Werbung

Impfintervall nach Omicron auf 3 Monate verkürzt: Aktueller Stand der Epidemie

Nach dem Nachweis der Omicron-Variante des Coronavirus bei sechs Personen in der Türkei werden neue Maßnahmen ergriffen. In diesem Zusammenhang wurde das Erinnerungsdosisintervall der Impfstoffe, das zuvor sechs Monate betrug, auf drei Monate verkürzt, um die Zunahme von Zwischenfällen zu verhindern. In der Erklärung von Gesundheitsminister Fahrettin Koca wurde berichtet, dass die Omicron-Variante in naher Zukunft dominant werden könnte, aber es gibt keine negative Situation in Bezug auf ihre Fähigkeit, Patienten krank zu machen.

DW Türkisch befragte die Experten zu der Entscheidung, die Impfdosen zu reduzieren, zu zusätzlichen Maßnahmen, die ergriffen werden können, zu den verfügbaren Informationen zu Omicron und zur Dichtesituation in Krankenhäusern.

„Sollte Erinnerungsdosen als mRNA empfehlen“

Medizinische Fakultät der Universität Ankara, Abteilung für Anästhesiologie und Reanimation, Dozent Prof. DR. Necmettin Ünal erklärte, er begrüße die Entscheidung. Unal sagte: „Die verfügbaren Informationen zeigen, dass die Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen Omicron geringer ist als die der Delta-Variante, und diese steigt auf 70 bis 75 Prozent, wenn eine Erinnerungsdosis gegeben wird.“

Medizinische Fakultät der Universität Ankara Dozent für öffentliche Gesundheit Prof. DR. Tuğrul Erbaydar sagte auch, dass er es für richtig halte, das Intervall der Erinnerungsdosis auf drei Monate zu reduzieren. Aber auch ein Kommentar fiel:

„Was ich als problematisch ansehe, ist die Erklärung, dass Erinnerungsdosen optional mit Totimpfstoffen oder mRNA-Impfstoffen gemacht werden können. Heute müssen wir die Wirksamkeit von Totimpfstoffen wieder hinterfragen. Es ist sinnvoll, Erinnerungsdosen als mRNA zu empfehlen.“

„Omicron-Ereignisse könnten während der Entscheidungsfindung untersucht werden“

Deutschland Bonn Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Fachdozent Prof. DR. Soyhan Bağcı hingegen sagte: „In der Türkei wurden verschiedene Impfstoffe verabreicht. Eine Dosis Sinovac, eine Dosis Biontech, zwei Dosen Biontech auf Sinovac … Sinovac auf Biontech … Es gibt Verwirrung über dieses Thema. Ich tue es sehe nicht die Wahrheit darin, denselben Kalender für alle anzuwenden.“

Bagci formulierte sein Angebot mit den folgenden Worten: „Nachdem die ersten Omicron-Ereignisse in der Türkei festgestellt wurden, wäre es realistischer gewesen, die Antikörperantwort von Personen zu ermitteln, die in verschiedenen Kombinationen geimpft wurden, und eine entsprechende Entscheidung zu treffen.“

Soyhan Bağcı fügte hinzu, dass eine solche Praxis in Deutschland eingeführt werde.

„Für Ungeimpfte sind Einschränkungen nötig“

Bei dieser Entscheidung über Personen, die gegen das Coronavirus geimpft wurden, erinnerten Experten auch Personen, die noch nie geimpft wurden. Prof. Erbaydar sagte: „Wir sehen, dass die Anzahl der täglichen Impfungen tatsächlich auf null gesunken ist. An diesem Punkt sind einige zwingende und bedingte Maßnahmen erforderlich. Es sollte nicht möglich sein, sich zu impfen, indem man jemanden am Arm hält, aber es sollte möglich sein jetzt für diejenigen, die nicht geimpft sind, eingeschränkt werden, um angemessene Gebiete zu betreten und von angemessenen Gebieten zu profitieren.

Medizinische Fakultät der Universität Ankara Dozent für öffentliche Gesundheit Prof. DR. Tugrul Erbaydar

Prof. Ünal verteidigte auch die Verhängung von Sanktionen gegen Ungeimpfte mit Beispielen aus verschiedenen Ländern der Welt:

„Frankreich ist eines der Länder mit der höchsten Impfrückgangsrate. Ein politischer Führer genehmigte jedoch die Impfvorschriften, wobei er berücksichtigte, dass er Stimmen verlieren würde. Ebenso wurden einige Regeln in den USA eingeführt. Allerdings die neueste Impfregel wurde durch eine gerichtliche Entscheidung gestoppt. In Deutschland gibt es Tendenzen auf dieser Seite. Wir denken auch, dass die Impfpflichten entstehen sollten.“

Wie gefährlich ist Omicron?

Es ist ungefähr drei Wochen her, seit die Omicron-Variante enthüllt wurde. Zur Ansteckungs- und Tödlichkeit dieser Variante gibt es noch viele Fragezeichen.

Medizinische Fakultät der Universität Ankara Mitglied der Abteilung für Anästhesiologie und Reanimation Prof. DR. Necmettin Unal

Prof. Necmettin Ünal erklärte, dass Omicron mindestens zweimal ansteckender ist als Delta, während die Rate schwerer Erkrankungen relativ geringer ist.

Prof. Tuğrul Erbaydar sagte beispielsweise: „Die aus dem Ausland stammenden Daten enthalten keine Hinweise darauf, dass Omicron jetzt eine wichtigere, schwerwiegendere Krankheit verursacht.“

„Heute können wir nicht sagen ‚Auf der Intensivstation ist kein Platz‘“

Seit Beginn der Epidemie sind die Leistungs- und Pflegelasten der Krankenhäuser immer wieder ein Thema. „Wie ist die Auslastung in den Diensten und der Schwerwartung im Moment?“ Auf die Frage, Prof. von der Medizinischen Fakultät der Universität Ankara. Necmettin Ünal antwortete:

„Vor etwa 15 Tagen haben wir angefangen zu überlegen, ob wir die Bettenzahl auf unserer Covid-Intensivstation reduzieren sollten. Nach der Veröffentlichung von Omicron haben wir die Bettenzahl jedoch nicht reduziert, weil wir dachten, dass es anders sein könnte Kurs in der Türkei. Derzeit gibt es einen wertvollen Platz in den Covid-Service-Betten im Krankenhaus. Es gibt auch eine Lücke in unserer intensiven Pflege. Aber wir haben doppelt so viele Patienten wie vor 15 Tagen.“

Für die Türkei im Allgemeinen sagte Unal: „Nach den Informationen, die ich erhalten habe, gibt es eine Zunahme, insbesondere in den südlichen Provinzen. Derzeit gibt es jedoch keine Situation, in der man sagen könnte: ‚Hilfe! Da ist kein Platz für schwere Pflege ‚.“

Batu Bozkurk

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert