Werbung

Zinssenkungsentscheidung der Zentralbank: „Wir haben den Weg ohne Wiederkehr betreten“

Die Zentralbank der Republik Türkei (CBRT) senkte den Leitzins bei der letzten Sitzung des Rates für Geldpolitik (PPK) des Jahres um 100 Basispunkte von 15 Prozent auf 14 Prozent. So wurde der Leitzins seit September um 5 Punkte gesenkt. Nach der Zinsentscheidung tauschten Dollar und Euro neue historische Niveaus. Aufgrund der Zinspolitik, die die Türkische Lira stark abwertet, könnte die Türkei laut Ökonomen 2022 mit einer dreistelligen Inflation rechnen.

5 Punkte Zinsreduktion in 4 Monaten

Die von Präsident Recep Tayyip Erdogan konsequent betriebene Politik der „Zinssenkung“ lässt die Wechselkurse in der Türkei und damit auch die Lebenshaltungskosten weiter steigen. Die CBRT unter der Leitung von Şahap Kavcıoğlu nahm am 23. September die erste Zinssenkung im Jahr 2021 vor und senkte den Leitzins um 100 Basispunkte auf 18 Prozent. Der Leitzins, der anschließend auf der MPC-Sitzung am 21. Oktober um 200 Basispunkte gesenkt wurde, wurde am 18. November erneut um 100 Basispunkte gesenkt. Der Leitzins, der am 16. Dezember, als die letzte MPC-Sitzung des Jahres stattfand, um weitere 100 Basispunkte gesenkt wurde, wurde damit in den letzten 4 Monaten um 5 Punkte auf 14 Prozent gesenkt.

Dollar- und Eurofieber bricht nicht aus

Nach der Zinsentscheidung der Zentralbank wurden die Märkte wieder aktiv. Als erste Reaktion auf die Zinssenkung um 100 Basispunkte kletterte der Dollar/TL von 15,15 auf 15,66, während der Euro-Kurs von 17,15 auf 17,60 stieg. Mit dem Anstieg der Wechselkurse überstieg auch Grammgold 900 Lira. Der Anstieg des Dollarkurses, der Anfang 2021 bei 7,45 lag, hat heute mit seinem Prestige 104 Prozent erreicht. Der Euro-Kurs legte dagegen im Vergleich zum Jahresbeginn um 90 Prozent zu. Nach dem letzten Zinsentscheid ist mit einer Fortsetzung des Wechselkursanstiegs zu rechnen.

„Die Türkei erlitt erneut einen Herzinfarkt“

Mitglied der Fakultät der Yeditepe-Universität und Manager des Inflation Research Cluster (ENAG) Prof. DR. Veysel Ulusoy sagt, dass die Senkung des politischen Zinssatzes auf 14 Prozent die Volatilität des Devisenmarktes, den die Türkei durchmacht, noch weiter erhöht hat. Die jüngste Zinssenkungsentscheidung der Regierung kritisierte Prof. Ulusoy sagte: „Ab heute werden der Kurs des Dollars und der Kurs des Euros an der Spitze stehen. Zusammenfassend gibt es keine Wirtschaftspolitik Interesse-Button.“

Mitglied der Fakultät der Yeditepe-Universität und Direktor des Inflation Research Cluster (ENAG) Prof. DR. Veysel Ulusoy

Ist die Turkstat-Inflation realistisch?

Nach den neuesten Inflationsdaten des Türkischen Statistischen Instituts (TUIK) lag die Verbraucherinflation im November bei 21,3 Prozent. Die Bürger beklagen jedoch, dass der Anstieg der Preise für Bauleistungen und Dienstleistungen weit über 20 Prozent liegt. Diese Situation führt zu Kommentaren, dass die auf den Straßen gefühlte Inflation viel höher ist als die Zahlen von TURKSTAT. Das Inflation Research Cluster (ENAG), das sich aus Wirtschaftswissenschaftlern zusammensetzt, die parallel zu TURKSTAT Inflationsdaten veröffentlichten, errechnete, dass die Inflation im November 58,6 Prozent betrug.

„Wir sehen eine dreistellige Inflation“

ENAG-Direktor Prof. Veysel Ulusoy sagt, dass die Inflation 2022 weiter steigen wird und sogar dreistellige Zahlen zu sehen sind. Ulusoy erklärte, dass sie prognostizierten, dass die Inflationsrate am Ende der ersten sechs Monate des Jahres 2022, d. h. bis Ende Juni 2022, dreistellig sein könnte, und fügte hinzu: „Die dreistellige Inflation kann früher eintreten. Denn erst im Dezember Die Inflation ist heutzutage nachweislich zweistellig, oder wir können sagen, dass es eine Garantie ist“, sagte er.

CBRT: Keine Zinssenkung im ersten Quartal

In einer nach der Zinsentscheidung abgegebenen schriftlichen Erklärung erklärte die Zentralbank, dass im ersten Quartal 2022 Zinssenkungen vorgenommen werden, und gab die Nachricht, dass in den nächsten 3 Monaten eine Politik des „Abwartens“ verfolgt werde . Unklar bleibt jedoch, welche Zinspolitik die Wirtschaftsverwaltung nach dem ersten Quartal 2022 verfolgen wird.

Fakultätsmitglied der Boğaziçi-Universität Prof. DR. Zu Burak Saltoğlu

„Unsicher, was nach drei Monaten zu tun ist“

Im Gespräch mit DW Türkisch, Fakultätsmitglied der Boğaziçi-Universität, Prof. DR. Laut Burak Saltoğlu erhöhen die Unsicherheiten in der Erklärung der CBRT nach dem Zinsentscheid die Sorgen für die nahe Zukunft. „Offensichtlich haben viele Menschen etwa drei Monate später keine sehr klare Seite“, sagte Prof. Trotzdem, so Saltoğlu, könnte das Aufschieben der Zinsdebatte für mindestens die nächsten drei Monate die Märkte beruhigen. Saltoğlu erklärt, dass die Wirtschaftsverwaltung die Auswirkungen von Zinssenkungen auf das Wachstum des Kreditvolumens und des Produktionsexports in den nächsten drei Monaten testen wird: „Wir werden sehen, was in diesen drei Monaten getan wird, welche Indikatoren geprüft werden bei.“

Kapitalunterstützung für öffentliche Banken

Andererseits fand am Montag, dem 13. Dezember, ein Treffen unter dem Vorsitz von Präsident Recep Tayyip Erdoğan statt, an dem Finanz- und Finanzminister Nureddin Nebati, Zentralbankchef Şahap Kavcıoğlu und Generaldirektoren öffentlicher Banken teilnahmen. Bei diesem Treffen wurde festgestellt, dass eine Einigung über die Kapitalverstärkung öffentlicher Banken im Jahr 2022 erzielt wurde. So heißt es, dass eine neue Kreditkampagne, die 2020 in die Praxis umgesetzt wurde, um den heimischen Markt wiederzubeleben, 2022 umgesetzt wird.

Die besagte Kapitalerhöhung wird die dritte Kapitalerhöhung bei öffentlichen Banken in den letzten drei Jahren sein. Öffentliche Banken wurden 2019 mit einer Kapitalbasis von 28 Milliarden TL und 2020 von 32,5 Milliarden TL ausgestattet. Schließlich wurde bekannt gegeben, dass eine neue Basis für eine neue Basis von 21 Milliarden TL begonnen wurde. Es wird berechnet, dass die für 2022 zu vergebende Kapitalbasis bei rund 70 Milliarden TL liegen wird.

Warnung an Banken von der BRSA

Nach der Zinssenkungsentscheidung kam jedoch eine Stellungnahme der Bankenregulierungs- und Aufsichtsbehörde (BDDK). Das Institut teilte mit, es habe den Banken Anweisungen gegeben, sicherzustellen, dass die in Türkischen Lira gewährten Kredite nicht für Devisenkäufe verwendet werden. Es ist jedoch nicht bekannt, wie private oder juristische Personen kontrollieren können, ob sie ihre auf TL lautenden Kredite in andere Anlageinstrumente umwandeln oder wie sie bestraft werden.

„Preisproblem wächst in Unternehmen“

Mit der Feststellung, dass die Bürger weiterhin Devisen verlangen werden, um sich gegen die steigende Inflation zu schützen, sagte Prof. DR. Burak Saltoğlu weist darauf hin, dass aufgrund des Anstiegs der Wechselkurse erhebliche Schwierigkeiten nicht nur in den Haushalten, sondern auch im Geschäftsleben auftreten. Saltoğlu sagt: „Wir werden sehen, dass die Rate die Inflation unweigerlich Schritt für Schritt passieren wird und dass die Inflation die Menschen Schritt für Schritt verstören wird. Wo sie diese Niveaus erreicht, können sie keinen Preis nennen. Sogar um uns herum fragen wir jemanden nach ein Preis für ein sehr kleines Unternehmen, sie können kein Angebot machen. Wir haben keine Ahnung, ob es schrumpfen wird.“

Aram Ekin Duran

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert