Werbung

Griechischer Premierminister: Wir befinden uns nicht in einem Wettrüsten mit der Türkei

Der griechische Premierminister Kiryakos Mitsotakis hat zwei Tage nach der Unterzeichnung eines Verteidigungsabkommens im Wert von rund 3 Milliarden Euro zwischen Griechenland und Frankreich Erklärungen zur Türkei abgegeben.

Der griechische Ministerpräsident sagte, man befinde sich nicht in einem Wettrüsten mit der Türkei und wolle die Differenzen im Dialog überwinden.

Auf dem Democracy Forum in Athen sagte Mitsotakis: „Wir können nicht leugnen, dass wir in einer Region mit sehr komplexen Nachbarschaften leben. Dies ist eine geografische Realität, die wir nicht ignorieren können.“ „Wir haben große Unterschiede in vielen Aspekten ein Weg sein, sie durch Dialog zu lösen“, sagte er.

Mitsotakis: Wir brauchen eine starke Abschreckung

Mitsotakis setzte seine Worte wie folgt fort: „Gleichzeitig werden wir jedoch unser Land, unsere territoriale Integrität, unsere Souveränität und unsere souveränen Rechte schützen. Und dazu brauchen wir eine starke Abschreckung.“

„Wir müssen zeigen, dass wir in der Lage sind, uns zu verteidigen“, sagte Mitsotakis mit den Worten „es wird eine sehr starke Abschreckung“ für die französischen Fregatten sein, die Griechenland kaufen wird.

Der griechische Premierminister Kiryakos Mitsotakis und der französische Präsident Emmanuel Macron

Griechenland kauft drei Fregatten von Frankreich

Anfang dieses Jahres unterzeichnete Griechenland eine Absichtserklärung zum Kauf von 18 Rafale-Kampfflugzeugen aus Frankreich. Gemäß der Vereinbarung, die der französische Präsident Emmanuel Macron und Mitsotakis vor zwei Tagen im Elysée-Palast unterzeichnet haben, wird Frankreich drei Fregatten an Griechenland verkaufen. In dem Memorandum wurde auch die Option für eine vierte Fregatte offen gelassen.

Gemäß dem zwischen Frankreich und Griechenland unterzeichneten Abkommen wird ein anderes Land zu Hilfe kommen, wenn eines der beiden Länder von einem Drittland angegriffen wird. Mitsotakis erklärte, dies sei eine „strategische Partnerschaft“ mit Frankreich, die über die bilaterale Hilfe hinausgehe.

Mitsotakis erklärte, er sei nicht sicher, ob Faktor 5 im Falle eines Angriffs eines NATO-Landes funktionieren würde, weil die NATO in dieser Frage keine Klarheit geschaffen habe. Artikel 5 des Washingtoner Vertrags von 1949, mit dem die NATO gegründet wurde, regelt eine gemeinsame Reaktion auf einen bewaffneten Angriff auf ein beliebiges Mitglied gegenüber dem gesamten Bündnis.

Zwischen Athen und Ankara gibt es seit einiger Zeit Spannungen wegen der Erdgasexplorationsbemühungen der Türkei im östlichen Mittelmeer.

AP/SSB, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert