: „Erdogan hat gegenüber Putin vorher eine herablassendere Sprache verwendet Treffen. Er wollte mit Putin reden. Er sagte, der Frieden in Syrien hänge von den Beziehungen zwischen der Türkei und Russland ab. Aber wenn das Treffen positiv gewesen wäre, hätte die türkische Seite sicherlich gesprochen. Erdogan gibt nur klassische Schlagzeilen, das ist alles. Das heißt, die Türkei hat viele Zugeständnisse gemacht.“

Uzgel hält Erdogans Äußerungen gegenüber US-Medien, dass die Türkei das Raketenabwehrsystem S-400 von Russland gekauft habe, weil die USA das Patriot-Raketensystem nicht an die Türkei verkauft hätten, „weit von der Realität entfernt“. Uzgel sagte, dass Erdogan auch in Bezug auf die F-35 eins zu eins argumentiert habe: „Amerika verhängt offen Sanktionen gegen die Türkei. Die Türkei kann die Flugzeuge, für die sie bezahlt hat, nicht bekommen. Das S-400-Problem ist also kein Problem „Es ist sehr schwierig, die Beziehungen zu Amerika zu verbessern. Wir werden genau sehen, ob die Verhandlungen mit Russland in den kommenden Tagen die Situation der Türkei retten werden“, sagte er.

„Der Übergang der Türkei in das Ökosystem Russlands wäre atemberaubend“

Präsident Erdogan gab nach seiner Rückkehr aus Sotschi in seiner Erklärung an die Journalisten gegenüber den Vereinigten Staaten Erklärungen ab. Erdogan verwendete die Worte für den US-Nahostkoordinator Brett McGurk: „Er ist ein Name, der dem Terrorismus eine Grundlage gibt. Er ist ein Name, der Hand in Hand geht mit terroristischen Organisationen.“

EDAM-Leiter Sinan Ülgen

Sinan Ülgen, Leiter des Center for Economics and Foreign Policy Studies (EDAM), kommentierte: „Ein Präsident kritisiert einen US-Regierungsbeamten namentlich. Das verstößt gegen diplomatische Konventionen.“ Laut Ülgen könnten Erdogans andere Botschaften die Türkei, einen NATO-Verbündeten, in große Sorgen und Krisen stürzen.

Ülgen erinnerte daran, dass Erdogan diese Worte in einer Zeit benutzte, in der die türkisch-amerikanischen Beziehungen angespannt waren, die Türkei aber ein Modul der NATO ist, in der Russland, das die Krim annektierte, als Feind angesehen wird, und sagte: „Da es kein NATO-Bündnis gibt, Zusammenarbeit mit Russland ist effektiver, insbesondere in der Verteidigungsindustrie. Ein Angriff, der sich in der Türkei vertiefen wird, schafft eine größere Krise als die S-400. Es gibt keine Idee oder Vereinbarung innerhalb der Türkei, dass die Türkei die NATO als Ganzes verlassen und in das Ökosystem Russlands eintreten wird . Es gibt kein solches Abkommen zwischen der Türkei und Russland. Es sollte nicht vergessen werden, dass das Betreten der Straße eine schockierende Wirkung haben wird“, warnte er.

Hilal Köylü / Ankara

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert